Die Felt FATBikes DoubleDouble und Felt Lebowske

4

Die Felt FATBikes sorgen für Furore, denn bereits im Frühjahr 2014 stellte Felt den Prototypen des Lebowske mit E-Antrieb in Amerika vor. Zur Eurobike im August kam es ganz dick auch in Deutschland, das Felt Lebowske 10 mit Bosch-Motor. Und es hat Unterstützung mitgebracht. Die beiden Felt FATBikes DoubleDouble 30 und  Felt DoubleDouble 70 müssen vom Fahrer zwar gänzlich ohne elektrischen Schub auskommen, die aggressiven Preise katapultieren die Felt FATBikes aber von null auf hundert. Wir haben uns die Felt FATBikes genauer angeschaut und das Wichtigste hier für euch zusammengefasst.

Felt FATBike DoubleDouble 30

Preisbrecher von Felt: das FATBike DoubleDouble 30

Felt FATBikes ab 1.000 EUR

Richtig gelesen, Felt FATBikes sind auf dem deutschen Markt ab 1.000 EUR, um genau zu sein ab 999 EUR erhältlich. Schwarz, breit, stark – so könnte man es beschreiben, das günstigste Modell der Felt FATBikes, das DoubleDouble 70. Ein gänzlich erwachsenes Exemplar, das sich vor der Konkurrenz in Sachen Optik und Ausstattung nicht verstecken muss. Das wohl ab Mitte Oktober im Handel erhältliche Felt DoubleDouble 70 kommt mit kantiger Aluminium Starrgabel auf Schwalbe Jumbo Jim Reifen angerollt und wird vom Fahrer über Race Face Kurbeln angetrieben, eine wahre Seltenheit in dieser Preisklasse. Kaum zu glauben wie Felt das hinbekommt.

Alle weiteren Anbauteile sind Grund solide und dürften dem Günstigsten der Felt FATBikes ausreichend Reserven für ein ausgewogenes Fun-Bike bieten. Der 3×9 Gang Schaltungsmix aus Shimano Deore, SLX, Alivio gepaart mit Kette und Kassette aus dem Hause Sunrace überrascht nicht mit atemberaubender Präzision, ist für den Anwendungsbereich aber sicher ausreichend. FSA und Felt eigene Anbauteile komplettieren den guten Preis-Leistungs-Aufbau vom Felt DoubleDouble 70.

Felt FATBike DoubleDouble 70

Felt FATBike DoubleDouble 70

Die blaue Mitte der Felt FATBikes

Wer mehr Luxus wünscht, wenn man das an einem FATBike in dieser Preisklasse so nennen kann, der kommt beim etwas hochwertiger ausgestatteten Felt DoubleDouble 30 mit 1.299 EUR auf seine Kosten. Wie alle Felt FATBikes ist auch das DoubleDouble 30 mit Steckachsen an beiden Laufrädern ausgestattet: 12mm bei 190mm Einbaubreite hinten, 15mm bei 150mm Einbaubreite an der Vorderachse. Das ist in sofern clever, dass man ohne ein neues Vorderrad aufzubauen direkt auf die Rock Shox Bluto upgraden kann. Und auch bei den Reifen macht Felt keinen Unterschied, beide Felt FATBikes pflügen auf 4,0 Zoll Schwalbe Jumbo Jim FATBike Reifen durch das Gelände.

Felt FATBike DoubleDouble 70

Felt FATBike DoubleDouble 70

Aber was kann das Felt DoubleDouble 30 besser als das Einsteigermodell DoubleDouble 70?

Als erstes fällt natürlich die Farbe auf. Gut, kein Highlight der Ausstattung, die Carbon Sattelstütze und der Carbon Lenker hingegen schon. Beides sind eigene Produkte von Felt, die allein schon einen erheblichen Gewichtsvorteil gegenüber dem einfacher ausgestatteten Modell DoubleDouble 70 bringen. Ein weiterer wesentlicher Unterschied in der Ausstattung der beiden Felt FATBikes ist der Antrieb. Am DoubleDouble 30 läuft die Shimano Kette viel ruhiger auf einer Shimano Kassette, geschaltet wird modern auf 2×10 über Shimano Deore Shifter, XT Schaltwerk und Deore Umwerfer.

Race Face spendet dem DoubleDouble 30 entgegen dem Einsteiger FATBike DoubleDouble 70 nicht nur die Kurbeln, sondern auch Kettenblätter und Innenlager. Aus meiner Sicht ist das Felt FATBike DoubleDouble 30 damit ein echter Preisbrecher. Überhaupt tut sich in dieser Preisklasse einiges, aber dazu werden wir später nochmal ausführlich berichten und einen Überblick zu diesem spannenden Marktsegment geben.

Steckachse am Felt FATBike DoubleDouble 30

Steckachse am Felt FATBike DoubleDouble 30

Top-Modell Felt Lebowske 10

Mit 250 Watt schiebt der Bosch E-Motor im teuersten der Felt FATBikes, dem Felt Lebowske, an. Durch den 400 Wattstunden großen Akku kommt man unter Volllast bis zu 30km weit, bei geringerer Unterstützung bis zu 60km. Das sollte reichen für Expeditionen im deutschen Outback. Mit 1×11 SRAM XO1, Felt Komponenten, Carbon Lenker und Reverb-Sattelstütze setzt Felt beim Lebowske nochmal einen drauf in Sachen Ausstattung. Bei einem Verkaufspreis von weit über 4.000 EUR dürfte diese Aufwertung aber im Sinne des Käufers sein.

Felt FATBike Lebowske 10

Felt FATBike Lebowske 10

Was bleibt?

Wir sind begeistert von der Erscheinung des Felt FATBikes DoubleDouble 30, kaum ein Hersteller kommt angesichts des guten Preises von 1.299 EUR mit ähnlich guter Ausstattung. Aus unserer Sicht für Einsteiger ein echter Tipp. Wer eins haben möchte, den können wir gern an entsprechende Händler verweisen. Das Felt Lebowske dürfte sich mit elektrischer Motorunterstützung durch jegliches Gelände wühlen, wir freuen uns schon auf die erste Testfahrt im unwegsamen Gelände! Und wie oben schon erwähnt, stellen wir euch die neue 1.200 EUR Klasse der FATBikes nochmal an anderer Stelle ausführlich vor.

4 Responses

  1. Nobby

    Hallo,
    gibt es nähere Infos zu den Laufrädern am double double 30? Was wiegt der LRS und wie breit sind die Felgen würde mich interessieren?
    MfG

    Antworten
    • Schneiderlai

      Hi Nobby,
      Danke für deine Frage! Leider liegen uns zu den Laufrädern noch keine genaueren Informationen vor. Auch wiegen konnten wir die Laufräder bisher noch nicht. Aber falls es dich interessiert: aktuell geplanter Beginn der Auslieferung ist KW 47. Das kann sich aber schnell nochmal ändern.
      Viele Grüße,
      Daniel

  2. Mario

    Danke für die ausführlichen Beschreibungen! Was mich (oder wohl eher alle) noch interessieren würde, sind die einzelnen Gewichte der Bikes.
    Bin auf erste Erfahrungsberichte schon sehr gespannt.

    Gruß
    Mario

    Antworten
    • Schneiderlai

      Hey Mario,
      gute Frage! Das Felt DoubleDouble 30, also das etwas besser ausgestatte der beiden unmotorisierten Felt FATBikes, wiegt 14,1 kg. Bei dem Felt Lebowske mit E-Antrieb schlägt die Waage auf satte 24,3 kg aus. Für das Günstigste der Felt FATBikes, das DoubleDouble 70, liegt uns leider keine Angabe vor.
      Viele Grüße,
      Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.