Bikepacking ist nach wie vor ein großes Thema, speziell beim FATBike. Durch die Namibia Expedition Open Space von Ness Knight stießen wir auf einen britischen Taschen Hersteller. Mit Apidura Bikepacking Taschen für Lenker, Sattelstütze und Rahmendreieck findet das Nötigste und sogar noch etwas mehr sicher Platz am FATBike.

Mit Apidura Bikepacking Touren starten

Nachdem das FATBike mit den Bikepacking Taschen Saddle Pack Dry, Handlebar Pack Dry und dem Frame Pack Dry bestückt ist, rollen wir gut bepackt in Richtung Wald. Aber bevor wir dazu berichten, erstmal ein paar Fakten zu den Taschen.

Alles eingepackt, dann kann's ja losgehen!

Alles eingepackt, dann kann’s ja losgehen!

Alle drei unserer vorgestellten Apidura Bikepacking Taschen sind wasserdicht, das sagt der Namenszusatz “Dry”. Alternativ sind auch Modelle in gleichen Größen erhältlich, die eher für Wüstentrips ausgelegt und auch etwas günstiger sind. Die Bauart ist identisch.

Die 14 Liter Satteltasche

Beim Saddle Pack testen wir die mittlere Größe mit 14L Volumen. Mit 9L bzw. 17L Volumen bietet Apidura auch eine größere und kleinere Version des Saddle Pack Dry an. Gerade mal 350g bringt das Apidura Bikepacking Saddle Pack Dry auf die Waage.

Befestigung des Apidura Saddle Pack Dry mit breiten, stabilen Klettbändern

Befestigung des Apidura Saddle Pack Dry mit breiten, stabilen Klettbändern

Die Befestigung am FATBike geht leicht von der Hand: zwei breite Klettverschlüsse, die auch mit dicken Winterhandschuhen zu bedienen sind, winden sich fest um die Sattelstütze. Zur Fixierung am Sattel dienen zwei Schlaufen die jeweils bequem mit Klick-Verschlüssen durch das Sattelgestell gefädelt werden. Damit sitzt das Saddle Pack bombenfest.

Apidura Bikepacking Saddle Pack Dry mit 14 Litern Fassungsvermögen

Apidura Bikepacking Saddle Pack Dry mit 14 Litern Fassungsvermögen

Apidura Frame Pack Dry

Beim Frame Pack sind wir ebenfalls mit der mittleren Größe unterwegs. 4,5L fasst das Apidura Frame Pack Dry. Auch hier gibt es wieder Alternativen für trockene Verhältnisse zu geringerem Preis, aber auch mit 3L bzw. 5,3L Fassungsvermögen kleinere sowie größere Modelle. Mit 170 Gramm ist das Frame Pack in Größe M ein Leichtgewicht und dennoch wasserdicht.

Klettverschlüsse am Apidura Frame Pack Dry

Klettverschlüsse am Apidura Frame Pack Dry

Die Montage ist entgegen dem sehr durchdachten Saddle Pack allerdings etwas fummelig. Zwar existieren drei Klettschlüsse zur Befestigung am Oberrohr, für Sitzrohr und Steuerrohr müssen jedoch Riemchen jeweils durch eine Lasche gefädelt werden. Nix für dicke Handschuhe, aber macht es Langfingern vielleicht etwas schwerer.

Die mittlere Größe, Apidura Bikepacking Frame Pack Dry mit 4,5L

Die mittlere Größe, Apidura Bikepacking Frame Pack Dry mit 4,5L

Doch aufgepasst bei der Größe! Die Befestigung in einem Rahmen in Größe M bzw. L ist nur mit hängen und würgen möglich. Durch die geknickten Unterrohre vieler Rahmen schrumpft das Rahmendreieck ziemlich und bietet damit weniger Raum für Taschen. Beim Cube Nutrail in 19 Zoll passte die Tasche mit Ach und Krach, auch unser Specialized FatBoy Expert in M schluckte das Frame Pack Dry (4,5L) nur sehr widerwillig.

Apidura Bikepacking Frame Pack Dry am Specialized FatBoy

Apidura Bikepacking Frame Pack Dry am Specialized FatBoy

Wasserdichte Lenkertasche von Apidura

Für den Lenker kommt Apidura Bikepacking-typisch mit einer dicken Gepäckrolle. In der getesteten Größe fasst das Handlebar Pack Dry 14L. Eine kleinere Variante mit 9L Volumen steht bei Apidura außerdem noch zur Auswahl. 275 Gramm bringt die Lenkertasche auf die Waage.

Befestigungsgefummel am Apidura Handlebar Pack, nix für dicke Winterhandschuhe

Befestigungsgefummel am Apidura Handlebar Pack, nix für dicke Winterhandschuhe

Die Befestigung des Handlebar Pack Dry ist allerdings noch fummeliger als beim Frame Pack. Gänzlich ohne Klettunterstützung kommt es auch hier wieder auf Fingerspitzengefühl an, beim Fädeln von drei Halteriemen durch die entsprechenden Laschen. Verschlossen wird auf beiden Seiten durch einen wasserdichten Rollverschluss.

Handlebar Pack Dry von Apidura in der großen Variante mit 14L Volumen

Handlebar Pack Dry von Apidura in der großen Variante mit 14L Volumen

Ergänzt werden kann das Handlebar Pack durch das Accessory Pocket Dry mit 5L Volumen für allerlei Kleinkram.

Was bleibt?!

Der Härtetest in winterlichen Bedingungen steht zwar noch aus, durch die wasserdichte Verarbeitung sind die Apidura Bikepacking Taschen aber prädestiniert für Expeditionen durch Eis und Schnee, Regen und Schlamm. Bei der Befestigung gibt es unserer Meinung nach noch Luft nach oben, allerdings bleibt so wie die Taschen konzipiert sind das Gewicht gering.

Habt ihr Bikepacking Erfahrung? Teilt uns eure Stories mit, eure Präferenzen bei Taschen, eure Pläne für ausgefallene Touren. Wir würden uns freuen!

Der Sonne entgegen, und mit Apidura Bikepackung Taschen alles Notwendige dabei.

Der Sonne entgegen, und mit Apidura Bikepackung Taschen alles Notwendige dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.