Das Farley des amerikanischen Herstellers Trek begleitet uns nun schon seit unseren ersten intensiven Tuchfühlungen mit FATBikes, als wir 2013 die Idee für unsere FATBike Transalp entwickelten und Ausschau nach geeigneten FATBikes hielten. Nun stellen wir das Farley in bereits fünfter Generation vor, wie passend, das es Farley 5 heißt.

Das Farley 5 für 2018

Trek steht weiterhin zum Thema FATBike, wenn auch eine Unterscheidung zwischen den Märkten stattfindet. In Deutschland, Österreich und Schweiz bringt Trek für 2018 lediglich das Farley 5 und das Farley Framekit, beides ist beim hiesigen Händler bereits lieferbar. Die bewährte Ausstattung der vergangenen Jahre wird beibehalten, bis auf kleinere Verbesserungen. Übersee ist die Auswahl noch etwas größer.

Die wesentlichen Unterschiede zu den Vorjahresmodellen sind die neue Bontrager Haru-Carbon-Gabel und die bereits von uns getesteten drei/achter Bontrager Gnarwhal Reifen. In deren Kombination mit dem MuleFüt 80 SL Laufradsatz eignet sich dieses Setup wunderbar für den Tubeless-Umbau, womit sich recht einfach und kostengünstig sattes Gewicht sparen lässt. Eingespeicht sind die Sun/Ringle Felgen mit Bontrager Naben mit 150mm Breite vorn und 197mm Steckachse hinten.

Trek Farley 5 Framekit für 2018

Trek Farley 5 Framekit für 2018

27,5 Zoll FAT beflügeln das Farley 5

Das Besondere bei Trek ist im Gegensatz zu den meisten anderen Herstellern das Format der Räder, das nicht in 26 sondern 27,5 Zoll daher kommt. Das führt unter anderem dazu, das der Außendurchmesser der Reifen selbst mit den schlanken 3,8 Zoll nahezu identisch zu 26 Zoll mit 4,8 Zoll Reifen ist. Damit ist ein ähnlich gutes Abrollverhalten über Hindernisse als auch geringeres Gewicht der Reifen möglich.

Der Rahmen des Farley 5 aus Alpha Platinium Aluminium, wie es Trek selbst nennt, kommt mit innen verlegten Zügen und typisch konischem Steuerrohr. Er ist mit seiner Geometrie und den steilen Winkel an Sitz- und Steuerrohr klar in Richtung Trails orientiert. In insgesamt vier Größen bietet Trek das schwarz-matte Farley 5 für 2018 an, 15.5/17.5/19.5 und 21.5 Zoll. Auch wenn das Farley 5 auf nur 3,8 Zoll schmalen Gnarwhal Reifen daher kommt, der Rahmen bietet Platz für bis zu 5 Zoll Breite, dann allerdings nur mit 26 Zoll Felgen. Auf den original verbauten, größeren 27,5 Zoll Felgen ist Luft bis zu 4,5 Zoll Reifen. Damit man das alles unterbekommt, ist das Ausfallende des Farley 5 horizontal verstellbar, stufenlos und doppelt gesichert. Zusätzlich lässt sich somit natürlich auch gleichzeitig die Geometrie und entsprechend das Fahrverhalten anpassen. Kürzerer Radstand bedeutet auch höhere Wendigkeit, höherer Radstand mehr Laufruhe.

Leider noch mit 10-fach unterwegs

Mit 11-42 Zähne Shimano Deore 1×10-fach Schaltung und RaceFace Aeffect Kurbel mit Pressfit Innenlager und 28T Kettenblatt kann es Vollgas auf Tour gehen. Trek spendiert dem Farley 5 dabei auch eine Shimano Kassette und mischt hier lediglich mit der KMC-Kette. Gebremst wird mit der Level von SRAM. Bis auf den FSA Steuersatz kommen alle restlichen Anbauteile wie Sattel, Vorbau, Sattelsütze, Lenker und sogar die Griffe aus eigenem Hause von Bontrager.

Trek Farley 5, Modell für 2018

Trek Farley 5, Modell für 2018

Insgesamt bringt das Farley 5 ca. 14,5 kg auf die Waage, ohne Pedale, und kostet dabei 1.599 EUR. Durch den schon erwähnten recht einfachen Umbau auf Tubeless steht locker die 13 vor dem Komma. Lohnt sich also.

Was bleibt?!

Mit Treks Farley 5 bleibt uns im Bereich FATBike ein weiterer Protagonist erhalten. Klar, das Farley 5 war bisher erfolgreich, und wird es wohl auch weiterhin bleiben. Die agile trailorientierte Geometrie, Top Ausstattung und gute Verarbeitung sind nur ein Auszug der dazu beitragenden Kriterien. Allerdings hätte dem Farley 5 zeitgemäß sicher auch eine SRAM GX Eagle mit 1×12-fach gut gestanden, dann wäre aber auch der günstige Preis nicht haltbar. Bei Gelegenheit werden wir das Farley 5 auch selbst nochmal auf ein paar Trails herum scheuchen und selbstverständlich auch dazu berichten.

6 Responses

  1. Joachim Meier

    Super Bericht! Bin schon auf den Fahrbericht gespannt.
    Be den Größen schwanke ich (178cm, 84cm Schrittlänge) zwischen 17,5 und 19,5. Ich würde eher zum 17,5 tendieren. Liege ich da richtig?

    LG Tscho

    Antworten
    • Dan

      Hey Tscho, danke für dein Lob! Es kommt etwas auf deinen Fahrstil und Terrain an. Fährst du eher Trailorientiert und willst Wendigkeit, dann greif zum 17,5″. Fährst du eher lange Touren, Tagestouren etc, dann die 19,5, wobei das Teil für dich dann schon ganz schön groß ist! Hoffe das hilft. Ich würde 17,5 nehmen!

  2. Martin

    Ich finde auch, dass dieses Trek einen wirklich schöner Rahmen hat! Leider ist der Aufbau kaum leichter als mein aufgerüstetes Stevens (dass auch bei 13 komma herumgeistert). Mut macht, dass die Leute ungefedert Trails zusammen mit Fully Fahrern schaffen … denn ein Fully war immer auf meiner Wunschliste und habe ich nie ausprobiert. Eventuell könnte es ein Fat Fully toppen 😉

    Antworten
  3. Frank

    Trek und FAT passt! Fahre jetzt die 2. Saison das Farley 9.6 und bin immer wieder hell auf begeistert. Anfangs dachte ich 3.8 wäre eher die Schmalspur Version-aber weit gefehlt. Und nach dem 2. Alpencross muss ich sagen: Selbst ungefedert absolut kein Problem, mit all den Hightech Fullys mitzuhalten

    Antworten
    • wolfgang

      @Frank
      Da ich auch ein Trek Farley 6 besitzte und auch mal eine Alpentour plane, welche Strecke bist du/ihr gefahren?
      Ich habe beim Fat Bike absichtlich auf eine Federgabel verzichtet, weil ich eh nur hier in Wien/Umgebung herum fahre. Eine Alpentour ist ganz schön anstrengend und ohne Federgabel für mich eigentlich nicht vorstellbar. Daher würde mich eine etwas einfachere, sprich technische, Version interessieren (v.a. weniger Stufen, Drops).
      lg wo

  4. Alfred

    Ein schöner Bericht und ein geiles Teil ! Würde ich mir glatt kaufen , wenn …….
    Ja , wenn ich nicht schon ein Trek Farley 6 und ein Specialized FatBoy mit der
    Olivegrünen Tarnfarbe hätte . Mein Sohn würde vor Freude Beifall klatschen ( er liebt die Dinger auch ) , aber meine bessere Hälfte würde diese weitere Geldausgabe nicht begrüßen .
    Was bleibt : Spaß mit den beiden , die ich schon habe !
    In diesem Sinne — Fatte Grüße und weiter so !

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.