Joe Blow FAT im Test – die FATBike Luftpumpe

10

Was kann eigentlich eine FATBike Luftpumpe? Jeder, der Mel Brook’s „Spaceballs“ kennt weiß, dass Luft sehr wertvoll ist. Gut, nun hast du auf unserem Planeten selten einen Mangel an Luft – außer du lebst in einer Metropole wie Peking, Mumbai oder … Stuttgart. Trotzdem stellt sich uns FATBikern eine Frage mehr als allen anderen Bikern: wie kriegen wir die Atmosphäre schnellstmöglich in unsere beindicken Schluffen?!? Die Antwort: mit einer FATBike Luftpumpe!

Hat alles, was wir brauchen!

Kurz und knapp

High
  • Riesiges Volumen
  • Robust und gut Verarbeitet
  • durchdachte Ausstattung für FATBikes
Low
  • Ungenaues Manometer

Joe Blow Fat: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen!

Anpacken! Profilierte Gummigriffe geben maximale Pumpkontrolle!

RTI Sports, der Deutsche Vertrieb von Topeak, hat uns freundlicherweise eine Topeak Joe Blow Fat Pumpe zur Verfügung gestellt. Danke, Leute!!! Und anstatt Euch jetzt einfach die Daten aus dem Prospekt zu zitieren, haben uns den FATten Blasehans ganz genau angeschaut!
Beim Joe Blow Fat reicht ein Blick und du weißt: hier wird geklotzt, nicht gekleckert. Hier ist nichts filigran! Das Ding ist riesig, der saucoole matte Look trägt die Höhenlinien einer Landkarte und mit den handlichen Gummigriffen bewegt man eine leichtgängige, daumendicke Pumpstange. Und all das ist auch noch sehr anständig verarbeitet!

Daumendick!

Im Inneren tummeln sich, wenn wir richtig gemessen und gerechnet haben, sage und schreibe 1.3 Liter Hubraum – mehr als in den meisten Kleinwagen! In der Praxis heißt das: verglichen mit einem (nun wirklich nicht unterdimensionierten) Airtool von Specialized schaufelst du pro Pumpstoß locker 1/3 mehr Luft in den Reifen. Verglichen mit einfachen Standpumpen fällt der Unterschied noch krasser aus. Die alte Weisheit stimmt eben nach wie vor: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen. Außer durch noch mehr Hubraum!

Die Ausstattung der FATBike Luftpumpe

Der „Twin Head“ mit Ablassknopf. Blöd: der Hebel sitzt bei Presta-Einsatz rechts.

Joe Blow Fat hat alles an Bord, was den Alltag leichter macht. Einen großen und stabilen Standfuß, zum Beispiel. Oder die angenehmen Gummigriffe, die an Bikegriffe erinnern. Dazu kommt der universale „Twin Head“ Pumpenkopf, der sowohl französische als auch Autoventile frisst und über einen Ablassknopf verfügt. Herzstück einer FATBike Luftpumpe ist natürlich das Manometer, welches beim Joe Blow Fat eine zweckmäßige und fein aufgeteilte 2-bar Skala hat und über einen praktischen, einstellbaren Marker verfügt.

Luftpumpe? Lustpumpe!

Kann Luft pumpen Spaß machen? Naja, wollen wir’s mal nicht übertreiben… Aber irgendwie macht die Joe Blow Fat schon Laune. Mit gerade einmal 15 Hüben hauchst du einem blutleeren vier/achter (genau genommen einem Vee Tire Snow Shoe XL 4.8 auf einer Sun Ringle Mulefüt Felge, tubeless) solide 0.5 bar Leben ein. Bei einem vier/nuller (Vee Tire Snow Avalanche 4.0 auf DT Swiss BR710 Felge, tubeless) glückt die Wiederbelebung auf 0.5 bar mit nur 12 Hüben. Mit unserer Vergleichspumpe, dem Airtool, dauert die Übung wie oben schon angedeutet ca. 1/3 länger.

Lustpumpen. Joe Blow Fat im Einsatz. Blöd: bei Presta-Ventilen sitzt er rechts zwischen Ventil und Speiche.

Nur beim Abziehen des Pumpenkopfes musst du schnell sein. Beim Entriegeln des gelben Hebels schaltet der „Twin Head“ sofort auf Durchzug. Mit ein klein wenig Übung geht das Abziehen aber so schnell, dass keine nennenswerte Luftmenge abhaut. Dummerweise sitzt der Hebel, wenn man ihn bei den inzwischen standardmäßig verwendeten französischen (Presta) Ventilen ansetzt, rechts sitzt und damit genau zwischen dem Ventil und der nächsten Speiche befindet.

Superheld mit Schwäche

Jeder Superheld hat eine Schwachstelle. Für Superman ist es Kryptonit. B.A. Baracus steigt in kein Flugzeug. Und Joe Blow stolpert ausgerechnet über sein Manometer… Wir prüfen unsere Druckeinstellungen immer mit dem digitalen Schwalbe Airmax Pro Druckprüfer, der zwar auch kein geeichtes Präzisionsinstrument ist, seine hohe Genauigkeit aber seit über zwei Jahren immer wieder bewiesen hat. Und sagen wir so: Jow Blow und der Airmax haben von vielen Dingen eine sehr unterschiedliche Auffassung. Gerade im wichtigen Bereich um 0.5 bar liegt die Abweichung bei ca. 20-30%, die Joe Blow zu wenig anzeigt. Vielleicht stellt sich das im laufenden Betrieb noch ein. Bis dahin bleibt uns aber nichts anderes, als den Marker auf die tatsächlich ermittelten 0.5 bar einzustellen – was dann jedoch genaue und reproduzierbare Ergebnisse bringt.

Der Marker steht auf 0.4, was echten 0.5 bar entspricht.

Mit steigendem Druck verringert sich die Abweichung, bei 1 bar stimmt die Anzeige dann perfekt. Allerdings bekommt man auch nur sehr selten eine Pumpe in die Finger, deren Manometer unter 1 bar (und erst recht unter 0.5 bar) wirklich genau ist. Jeder FATBiker sollte daher unbedingt einen digitalen Druckprüfer besitzen, um den empfindlichen Reifendruck seines Tret-Traktors präzise einzustellen. Nach einer Weile bekommt man dann auch ein Gefühl für seine Pumpe und pumpt sich auch mit einem leicht verwirrten Manometer präzise zum Zieldruck.

Was bleibt?

Die dunkle Seite der Macht!

Die Sache mit dem Manometer ist ärgerlich, aber dank des Markers zu verschmerzen. Dafür bekommst du mit dem Topeak Joe Blow Fat eine Luftpumpe, die genauso FAT ist wie dein Bike. Die Reifen sind damit schneller voll als eine Nonne in einer Cocktailbar. Auf ein verstecktes Talent sind wir dabei gar nicht eingegangen: das große Volumen von Joe Blow Fat ist das Ass im Ärmel, wenn sich widerspenstige Tubeless Reifen gegen die Montage wehren. Allerdings, und das können wir schon verraten, werden wir demnächst ausführlich auf das Thema Tubeless Pumpen eingehen. Dann kommt auch Joe Blow Fat nochmal dran!
Das FATte Programm von Topeak gibt’s für schlappe 49,95 Euro. Dafür bekommst du eine solide gemachte FATBike Luftpumpe, mit der du dank beiliegender Adapter auch Luftmatratzen und Bälle zum platzen bringen kannst.
Braucht man das? Naja, Bälle und Luftmatratzen sind uns egal. Aber eine FATBike Luftpumpe macht das Leben definitiv leichter!

10 Responses

  1. Olli

    Ich habe mir die Joe Blow Dualie gekauft. 2 Manometer, der erste bis 2 bar, das Andere von 2-5 bar. Auch bei der Dualie passt enorm Luft in den Kolben und man kann zu Hause auch seine anderen Räder mitversorgen…

    Antworten
  2. Bernhard K.

    @Herrmann,

    habe bei den Fat Bike Touren von Lezyne die Micro Floor Drive XL dabei. Passt vom Format noch in den Tagesrucksack. Preislich im Vergleich zum Joe Blow Fat m. E. aber zu teuer, trotz der sehr guten Gesamtqualität.

    [FAT]astische Grüße
    Bernhard

    Antworten
  3. Florian

    Wow, für 49€ könnte ich mir die Anschaffung auch noch überlegen, ich pumpe sonst mit der „normal“ Joe Blow da brauchst Du schon ein paar Hübe mehr, was mir aber eher Sorgen macht ist eine Leckage unterwegs und dann wieder aufpumpen müssen mit der Minipumpe…

    Antworten
  4. Hermann Rose

    Also ich nehme oder habe den SKS Rennkompressor um meinem fetten Mobster Luft zu spendieren fals er mal kein Puste mehr hat….
    Die Baranzeige ist nicht der Brüller aber wenn er 1 bar anzeigt sind sein Lungen mit 0,7bar gefüllt
    Ansonsten ein intressanter Testbericht von euch….

    Warte immer noch auf dein Erfahrungsbericht vom Snow Avalanche… bestellt habe ich ihn mir schon bei Alex

    Gruß Hermann

    Antworten
    • Matt

      Hi Hermann,

      danke für Deinen Kommentar. Den Snow Avalanche werden wir wenn alles klappt am kommenden Wochenende bringen. Wir müssen den unbedingt auf Single Trails testen weil wir den Verdacht nicht loswerden, dass „SNOW“ Avalanche den Reifen völlig zu Unrecht in eine Ecke drängt. Leider war das bisher aus Wetter- und technischen Gründen noch nicht möglich.

      Danke für Deine FATte Geduld!

      Matt

    • Hermann Rose

      Hey Matt
      Thanks für dein Feedback zum Avalanche…

      Frage was für ne Mini Pumpe habt ihr denn auf euren Trails im Gepäck…???….
      Doch wohl nicht so ein MONSTER wie den FATten Joe von Topeak…
      Würde mich mal Intressieren…
      Ich habe für Unterwegs so ein Mini LUFTSPENDER von SKS das XL Ding aus Alu gerade mal so groß wie ne Hand… Artet zwar in Arbeit aus aber besser als mit einen FATten Plattfuss im Arm Richtung Heimische Gruft zu latschen
      Gruß Hermann

  5. Marc

    „Joe Blow Fat“ ist seit fast 1,5 Jahren bei mir im Einsatz und ich kann euren Test in allen Bereichen bestätigen. Die Pumpleistung ist enorm, sodass 4.8-Zoll Tubelessreifen (JJs und Minions) auch ohne Kompressor den Sprung in die Felge schaffen. Leider sind der etwas unhandliche Hebel am „Twin Head“ (könnte man aber gegen einen anderen Kopf austauschen) und das Manometer Minuspunkte. Ich sehe das so wie ihr: Im Bereich um 0,5 Bar herum zeigt das Manometer konstant 0,1 bis 0,15 Bar zu wenig an (das hat sich auch mit der Zeit nicht geändert). Mit Berücksichtigung dieser Tatsache ist es aber kein Problem, die Reifen exakt zu befüllen. Ich habe den Kauf nie bereut, ganz im Gegenteil.

    Antworten
    • Matt

      Hi Marc,

      danke für Deinen Erfahrungsbericht. Deckt sich gut mit unserer Erfahrung. Insgesamt hast Du absolut recht, als FATBiker sollte man so ein Teil haben und Reue dürfte sich kaum einstellen!

      FATte Grüße

      Matt

  6. Andy Grenz

    Auf den kommenden Vergleichstest bin ich gespannt, vielleicht ist ne Bontrager Flash Charger dabei? Wäre spannend, was für schlauchlose Fattys mehr wiegt, der Hubraum oder das blitzschnelle aufpusten 🙂

    Antworten
    • Matt

      Hi Andy,

      danke für Deinen Kommentar. Ausgerechnet der Flash Charger wird nicht dabei sein, da er aktuell nicht lieferbar ist. Holen wir aber nach. Dafür haben wir 3 andere Systeme bereit liegen bzw. testen wir schon damit rum. Das ist ein spannendes Thema und wir werde das so bald wie möglich bringen.

      FATte Grüße

      Matt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.