2016 FATBike Spikes – es wird STACHELIG!

11

2016 FATBike Spikes – es wird STACHELIG!

Nagelbrett vom feinsten! Der Dillinger 5 (Quelle: 45NRTH)

Nagelbrett vom feinsten! Der Dillinger 5 (Quelle: 45NRTH)

So, im dritten und letzten Teil unserer kleinen Serie zu FATBike Reifen widmen wir uns den ultimativen Beißern unter den FATBike Reifen: den FATBike Spikes. Kombiniert man die rollenden Dickerchen mit Nägeln aus Stahl- oder Aluminiumcarbid, so erhält man die ultimative Allzweckwaffe im Kampf gegen Schnee und Eis.
Die Anzahl der angebotenen FATBike Spike Reifen ist zurzeit noch extrem überschaubar, wir kennen genau drei Modelle. Und auch das sind sogar nur zwei… Da Schnee und Eis aber eben gerade für FATBikes eine Art Heimspiel sind, gehören sie unbedingt in unsere Übersicht zu FATBike Reifen.

Alles zu normalen 4 Zoll FATBike Reifen findet Ihr hier, die Übersicht zu den 4,8er gibt’s unter diesem Link! Übrigens! Dank unserer Zusammenarbeit mit FatBike24.de* können wir Euch Direktlinks auf den Shop setzen. Alle diese Partnerlinks im Text sind mit „*“ gekennzeichnet!

45NRTH Dillinger 4 4,0 / Dillinger 5 4,8

Stachelige Angelegenheit: der 45NRTH Dillinger 5 (Quelle: 45NRTH)

Stachelige Angelegenheit: der 45NRTH Dillinger 5 (Quelle: 45NRTH)

Wenn wir von drei FATBike Spike Reifenmodellen sprechen meinen wir mit zwei davon einen: den Dillinger. Lieferbar in 4,0 (Dillinger 4) und 4,8 (Dillinger 5) Zoll Breite wird der Dillinger mit 240 Spikes (4,0″) bzw. 258 Spikes (4,8″) geliefert. Bei der 120TPI Version sind die Spitzen aus gehärtetem Stahl in Aluminiumträgern eingefasst um etwas Gewicht zu sparen. Die 33TPI Variante des Dillinger (nur lieferbar in 4,0″) hat reine Stahlborsten.
Und wenn man sich, zum Beispiel, sagen wir „aus Versehen“ für einen Dillinger OHNE Spikes entschieden hat, gibt es eine gute Nachricht: den Dillinger 120TPI kann man nageln! Heißt: mit einem speziellen Montagewerkzeug kann man die Spikes in spezielle, ausgehöhlte Stollen auf der Lauffläche und an den Seiten pressen. Die Spikes sind als Ersatzteile in kleinen Tütchen erhältlich und können natürlich auch in großer Menge nachträglich verbaut werden.
Das heißt auch, dass man sich den Dillinger nicht zwingend als Spike kaufen muss, sondern im Nachhinein zum Igel konvertieren kann.  Da die Spikes allerdings nur schwer wieder entfernbar sind ohne den Reifen zu beschädigen, sollte man sich diesen Schritt dennoch überlegen…

Da kann einem das Eis fast leid tun... (Quelle 45NRTH)

Da kann einem das Eis fast leid tun… (Quelle 45NRTH)

Zum Gewicht haben wir keine verlässlichen Informationen, es dürfte aber zwischen 100 und 200 Gramm über denen vergleichbar breiten 4,0er bzw. 4,8er 45NRTH Reifen zu liegen.
Die Preise sind, 45NRTH typisch, nichts für schwache Nerven. Den Einstieg bildet der Dillinger* 4 mit 33TPI Karkasse für ca. 150,- Euro. Möchte man die leichte 120TPI Variante auf die Felgen spannen, werden pro Reifen weitere 100,- fällig. Der Dillinger 5 wandert laut den Plänen von 45NRTH sogar erst für runde 280,- Euro pro Stück in die heimische Garage. Der Aufpreis gegenüber den spikefreien Versionen liegt bei 110,- Euro beim Dillinger 4 und 120,- Euro beim Dillinger 5.
100 Ersatz-Spikes* kosten übrigens ca. 39,- Euro.

VeeTire Snowshoe XL 4,8

Der hat Zahnlücken. Kann man aber ändern. Snowshoe XL (Quelle: Vee Tire Co.)

Der hat Zahnlücken. Kann man aber ändern. Snowshoe XL (Quelle: Vee Tire Co.)

Vee Tire behauptet selbstbewusst, dass der Snowshoe XL der einzige FATBike Spike Reifen am Markt wäre. Naja, stimmt ja fast – auf jeden Fall ist der Snowshoe XL die einzige uns bekannte Alternative zu 45NRTH.
Der 4,8 Zoll breite Snowshoe XL wird ausschließlich mit hochwertiger, faltbarer 120TPI Karkasse geliefert. Jedoch gibt es ihn, wie auch die anderen Snowshoes, in zwei unterschiedlichen Gummimischungen von denen eine, „Silica“, auf den Einsatz bei tiefen Temperaturen optimiert ist. Wie beim Dillinger gibt es ebenfalls eine „zahnlose“ Version (ca. 1.400 Gramm), die man nachträglich mit Spikes aus feinstem Hartmetall ausrüsten kann. Die Montage erfolgt ebenfalls mit einem Montagetool* von außen in ausgehöhle Spezialnoppen.
Mit knapp unter 1.600 Gramm hält sich das Gewicht im Rahmen – immerhin sind 240 Nägel an Bord. Im Austausch gegen ca. 175,- Euro darf man einen Snowshoe XL* samt 240 Spikes sein Eigen nennen, die zahnlose Version spart 45,- Euro.

Was bleibt?

FAT im Schnee. Einfach schön!

Nach dem Winter ist vor dem Winter! Spikes hauen rein!

FATBike Spikes sind eine bissige Angelegenheit. Auch wenn der Markt wirklich überschaubar ist, sind FATBike Spike Reifen das Tüpfelchen auf dem“i“. Wir haben im Schnee auch ohne Spikes schon beeindruckende Erfahrungen gemacht. Doch erst die Bezwingung des Eises macht ein FATBike unaufhaltsam.

Unser Marktüberblick zu FATBike Reifen endet damit. Aber wir haben schon wieder ein paar weitere Schmankerl im Gepäck. Stay tuned, die Marktübersichtswochen auf FAT-Bike.de sind noch nicht vorbei!

11 Responses

  1. Bartholomäus

    hallo habe den 45 NRTH aber der hat leider keine Spikes wo ist der Unterschied die Größe von den Schwalbe sind ja gleich nur mit Spitze

    Antworten
    • Matt

      Hi Bartholomäus,

      welchen 45nrth hast Du? Man kann nicht alle Reifen umrüsten, es müssen passende Löcher in den Stollen sein. Die Reifengröße spielt dabei keine Rolle.

      FATte Grüße

      Matt

    • Matt

      Hi,

      danke für den Hinweis. Aber hier geht es um Reifen :). Wobei wir uns dem Thema Bekleidung ggf. auch mal widmen sollten…

      FATte Grüße

      Matt

  2. Rainer

    Zu so einem Reifen braucht man eigentlich auch Radschuhe mit Spikes, weil man sonst beim Absteigen gleich auf die Schnauze fällt. Hat solche schon jemand gesehen ?
    Danke

    Antworten
    • Matt

      Hi Rainer,

      danke für Deinen Kommentar. Guter Punkt mit den Schuhen aber nein, sowas kennen wir nicht – zumindest nicht im Bike Bereich. Wobei sich auch die Frage stellt, wie gut sich „Spike-Schuhe“ und Plattformpedale vertragen…

      FATte Grüße

      Matt

  3. SLIM

    Gripstuds ermöglichen es jeder Reifen zu ’spiken‘, sie sind auch langer als die andere, wirken also besser in Schnee. Leider sind sie unglaublich teuer.

    Ich hab ein Bud mit Gripstuds, durch die hohe stollen und sehr niedrigen Luftdruck ist die Eistrip nicht überragend. Die Dillinger 5 macht das viel besser, ich denke, weil die Stollen nicht so wegblicken und die Spikes deshalb besser ins Eis drucken.
    Allerdings ist die Bud in weich Schnee das Nonplusultra.

    Ich hatte auch ein Lou mit Gripstuds gefahren, aber auf die Straße war das sehr langsam. Die Dillinger 5 rollt viel besser.

    Die Snowshoe Spikes sind ’stumpf‘ nicht konkav wie die 45NRTH, oder flach wie Gripstuds. Wenn du also die Snowshoe mit Spikes wollte, rate ich ihnen an, die ‚leere‘ Reife zu kaufen und ein Satz spikes von 45nrth selbst ein zu stecken.

    Antworten
    • Matt

      Hi Slim,

      danke für den Kommentar und den guten Hinweis mit den Spikes von Vee Rubber. Konkav dürfte klar besser sein, da solche Spikes praktisch „edges“ haben. Wir werden das mal probieren.

      FATte Grüße

      Matt

  4. SeppD

    Der Dillinger lässt sich auch mit Schwalbe-Spikes bestücken. Das kommt deutlich günstiger. Außerdem ist der Dillinger ohne Spikes deutlich besser erhältlich.

    Antworten
    • Matt

      Hi Sepp,

      super, danke für den sehr hilfreichen Hinweis! Wird sicher den einen oder anderen freuen!

      FATte Grüße

      Matt

  5. Jürgen

    Servus

    Letzten Winter waren wir schon mit den Dillinger 5 Spikereifen unterwegs.
    Auf vereisten Wegen und harten Rodelstrecken sind sie einfach Genial.
    Nur bei tieferen Schnee hätten wir doch gerne etwas höhere Stollen gehabt.

    [img]http://up.picr.de/23601247ko.jpg[/img]

    [img]http://up.picr.de/23601248ib.jpg[/img]

    [img]http://up.picr.de/23601249wz.jpg[/img]

    Viele Grüße aus dem Allgäu ,

    Jürgen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.