Schon in den frühen 90iger Jahren erblickte das Rocky Mountain Suzi Q das Licht der Welt. Aber halt, damals war das Babe noch schmalbrüstig auf 2,0 Zoll Reifen unterwegs. Die Neuauflage des Suzi Q hat mit dem kultigen 90iger Jahre Bike aber bis auf den Namen nichts mehr gemeinsam. Das 2017er Rocky Mountain Suzi Q startet mit Carbonrahmen und 3,8 Zoll dicken Reifen.

Rocky Mountain Suzi Q -70 RSL

Rocky Mountain Suzi Q -70 RSL (Quelle: bikes.com)

Suzi Q: vier gewinnt

So schön solch kultige Bikes aus den 90igern auch sind, ein FATBike steht uns heute doch eher an. Und Rocky Mountain legte das Suzi Q gleich in vier Ausstattungsvarianten mit dem noch recht seltenem Reifenformat von 27,5 FAT auf. Zwischen 1.999 EUR beim -30 und 4.699 EUR beim Topmodell aus der Suzi Q Familie, dem -90 RSL, liegen die Anschaffungspreise. Ein sattes Spektrum! Übrigens gibt es nicht nur vier Modelle, sondern auch vier Rahmengrößen zur Wahl.

Kampfansage. Das Suzi Q peilt das Podest an

Das Topmodell Suzi Q -90 RSL ist eine Kampfansage, was den Charakter angeht. Als originäres FATBike für entsprechende Rennen wird es von den Kanadiern beworben. Die verbaute Ausstattung unterstreicht diesen Einsatzzweck. Rahmen, Gabel und Sattelstütze aus dem Hause Rocky Mountain sind selbstverständlich aus Carbon, auch der RaceFace Next Lenker ist aus Carbon. Nicht zuletzt die Shimano XTR Bremsanlage und der XTR 1×11 Schaltungsstrang wollen nur eines im Rennen, siegen!

Rocky Mountain Suzi Q -90 RSL

Rocky Mountain Suzi Q -90 RSL (Quelle: bikes.com)

Beim Radsatz mischt Rocky Mountain was der Markt hergibt. DTSwiss Hinterradnabe mit 177mm Einbaubreite für Steckachse, dünne 1,8-1,6mm WTB Speichen, 27,5″ Sun/Ringle MuleFüt Felgen in einer Breite von 65mm, und eine 150x15mm Vorderradnabe aus eigenem Hause, ebenfalls Steckachse. Maxxis FBR Reifen mit 3,8 Zoll Breite komplettieren die Räder.

Auf eine Carbon-Kurbel hat Rocky Mountain beim Suzi Q -90 RSL allerdings verzichtet, die würde den Preis wahrscheinlich auch nochmal treiben. Mit der verbauten Turbine von RaceFace verliert man beim Antritt aber sicher auch nicht an Effizienz. Wo bei diesem ambitionierten Aufbau die Waage stehen bleibt, werden wir noch herausfinden.

Auswahl satt

Die Abschichtung der verschiedenen Modelle schafft Rocky Mountain nicht nur über die Ausstattung selbst, sondern auch mittels Rahmen- und Gabelmaterial. Das oben beschriebene Topmodell -90 RSL stellt sich wie gesagt mit Carbon-Rahmen und -Gabel an den Start. Auch das -70 RSL ist so aufgebaut. Beim Suzi Q -50 ist der Rahmen aus Aluminium, kombiniert mit der Carbon-Starrgabel.

Rocky Mountain Suzi Q -50

Rocky Mountain Suzi Q -50 (Quelle: bikes.com)

Und das günstigste Modell der Suzi Q Familie verzichtet gänzlich auf Carbon. Doch mit hydraulischer SRAM DB1 Scheibenbremse und SRAM NX Schaltgruppe muss sich auch das Suzi Q -30 nicht hinter seinen großen Schwestern verstecken. Auch die Anbauteile sind sicher günstiger als die am -90 RSL, doch keineswegs unterdimensioniert für ein FATBike dieser Klasse.

Rocky Mountain Suzi Q -30

Rocky Mountain Suzi Q -30 (Quelle: bikes.com)

Was bleibt?!

Rocky Mountain committed sich mit den Suzi Q Modellen weiterhin zum FATBike, wenn auch mit nun aggressiverem Reifenformat. Das Blizzard bleibt in vier Ausstattungsvarianten und jeweils 4,8 Zoll Reifen auf 26″ Felgen weiterhin im Angebot der Kanadier. Damit hat der Kunde die Qual der Wahl. Geometrie, Ausstattung, Kultcharakter mit Race-Orientierung und Preis sind in Summe ein doch sehr attraktiv Bundle beim Suzi Q.

Rocky Mountain Blizzard -50

Rocky Mountain Blizzard -50 (Quelle: bikes.com)

4 Responses

  1. Michael

    Hallo

    Tolle neue Fatbikes!
    Was das Reifenformat angeht, aber eher ungünstig, denn die Auswahl an Laufrädern und auch Reifen ist dann schon ungünstig elitär. Wenngleich die Mulefut aber auch keinen Grund zum Tausch geben! Aber Reifen….hmmm…..schon ein Problem, denke ich!

    Kann es aber sein, daß Rocky Mountain bei der Gabel zu Salsa greift?? Die Ähnlichkeit ist verblüffend.

    VG
    Michael

    Antworten
    • Matt

      Hi Michael,

      danke für Deinen Kommentar. Manchmal haben wir auch das Gefühl, dass sich die Bikewelt zu Tode innoviert. Andererseits wird auch nichts unversucht gelassen um den optimalen Ride zu finden. Welches sich Format sich am Ende durchsetzt müssen wir alle abwarten. Die aktuelle Vielfalt dürfte auf Dauer aber kaum Bestand haben.
      Bzgl. Gabel keine Ahnung, aber Du hast Recht, die Ähnlichkeit ist verblüffend. Wir können mal nachfragen!

      FATte Grüße

      Matt

  2. Walter

    Servus… Als erstes danke fuer den Bericht… Das 27,5er Format mit den 3,8ern ist sicher, u.a., auch aus marketingtechnischen gruenden gewählt worden… So ist die naehe zu den plusmodellen da wodurch die bikes evtl. leichter Käufer finden. Wobei der Name Rocky Mountain und Suzi Q schon einen gewissen Charme versprühen… Und die hochwertigeren Modelle sehen ja auch wirklich gut aus…
    Schoene weihnachten… Servus walter

    Antworten
    • Matt

      Servus Walter,

      danke für Deinen Kommentar. Wie schon auf Michaels Kommentar geantwortet scheint der Fahrradladen eines der derzeit größten Versuchslabore der Welt zu sein. Mal sehen, wie viele Formate in ein paar Jahren noch übrig sind bzw. welches Format sich am Ende vielleicht sogar durchsetzt. Denn irgend jemand muss ja Reifen und Felgen auch noch in ausreichender Auswahl zu vertretbaren Preisen herstellen…

      FATte Grüße

      Matt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.