Start:

Oberstdorf, Radsport Heckmair

Ziel:

Dalaas Zentrum

Kilometer:

57,4 km

Höhenmeter:

1634 hm

Tourzeit:

7:32:01

FTBA Etappe 1

Highs

– Ein FATBiker kam zum Start und ist bis über den Schrofenpass mitgefahren. Fetter Respekt an Christoph Kaiser!

– Start mit Glückwünschen von Andi und Michl Heckmair!

– Sonnenschein, es war herrlich heute! – Der Single Trail von der Freiburger Hütte nach Dalaas. Rock & Roll, Baby!

Lows

– Flat Matt hat wieder zugeschlagen, ein weiterer Eintrag in die Plattfuss-Statistik!

Fahrbericht

FATBike Transalp

Start am Bikeshop von Andi und Michl Heckmair

Die erste Etappe ging mit etlichen Kilometern auf Asphalt los, vorbei an der Fellhornbahn ging’s bis rauf zum Schrofenpass. Fatty auf Asphalt… Naja, es ist nicht unbedingt ein Heimspiel, aber es ging locker und stressfrei nach oben. Am Schrofenpass mussten wir die FatBoys immer wieder mal tragen, sind zwischendurch aber auch gefahren.

Auffahrt zum Schrofenpass

Auffahrt zum Schrofenpass

Bike Pick Up am Schrofenpass

Bike Pick Up am Schrofenpass

Brücke am Schrofenpass

Brücke am Schrofenpass

Bei der Aussicht ist tragen allerdings kein Problem, man hat Zeit zum staunen und muss sich nicht so krass auf den Trail konzentrieren. Fatties und tragen passt gut zusammen, alles wie gewohnt.

Hier mal ein Eindruck vom Schrofenpass in 3D (solltet Ihr mit rot/cyan Farbfilterbrille anschauen)

FBTA Etappe 1 3D 4

Auf der anderen Seite des Schrofenpasses dann das erste Highlight – es ging über einen landschaftlich herrlichen und sehr technischen Trail runter nach Lechleiten.  Auf dem teils schnellen und meistens sehr verblockten Trail sind unsere Specialized FatBoy dann richtig aufgeblüht.

FATBike Transalp

Die Felsbrocken schienen unter den Reifen regelrecht zu schmelzen und anstatt uns mit Gedanken um die Ideallinie aufzuhalten sind wir mit FATtem Spaß den Trail runter gerumpelt. Gut – irrsinnig schnell konnten wir nicht fahren, aber das war auch nicht nötigt.

Am Schrofenpass

Am Schrofenpass

Kurz vor Lechleiten hat uns dann unser Copilot Christoph verlassen und ist umgekehrt – lange waren wir aber nicht allein unterwegs, da wir in Lechleiten auf eine coole Truppe Biker aus Franken getroffen und ein ganzen Stück mit ihnen gefahren sind. Danke Jungs, war cool mit euch 🙂

FATBike Transalp

Auf dem Weg zum Formarinsee und der Freiburger Hütte ging es durch atemberaubende Landschaften. Canada ist überall! Die Strecke besteht zwar fast ausschließlich aus Asphaltstraßen. Aber die brennende Frage nach den Nachteilen von 4.6 Zoll dicken Reifen auf Asphalt müssen wir auch hier wieder langweilig beantworten: nichts Nennenswertes. Wir sind bequem raufgekurbelt. Einfach so.

Hier ein noch ein paar Eindrücke in 3D (und wieder die rot/cyan Farbfilterbrille aufsetzen!)

FBTA Etappe 1 3D 3

Ein optisches Highlight ist der Formarinsee, wie er da so blaugrün in der Sonne funkelt. Egal, ob bzw. wie anstrengend der Uphill war – hier wartet die Entschädigung.

FBTA Etappe 1 3D 1

Aber diese ist nichts gegen das, was ab der Freiburger Hütte auf uns gewartet hat… Der Trail runter nach Dalaas ist wie ein kompletter Vergnügungspark, nur das man nicht von einem Karussell auf ein anderes umsteigen muss. Von „steil und verblockt“ bis „ausgewaschen und kurvig“ wird hier alles geboten was das Singletrailer-Herz nicht einfach höher, sondern himmelhoch schlagen lässt. Und unsere Fatties haben gierig alles weggeschnupft, was wir ihnen vorgesetzt haben. Bis auf diesen einen Stein – naja, andere Geschichte ;). Und dabei hatten wir nicht mal die Sättel runtergeschraubt sondern sind einfach so gefahren, wie wir eben auch den Berg raufgefahren sind. Inklusive knappen 9 Kilogramm im Deuter.

FATBike Transalp

Unsere beste Entscheidung dabei war, abgesehen von den Bikes selbst, die Bremse. Obwohl wir teilweise so heftig ankern mussten, dass die Scheiben schon blau angelaufen sind, gab es keine Bremskraftverluste und auch nach längeren Abfahrten, fühlten sich unser Unterarme und Handgelenke nicht mehr frisch, aber nicht überlastet an.

FATBike Transalp

In Dalaas gab es dann die ersehnte Dusche und das eiskalte Bier, einen Teller Spaghetti Bolognese und eine Dose Red Bull.

Feierabend!

Als kleines Highlight noch unser kleiner Zusammenschnitt vom Tag als Video.

15 Responses

  1. Ötz

    Servus,

    was für einen Druck fahrt Ihr in den Reifen? Habt Ihr Schläuche drin?

    Was für Bemsen verwendet Ihr, die Ihr im Bericht lobt?

    Gruß
    Lorenz

    Antworten
    • GrossMatt

      Hi Lorenz,

      wir sind mit ca. 0.4 bar vorn und 0.6 bar hinten unterwegs. Das ist aber sehr speziell bei den Specialized Ground Control Reifen. Surly fahren wir mit ca. 0.8 bar.

      Die Bremsen sind Avid X0 Trail mit 200er Scheiben vorn und hinten. Auch heute nach dem Einsatz im Tiefschnee gibt es, außer dem derben Avid-quietschen wenn sie nass sind, keine Probleme. Immernoch erste Wahl für uns.

      Grüße

      Matt

  2. Klaus klatsche

    Matze,

    Eure Leistung begeistert mich. Sowohl fahrerisch wie auch redaktionell! Einfach zum „Anfassen“! Genial – ich wäre gern am Start…

    Wieviel Bar fahrt Ihr und könnt Ihr nach dem redbull Gelage noch schlafen?
    Häng lus and may peace and the blessing of good be with you!

    Heiko

    Antworten
    • GrossMatt

      Sers Heiko,

      danke, danke – viel zu viel Lob ;). Wir sind mit ca. 0.4 bar vorn und 0.6 bar hinten unterwegs. Das ist ein guter Kompromiss für Gelände und Straße. Manchmal senke ich auch den Druck auf 0 bar. Keine Absicht. Aber passiert. So einen FATBike Reifen aufzupumpen ist echt ’n Stück Arbeit!

      Ach ja – klar geht das mit dem Schlaf. So viel Red Bull kannst du nicht trinken, dass du nach 8 Stunden biken und ein paar Stunden Redaktionsarbeit nicht schläfst wie ein Kleinkind 😉

      Grüße

      Matt

    • Schneiderlai

      Danke, gestern war Knaller, dafür heute umso mehr Regen und Schnee. Ab Morgen solls aber wieder besser werden.

  3. Jürgen Buchmann

    Viel Spaß und gutes Wetter Jungs.

    Ich hab Euren Start in Oberstdorf leider total Verpennt 🙁

    Gruß,Jürgen

    Antworten
    • Schneiderlai

      Ohh, Schade! Christoph war da. Danke für die guten Wünsche.

    • Schneiderlai

      Stimmt, gestern war echt Premium, dafür hat uns der Himmel heute mit Wasser förmlich übergossen, zum Teil auch in Form von Schnee. Aber, natürlich halten wir durch! Danke für deinen Support!

  4. Patrick Schwarz

    Sauber, erst biken wie Tier, dann arbeiten wie Tier! Toller Bericht und – Mann, das Relaxen nicht vergessen. Kann man die Strecken überhaupt ohne Fatboy fahren?! Hoffentlich wird der Flat Matt nicht nicht zum Rolling Gag, lass‘ ihn heute einfach weg 😉 Ich wünsche Euch besseres Wetter als als die Vorhersage androht…

    Antworten
  5. Mario

    Sehr interessant, klasse Bericht!
    Vor allem gefällt mir das Video. Wo habt ihr die gopro und mit was befestigt? Im zweiten Teil des Films wird das Bild ruhiger, trotz des Untergrundes (Respekt, ihr schenkt euch nix).
    Weiterhin gute Fahrt und gutes Wetter!
    Grüße
    DerMario

    Antworten
    • Schneiderlai

      Hey Mario, wir hatten die GoPro an Lenker und Chesty. Freut uns, wenn dir unser kleiner Zusammenschnitt gefällt. Viele Möglichkeiten hätten wir am Abend ja nicht. Heute kommt nur ein kurzes Video, Wetter war zu schlecht.

  6. Leopold

    Hey,
    mich würde mal interessieren, wie ihr dem mit dem Schoffenpass gemacht habt’s.
    Habt ihr eure Räder geschoben, oder seid’s ihr hogeradelt?
    Noch viel Spaß bei eurer Tour.
    LG
    Leopold

    Antworten
    • Schneiderlai

      Hey Leopold, kurz vor dem Pass mussten wir ab und tragen, sonst sind wir alles gefahren. Vorallem runter nach Lech-Leiten hatten wir riesig Spaß. Grüße, Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.