Wenn goldene Ahorn-Blätter, aufgewirbelt von vier/achter Reifen, auf dem Trail erneut das Fliegen lernen, versteckt sich darunter häufig, und nicht zu knapp, schmierig-klebriger Schlamm. Und die Stollen der Reifen sorgen dafür, dass auch dieser zu fliegen beginnt, direkt in Richtung Bike. Am Ende ist unter einer dicken Erdkruste kaum noch zu erkennen, welches FATBike sich darunter versteckt.

Unser Versuchsobjekt. Na, wer erkennt, was sich unter der Schlammkruste versteckt?

Für diese Aufgabe ist ein Eimer Wasser schnell überfordert. Etwas effektiver soll die Schlammpackung mit dem Aqua2Go Pro entfernt werden können. Ob das funktioniert, haben wir uns angeschaut.

Aqua2Go Pro mit Akku und 20 Liter Wassertank

Hochdruckreiniger im Handgepäckformat

Nach einer gehörigen Orgie im durchnässten Wald verlangt das FATBike gerade im Herbst häufig etwas mehr Zuneigung, damit bewegliche Teile nicht den Geist aufgeben und sich Lager auch weiterhin drehen wie sie sollen. Der Aqua2Go Pro ist ein mobiler Hochdruckreiniger, der betrieben mit dem integrierten Akku oder alternativ auch über eine 12V-Autosteckdose mit bis zu 20 Liter Wasser aus seinem eigenen Tank mit bis zu 10 Bar gegen den Dreck ankämpft. Sollten die 20 Liter mal nicht ausreichen, einfach auftanken oder alternativ über einen zusätzlichen Versorgungsschlauch direkt an einen Wasserhahn anschließen, das geht nämlich auch.

Sogar den frühen Nächten der dunklen Wintermonate hat der Aqua2Go Pro etwas entgegen zu setzen. Am herausnehmbaren Akku-Modul sitzt nämlich eine „Taschenlampe“, die das FATBike bei Bedarf ins richtige Licht setzt, während es eine Dusche kriegt. Hell genug zur zielgerichteten Justierung der Waschdüse, aber bitte nicht zum Niteride damit aufbrechen. Wobei, ein SOS-Signal nach Morsealphabet kann die Lampe auch.
Übrigens fungiert der Akku auch als Powerbank, denn ein integrierter USB-Anschluss versorgt easy die GoPro oder das Garmin am Bike zum Aufladen.

Aqua2Go Pro – da sagt der Name schon alles

Die Düse des mobilen Hochdruckreinigers Aqua2Go Pro ist einstellbar und zudem mit einem 6m langen Schlauch mit dem Tank verbunden. Damit ist der Wirkungskreis groß genug, um den Schlamm am FATBike easy von beiden Seiten zu bekämpfen, ohne den Hochdruckreiniger umstellen zu müssen. Bis Oberkante mit Wasser gefüllt wiegt eh immerhin 25kg. Wobei auch dafür hat Aqua2Go eine Lösung parat. Mit Rollen und Draw-Bar ausgestattet, lässt sich der mobile Hochdruckreiniger in der Pro Ausführung sehr bequem herumfahren, und geht vermutlich sogar als Handgepäck im Flieger durch. Auf dem nächsten Trip ins kanadische Trailparadies Vancouver North Shore die perfekte Ergänzung zum Bike Travel Bag XL von EVOC.

Im Zubehör enthalten sind neben den oben genannten Komponenten noch eine Duschdüse, damit sich auch der Fahrer selbst vom Schlamm befreien kann, Ladegerät und Kabel für die 12V-Autosteckdose. Außerdem finden sich noch eine lange Bürste sowie diverse Schlauchanschlüsse im Lieferumfang.

Weiche, du Dreck(sau)!

Aber jetzt mal ran an den Speck… äh Dreck! Erstmal einweichen das eingesaute FATBike, tut ja in der Seele weh, wie das Ding da unter der Schlammschicht leiden muss. Danach wird die Düse etwas mehr auf Druck getrimmt, aber nicht zu viel, dass die empfindlichen Lager von Naben, Steuersatz und Innenlager nix abbekommen.

Da fließt der Schmotter dahin und feinstes Carbon kommt zum Vorschein. Ach, du bist es, FatBoy… kaum noch erkannt unter der Schlammpackung. Die Handhabung der Düse ist easy und komfortabel, die Akkulaufzeit mit fast 30 Minuten mehr als ausreichend, und tatsächlich bleibt noch etwas Restwasser im Tank, als der S-Works FatBoy wieder in neuem Glanz erstrahlt. Sogar für die Reinigung der Reifen haben Druck, Akku und Wasser noch gereicht. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, oder?

Du bist doch nicht ganz sauber?!

Wer das Reinigungsergebnis noch optimieren will, für den hat Dr. Wack zwei coole neue Produkte, die wir erst vor ein paar Tagen in die Hände bekommen haben. F100 Bio-Fahrradreiniger, und nach der nassen Dusche F100 BIO-Kettenöl.

Wir haben’s ausprobiert, macht einen guten Eindruck, auch im Vergleich zu den herkömmlichen Produkten von F100 ohne BIO-Stempel. Aber, auch wenn BIO drauf steht, das Kettenöl bitte nicht für Kurzgebratenes verwenden!

Was bleibt?!

Ein sauberes FATBike, und die Vorfreude auf die nächste Schlammschlacht. Der 229,95 EUR teure Saubermann Aqua2Go Pro ist zwar deutlich größer als der Kärcher OC3, aber dafür reicht eine Wasserfüllung auch für das dreckigste FATBike. Mit einem Sack voll Zubehör lässt sich der mobile Hochdruckreiniger von Aqua2Go auch flexibel anderweitig für Auto, Terrasse oder die Downhill-Hose einsetzen. Na das klingt doch nach einem druckvollen Weihnachtsgeschenk im Handgepäck-Format. Und zum Nikolaus das BIO-Dreamteam von F100 in die Stiefel 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.