Es hat etwas gedauert, doch die Zeit der Testbikes is,t wie Matthias schon schrieb, endgültig vorbei. Unsere FatBoys sind standesgemäß eingeweiht und bereits im schweren Gelände unterwegs gewesen. Diese damit gesammelte FATBike Erfahrung möchten wir gern teilen und nochmals auf die Fahreigenschaften der Specialized FATBikes eingehen.

Unsere FATBike Erfahrung Nummer 1: Traktion wie ein Traktor

Ich kann nur sagen, Sensation. Der FatBoy wühlt sich mit seinen 4,6 Zoll breiten Specialized Ground Control Reifen ungehindert durch schlammigen Untergrund. Man könnte fast meinen, Schlupf am Hinterreifen existiert nicht mehr. Diese Erfahrung macht süchtig, beim Fahrer erwacht förmlich der Expeditionsmut und nicht erschlossenes Gebiet wird zur Spielwiese des FATBikes. Dennoch, trotz des enormen Vortriebs auch auf morastigen Untergründen gibt es eine leicht Schwäche. Seitlich abfallende und verschlammte Trails fordern die Reifen doch erheblich. Letztlich ist das aber eher ein subjektives Gefühl, den wirklich wegrutschen tut ein Ground Control mit 4,6 Zoll nicht. Das zumindest unsere Erfahrung im Umgang mit dem FATBike.

Traktion wie ein Traktor, auch bei Schlamm

Traktion wie ein Traktor, auch bei Schlamm

Mut zur Kurve

Etwas gewöhnungsbedürftig ist tatsächlich das Kurvenverhalten des Specialized FatBoy. Der geringe Luftdruck vermittelt ein leicht undefiniertes Gefühl, vor allem auf festen Untergründen wie Asphalt. Glücklicherweise ist das nur das Gefühl, den ähnlich wie auf schlammigen Wegen rutscht das FATBike nicht weg. Die eher agile Geometrie des FatBoy bedarf im Kurvenverhalten in Kombination mit den breiten Reifen FATBike Erfahrung. Es gibt beim Kippen des Bikes in die Kurve einen Punkt, der mit etwas Gewalt überwunden werden will, damit sich das FATBike wirklich in die Kurve legt. An genau diesem Punkt wirkt das FATBike leicht kippelig, aber nicht kritisch, man gewöhnt sich schnell daran.

Aber Vorsicht bei der Einfahrt in eine Tiefgarage mit nassen Reifen: Ich lag heute Morgen nur mit viel Geschick nicht auf der Nase, als beide Räder zu rutschen anfingen. Glück gehabt und dem Spot der in der Tiefgarage arbeitenden Handwerker entkommen.

Und noch ein Hinweis: Sollte der Reifen im Wald auf nasses Laub stoßen, dann hilft auch das FATBike nicht, denn nasses Laub rutscht nun mal auf nassem Laub. Kennt sicher jeder.

Abdruck vom Specialized Ground Control FATBike Reifen

Abdruck vom Specialized Ground Control FATBike Reifen

Sind FATBikes Tourtauglich?

Naja, diese Frage muss ich ja aus Prinzip schon mit Ja beantworten. Nicht ohne Grund haben wir uns auf die FATBike Transalp eingelassen. Wir wollen damit genau das beweisen. Nach wie vor sind wir guter Dinge. Die Vorteile der riesigen Räder mit guter Dämpfung bei niedrigem Luftdruck sind unter anderem die gute Steigfähigkeiten. Mit unserer Modifikation eines längeren Vorbau mit 120mm Länge liegt auch genügend Körpergewicht auf dem doch eher leichten Front End des FatBoy. Für lange leichte Abfahrten könnte die Übersetzung noch etwas länger sein, aber wir wollen ja nicht schnell, sondern überhaupt erstmal über die Alpen kommen mit den Fatties!

FATBike Specialized FatBoy Expert

FATBike Specialized FatBoy Expert

Habt ihr auch FATBike Erfahrung? Dann schreibt uns gern in einem Kommentar, wo ihr die Stärken und Schwächen von FATBikes seht. Wir freuen uns auf Feedback.

5 Responses

  1. Uwe

    Hallo Daniel,

    Leider sind gerade keine aktuellen Bilder da (Bike bzw. Rahmen und Gabel sind beim bepulvern) aber ihr könnt das Bike in der alten Farbgebung unter http://www.bergradfahrer.bike anschauen.

    Grüße aus Stuttgart
    Uwe

    PS: ab übernächste Woche sind dann auch die neuen bilder drin.

    Antworten
  2. Uwe

    Hallo,

    fahre selber ein 9:zero:7 mit 4,8″ auf den Felgen und kann die geschilderten Fahreigenschaften nur bestätigen. Ich bin mit dem Teil seit Ende Januar schon 2500km (sagt eigentlich schon alles)hauptsächlich in Stuttgart unterwegs und wir haben hier doch schon richtig kernige Steigungen, aber fürs Fatty kein Problem. An Steigungen wo mein Liteville Vorderrad nach oben will liegt das 9:zero:7 unbeeindruckt.
    Übrigens toller bericht über die Transalp, freu mich schon auf dem kompletten Film.

    Grüße aus stuttgart
    Uwe

    Antworten
    • Schneiderlai

      Hi Uwe,

      2.500km mit dem Fatty dieses Jahr, not bad! Schick uns doch gern mal ein Bild von deinem 9:zero:7, wir würden uns freuen. Besten Dank für das Lob zu unseren Berichten. Das mit dem Video wird noch etwas dauern, aber es kommt…

      Grüße zurück nach Stuggi,
      Daniel

    • GrossMatt

      Hi Jürgen,

      willkommen zurück :). Ich nehme an, die Fotos im IBC sind von Dir? Nice. Hab mal die Beiträge durchgelesen und Ihr hattet wohl echt viel Spaß und ne gute Zeit! Gabs Probleme mit Durchschlägen? Die Trails am Lago sind ja teilweise ziemlich unerbittlich.

      Grüße

      Matt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.