Mit dem FATBike Mountainbike von Oberstdorf zum Gardasee

10

Unsere Idee mit einem FATBike Mountainbike von Oberstdorf nach Italien zum Gardasee zu fahren reift. Schritt für Schritt rückt die Tour über die Alpen auf dem FATBike Mountainbike näher. Mitte Juni geht’s endlich los. Wir freuen uns den Klassiker, die Heckmair Route, auf unseren FATBike Mountainbikes zu bewältigen. Die Mountainbikes mit den dicken Reifen sind für uns bei der FATBike Transalp auch eine Hommage an die erste Alpenüberquerung vor einem viertel Jahrhundert. Auch damals mit quasi ungefederten Mountainbikes auf dicken Reifen, wie es uns auch Michl Heckmair im Interview erzählte. Das kommt übrigens im nächsten Beitrag!

FATBike Transalp

Das FATBike Mountainbike unserer Wahl für die Transalp ist der Specialized FatBoy Expert. In zahlreichen FATBike Tests und Vergleichen haben wir uns für das FATBike Mountainbike von Specialized entschieden. Reifenbreite, Ausstattung, Optik und Preis waren dafür unsere Kriterien und der FatBoy unser Sieger.

Das FATBike Mountainbike und seine Übersetzung

Mit dem richtigen FATBike Mountainbike sollte unsere FATBike Transalp eigentlich gelingen. Um auf Nummer sicher zu gehen, haben wir uns aber nochmal genauer mit der Ausstattung unserer FATBikes beschäftigt. Um nicht an einem Pass trotz ausreichen Traktion zum Schieben gezwungen zu werden, muss natürlich die Übersetzungsbandbreite stimmen. Mit einer 22/36 Zähne e.thierteen FATBike Mountainbike Kurbelgarnitur und der riesigen 11-36 Zähne Sunrace Kassette am Hinterrad kommt man ganz gut durch, denke ich. Das entspricht bei den FATten Reifen einer Entfaltung von 1,49m-7,97m. Wenn man bedenkt, dass ich auf meinem 26″ Mountainbike bisher mit Rohloff und 46 Zähne Kettenblatt eine Entfaltung von 1,65m-8,69m hatte und damit auch bereits die Alpen bezwungen habe, scheint die Übersetzung des FATBike Mountainbikes Specialized FatBoy geradezu komfortabel zu sein.

700mm am FATBike Mountainbike ausreichend?

Zur Lenkerbreite habe ich ja schon ausführlich berichtet. Die 700mm beim FATBike Mountainbike von Specialized waren einer der Gründe für unsere Idee, die Alpen mit dem FATBike zu überqueren und die FATBike Transalp im Juni anzugehen. Bisher sind wir auf etwas schmaleren Lenkern unterwegs, aber auch unsere Mountainbikes bekommen nach und nach breitere Lenker. Weit über 700mm finden wir allerdings unhandlich. Vorallem auf unseren Lieblingstrails im NorthShore Vancouver würde mit mit noch breiteren Bars vermutlich zwischen den Bäumen hängen bleiben! Eine hässliche Vorstellung, beim Balanceakt auf einem schmalen Baumstamm in mehreren Metern Höhe. Aus Gewichtsgründen, auch darüber hatte ich schon geschrieben, werden wir an unseren FATBike Mountainbikes den 700mm breiten Specialized mini riser bar wohl noch durch einen Low Riser Carbon Lenker austauschen.

FATBike Mountainbike Specialized FatBoy Expert

Mit Plattform-Pedalen auf der Heckmair-Route

Die Heckmair Route, auf welcher wir die FATBike Transalp bestreiten, ist nicht nur bekannt, sondern auch berüchtigt. Es ist sicher Kraftsparender, ans FATBike Mountainbike auch Klickpedale zu schrauben. Angesichts des Scaletta Pass, bei dem es lange Tragepassagen gibt, wollen wir jedoch nicht auf filigranen Mountainbike-Schuhe mit angeschraubten Cleats umher stolpern. Da wir außer beim Rennrad auch sonst auf Plattform-Pedalen unterwegs sind, ist das auch unsere Wahl für die FATBike Mountainbikes. Kombiniert mit griffigen Schuhen von FiveTEN ist guter Halt auf ruppigen Trails garantiert.

Verzögerung auf breiten Reifen?

Für mehr Reserve auf steilen oder schnellen Abfahrten während der FATBike Transalp wollen wir die maximale Verzögerung und den guten Grip der dicken FATBike Reifen ausnutzen. Die serienmäßig am FATBike Mountainbike FatBoy verbauten Shimano Deore Scheibenbremsen mit 180mm bzw. 160mm kleinen Scheiben finden wir unterdimensioniert. Schuld daran ist sicher auch unsere Gewohnheit an 200er Scheiben. Die guten Erfahrungen mit AVID an unseren Mountainbikes sagt schon, in welche Richtung es geht. Genau, die extrem bissigen AVID Elixir 9 Trail werden am Specialized wohl für ausreichend Verzögerung sorgen.

Gerade bei schwer befahrbaren Passagen werden uns die 4,6 Zoll breiten Reifen am FATBike Mountainbike behilflich sein. Mit schier endloser Traktion und ständigem Bodenkontakt ähnelt das Fahren bergauf in schwierigem Gelände fast einer Tour auf dem geteerten Donauradweg. OK, zugegebener Maßen wird die FATBike Transalp schon reichlich Körner kosten, aber wir werden auch die Vorteile unserer FATBike

FATBike Mountainbike von Specialized

Ausblicke

In einem unserer nächsten Beiträge werden wir einiges zu unserer Packliste schreiben. Michl Heckmair hatte uns im Interview nahe gelegt, unter 10, eher unter 6kg zu kommen was das Gepäck angeht. Es muss ja schließlich alles einmal quer über die Alpen geschleppt werden. In weiteren Interviews aus der Branche, von FATBike Herstellern und FATBike Händlern, werden wir weiter berichten, um ein möglichst breites Bild der Gattung FATBike Mountainbike zu bieten.

10 Responses

  1. Jürgen Buchmann

    Servus Matthias

    Wieso sollte ich die Kurbeln austauschen ?
    Hast Du irgend welche Nachteile an den E13 festgestellt ?

    Gruß,Jürgen

    Antworten
    • GrossMatt

      Nein, die E13 sind super. Stabil, schalten gut, gut gemacht! War reines Interesse was noch ansteht 🙂
      Ich überlege mir immer mal wieder, wie das Bike roten Kurbeln aussieht oder ob das „too much“ für den eher „schlichten“ FatBoy ist. Vielleicht probiere ich es mal aus…

      Grüße

      Matthias

  2. Jürgen Buchmann

    Servus Matthias

    [img]http://up.picr.de/18312867my.jpg[/img]

    [img]http://up.picr.de/18312868el.jpg[/img]

    [img]http://up.picr.de/18312870be.jpg[/img]

    So sieht mein Fatboy jetzt aus 😉

    Gruß,Jürgen

    Antworten
    • GrossMatt

      Moin Jürgen,

      Danke für die Bilder! Ich sag mal: FAT! Der Lenker passt ja wie die Faust auf’s Auge. Ist ein Azonic, richtg? Jedenfalls alles richtig gemacht 🙂
      Aber immer wieder krass, wie verloren dann doch die mächtigen 200er Bremsscheiben am FatBoy aussehen…
      Hast Du schonmal über andere Kurbeln nachgedacht? Ich finde die Race Face Turbine genial…

      Grüße

      Matthias

  3. Jürgen Buchmann

    Servus Matthias

    Mit 0,4 Bar ist der Gripp auf Wurzeln und Stufen einfach Genial.
    Allerdings ist das fahren auf Teer dann nicht mehr schön , da zieht es einen in jede noch so kleine Rinne .

    Gruß.
    ,Jürgen

    Antworten
    • GrossMatt

      Dann bleiben wir für die Transalp bei 0.8 – die Heckmair Route hat etliche Asphaltstücke auf Lager. Platten können wir uns auch keine leisten – wer will schon einen halben Tag Luft aufpumpen 😉

      Grüße

      Matthias

  4. Jürgen Buchmann

    Servus Matthias

    Passt auf Eure Felgen auf.
    Meine hab ich gerade im Vinschgau auf dem 14er Trail etwas eingedrückt beim Kontakt mit einem größeren Stein 🙁
    Außerdem hatten wir an dem Tag mit unseren zwei Fatboys gleich drei Platten.
    Warscheinlich lag es daran , das wir nur etwa 0,4 Bar drin hatten.
    Übrigens waren alle drei Platten am Hinterrad.

    Gruß,Jürgen

    Antworten
    • GrossMatt

      Hi Jürgen,

      drei Platten? Respekt, wir spielen in derselben Liga ;). Wobei es mir bei FatBoy tatsächlich noch nicht passiert ist. Da ist aber auch der doppelte Druck drauf. Wie fährt es sich mit 0,4 bar??
      Danke für den Tip jedenfalls, Platten können wir nicht brauchen…

      Grüße

      Matthias

  5. Jürgen Buchmann

    Servus Leute
    Seit ich mein Fatboy Expert habe , hatte ich auch schon die Idee eine Transalp damit zu fahren.
    Aufgerüstet hab ich schon etwas mit einem 780mm breiten Lenker mit 25mm Rise ,kürzerer Vorbau , Flatpedale , RS Reverb Sattelstütze und demnächst kommt noch eine bessere Bremsanlage dran.
    Ich wünsche Euch auf alle Fälle viel Spass bei der Transalp und eine gesunde Rückkehr.

    Viele Grüße aus dem Allgäu,
    Jürgen

    Antworten
    • GrossMatt

      Hi Jürgen,

      danke für Deinen Kommentar und die guten Wünsche – wünschen wir uns übrigens auch ;). Cool mit den Umbauten – ist der Lenker also doch zu schmal! Vielleicht sehen wir uns im Allgäu wenn wir starten? Wir starten bei Heckmairs am Radlladen. Genauer Termin kommt bald!

      Bis dahin

      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.