Wir präsentieren voller Stolz: das leichteste FATBike Fully Serienbike der Welt!

Der Moment der Wahrheit... Zum Ergebnis kommen wir gleich!

Der Moment der Wahrheit… Zum Ergebnis kommen wir gleich!

For an English version click here!

Wir sind ja ständig mit irgendwelchen Projekten beschäftigt, zum Beispiel mit unserem FATBike Enduro. Aber diesmal ist es anders: statt wie üblich nur lustige Dinge zu schreiben, haben wir diesmal an einer Bikeentwicklung teilgenommen! Als wir im März 2015 FATBike Fullies getestet haben haben wir angemerkt, dass die Teile zwar geil zu fahren, aber einfach zu schwer sind. Also haben wir gemeinsam mit der Rosenheimer Bikemanufaktur Maxx eine leichtere Version des Huraxdax FATBike Fully erdacht, welcher – und wir sind wirklich stolz darauf – das derzeit serienmäßig leichteste FATBike Fully ist! Und da war angesichts unserer Grundidee gar nicht so einfach…

So fing es an...

So fing es an…

Wir möchten an dieser Stelle auch Danke sagen an Bike Action (Import und Vertrieb von Race Face), DT Swiss, Schwalbe und Tune, die uns mit Know How und raren Teilen unterstützt haben.

Und von allen, die es auf die Eurobike schaffen, kann das leichteste FATBike Fully am Stand von Maxx (A2-320) bewundert werden!

Jetzt ist aber gut!

Wir hatten Spaß!

Thomas uns Andreas vom Maxx Team bei der Arbeit!

Okay, wir wollen Euch nicht langweilen, also hier die Details! Auf Basis der bereits erhältlichen Version des Huraxdax haben das Team von Maxx und wir gründlich überlegt, wie und wo wir Gewicht sparen können und am Ende trotzdem noch ein echtes FATBike bekommen. Es gab lange Nächte und viel Fachsimpelei. Das war’s wert! Nach einer vor Aufregung schlaflosen Nacht ging es gestern Morgen los mit dem Aufbau.

Hier kann man schon erkennen, was es mal wird.

Hier kann man schon erkennen, was es mal wird.

Angefangen haben wir mit dem Herz des Bikes, dem Rahmen, welcher beim Huraxdax aus Aluminium gefertigt wird. Das ist gut, denn Dan und ich sind von der alten Schule – wir kommen aus einer Zeit, lange bevor Pulverbeschichtungen ihren Siegeszug angetreten haben und als Alurahmen noch bunt eloxiert wurden! Es war garnicht so einfach, Uwe Matthies, den Kopf des Maxx Teams, von der Idee zu überzeugen. Immerhin ist Maxx bekannt für seine sehr hochwertigen und haltbaren Pulverbeschichtungen. Aber unser schlagendes Argument war „Konsequenz“. Hätten wir nur geahnt, dass wir dafür noch bezahlen müssten… Egal, der Rahmen erstrahlt jetzt in einem edlen Rot. Wunderbar!

Mit einer leichten Schaltung das Gewicht ausgebremst

Der Antriebsstrang mit Carbonkurbeln. Die Acros Pedale haben Titanachsen.

Der Antriebsstrang mit Carbonkurbeln. Die Acros Pedale haben Titanachsen.

Oh hauaha, schlechtes Wortspiel… Sorry dafür, da sind wir echt nicht gut drin. Zum Glück verstehen wir von Bikes mehr! So haben wir dann die nagelneue Shimano XTR 1×11 Schaltung augewählt. Moment – 1×11? Das verdammen wir doch normalerweise! Stimmt… Aber man kann kein ernst gemeintes Leichtbauprojekt ohne diese Variante umsetzen. Also haben wir die 11-40 Kassette mit einem 32er Kettenblatt kombiniert um das Bike auf dem Trail schnell zu machen.

Auch an der Schaltung: Massenweise "Dunkle Materie"!

Auch an der Schaltung: Massenweise „Dunkle Materie“!

Um die Geschwindigkeit auch wieder angemessen zusammenstauchen zu können, finden sich XTR Scheibenbremsen am Bike. Deren Sättel dürfen sich natürlich in ausgewachsene 203/180er Scheiben verbeißen! Es gab keine Diskussion um zierliche Gewichtssparscheibchen! Möge die Macht mit Dir sein!

Hier beißt eine XTR Bremse!

Hier beißt eine XTR Bremse!

Um das Gewicht des Anstriebsstranges weiter zu drücken, haben wir uns für Race Face Next SL Karbonkurbeln entschieden. Die sind stabil, leicht und schön – und damit perfekt für das leichteste FATBike Fully der Welt!

Boris von Maxx passt die Next SL Kurbeln für den Einbau an.

Boris von Maxx passt die Next SL Kurbeln für den Einbau an.

Viiiiiiiiiiiel mehr Carbon!

Carbonlenker und Carbonbremshebel. Einfach geil!

Carbonlenker und Carbonbremshebel. Einfach geil!

Heutzutage hat ja alles einen „Carbon Footprint“… Hier ist, was WIR unter „Carbon Footprint“ verstehen: soviel dieser dunklen Materie ans Bike schrauben wie möglich! Dementsprechend sind auch Lenker und Sattelstütze aus der feinen Next SL Carbon Serie von Race Face. Einige fragen sich jetzt sicher, warum wir keine Dropper Post verbaut haben. Klar, warum nicht! Das Mehrgewicht ist überschaubar. Aber wir wollten einfach konsequent sein – praktischer Weise verfügt das Bike aber über einen Sattelschnellspanner (auf den Bildern nicht montiert).

Sattel und Stütze aus - natürlich - Carbon!

Sattel und Stütze aus – natürlich – Carbon!

Dank des innen sehr glatten Sitzrohrs kann man so den Sattel so bei Bedarf noch ganz konventionell runter lassen.
Der Lenker ist auch „Ruff Stuff“ – mit 760mm Breit und der 35mm Klemmung bietet er genug Stabilität und Kontrolle wenn man’s bergab mal wieder eilig hat. Und damit die Hände nicht von den Lenkerenden rutschen, haben wir Race Face Sniper Lock On Griffe verbaut.
Ach ja, und wir konnten es nicht lassen, die Sattelstütze mit einer Tune Speedneedle zu tunen. Das Ding ist krass exklusiv… Aber vermutlich finden wir es gerade deswegen so geil.

Lass rollen!

So wiegen die DT Swiss BR2250 Räder nur 2300 Gramm! Zusammen!!!

So wiegen die DT Swiss BR2250 Räder nur 2300 Gramm! Zusammen!!!

So, jetzt haben wir schon fast ein fertiges Bike. Fehlen die Räder. Großes Thema… Wir haben alles in epischer Breite durchdacht, Tune Naben, Carbonfelgen, Tubeless – alles war dabei! Aber das hätte auch unsere preislichen Vorstellungen in Fetzen gerissen! Zum Glück haben die Jungs von DT aber gerade ihren BR2250 Laufradsatz fertig! Und der ist krass leicht. Gerade mal 2.4kg (gewogen!) für beide Räder incl. Felgenband. Rekord! Wir werden den Radsatz noch separat testen – jetzt muss er aber erstmal unser Bike leichter machen!

Custom Bike. Kann man wohl sagen!

Custom Bike. Kann man wohl sagen!

Allerdings müssen wir auch zugeben, dass Maxx eine Geheimwaffe hat, wenn es um Laufräder geht: Fred. Dieser Mann muss nicht mal wach sein um ein perfektes Laufrad zu bauen! Fred hat die DT Laufräder mit 4.0er Schwalbe Jumbo Jim und – obwohl eigentlich garnicht dafür ausgelegt – ohne Schläuche aufgebaut. Keine Ahnung was er da gemacht hat, aber es sieht gut aus!

Der Herr der Laufräder bei der Arbeit: Fred.

Der Herr der Laufräder bei der Arbeit: Fred.

Aber 4.0er Reifen bei FAT-Bike.de?!? Hmmm… Ich sagte ja, wir mussten für die Eloxierung des Rahmens zahlen und wurden mit dem Argument „Konsequenz“ überzeugt. Nennen wir es einfach „Sommerreifen“. Im Winter kommen bestimmt FATte 4.8er drauf!

Die fertig montierte 203er XTR Bremse am DT Swiss Laufrad.

Die fertig montierte 203er XTR Bremse am DT Swiss Laufrad.

Was bleibt?

Klare Worte. Das Gewicht wurde gewogen, nicht aus Werksangaben berechnet.

Klare Worte. Das Gewicht wurde gewogen, nicht aus Werksangaben berechnet.

So viel Aufwand… Aber diesmal ist das Fazit einfach: das leichteste FATBike Fully der Welt, welches man serienmäßig kaufen kann. In Zahlen heißt das: super schlanke 13,15kg bringt der austrainierte Huraxdax auf die Waage und kommt damit in die Region vollgefederter Mountainbikes! Gewogen wurde er ohne Pedale – für 300 Gramm mehr sind die Acros Titanpedale an Bord, welche auf den Bildern sind. Und ist damit eine krasse Waffe für lange Touren, Marathons, Transalps, etc.. Wir sind den Prototypen natürlich gleich ein Stück gefahren und das Ding ist verdammt schnell und agil!

Der darf nicht fehlen...

Der darf nicht fehlen…

Und ja, das Bike wird in Serie gehen – man wird es bald im Konfigurator von Maxx finden. Ob es auch in Serie eloxiert oder doch pulverbeschichtet sein wird, steht noch nicht fest. Dafür haben wir brandaktuell den Preis reinbekommen: der Huraxdax SL wird so, wie er hier vorgestellt wurde, für 6.299,- Euro den Eigentümer wechseln. Das entspricht für die High End Variante einem Aufpreis von 2.700,- Euro gegenüber dem „Einstiegmodell“.

Geil? Geil!

Geil? Geil!

Nun… Beeindruckt? Wir sind es auf jeden Fall! Aber wir haben noch eine Kleinigkeit! Als wir mit den Jungs von Maxx unterwegs waren, hatten wir Gelegenheit, ein paar exklusive Bilder eines gänzlich anderen Huraxdax zu schießen. Eines Huraxdax, der sehr viel mehr Bumms hat als Bikerbeine jemals haben könnten. Und eines Huraxdax, der ein echter Lebensretter ist! Neugierig? Dann schaut unbedingt am Mittwoch wieder rein!

Stark und Leicht. In dieser Reihenfolge.

Stark und Leicht. In dieser Reihenfolge.

12 Responses

  1. Faultier

    Wenn Ich rein den Hurradax Rahmen nehme für 1600 und alles selber aufbaue drum herum komm Ich am Ende mit 3800 Euro mit 400 bis 500 drüber (Werkspreis 3300 oder 3400) auf 15,3 Kilo mit Bluto.
    Optional 450 Aufpreis für die die neue 150mm Federgabel von Upsite Down bei 15,50 Kilo am Ende im All MTB/Touring Gear (immer mit Sixpack Racing Icon Al Pedalen).

    Das ist meiner Meinung nach gegenüber den 17,7 KG im Werksset erträglich teurer und realistischer als die 6300 hier und immer noch einiges an Holz.

    Antworten
  2. markus rothfritz

    könnt ihr mir sagen wo ich den jumbo jim 26×4,0 snake skin kurzfristig bekomme ?
    imm www hab ich nur Lieferzeit unbekannt oder 18 Wochen gefunden.

    Antworten
    • Dan

      Hallo Markus, in der Tat sind die Reifen nach wie vor Mangelware. Leider kann ich dir keinen Tipp geben, wo die Reifen lagernd sind. Grüße, Dan

  3. Michael

    @ Fred:

    WIE hast Du das gemacht????? Wie schaffst Du Tubeless???
    DAS interssiert mich nach diesem Artikel am brennendsten!
    Ich halte mich jetzt nicht für untalentiert was tubeless angeht aber in den DT Swiss BR2250 bin ich bislang gescheitert. Nach zahlreichen Versuchen und Tests…blieb ich leider erfolglos.
    Dass es NUR mit den TL Easy Jims geht ist klar – diese sind im Grunde erst einmal passgenauer/kleiner/ enger gefertigt als die Lite Skins.
    Mein Problem waren generell die riesigen Cutouts der Felge. Genau DORT drang immer die Milch durch. Jedesmal wieder….
    Egal ob Gorilla Tabe, Orange Seal, Panzertape, …egal ob DT Swiss Felgenband, Surly Band, Vee Band, Felgenband schmäler geschnitten um die Überlappung des Tape zu vergrössern……alles egal….ich blieb erfolglos. An den Cutouts drang die Milch raus!
    Einmal dachte ich, es geschafft zu haben! Aber zwei Tage später ….wieder platt.
    DT Swiss kontaktiert – kurzes SEHR nüchternes: Nein, geht nicht.
    Schwalbe kontaktiert: ausführliche Antwort per Mail UND Telfon! Sehr kundenfreundlich! Jedoch auch ohne Tipp wie es gehen könnte.

    Was bleibt?
    Ein sehr grosses Fragezeichen, WIE hast Du das geschafft Fred???

    Antworten
  4. Tom

    Hallo Jungs, ich kann mich da meinem Vorredner Mario nur anschließen!

    Also, hier ist die Idee: gemeinsam mit den kreativen Köpfen von Maxx haben wir beschlossen, dass das Bike trotz aller Gewichtseinsparung in dreifacher Hinsicht realistisch sein muss:

    Realistisch Nr. 1: das Bike muss bezahlbar sein. … dessen Preisschild dich nicht erschlägt!

    6300,-€ ???

    Realistisch Nr. 2: das leichte FATBike Fully muss mit soliden … Ohne Wenn und Aber.

    Wo z. B. sind die im Bild gezeigten Zee Bremsen, die reichen doch auch aus.

    Realistisch Nr. 3: Keine Gewichtsersparnis durch schwächere Teile … genau den Fahrspaß bieten, den du vom FATBike gewohnt bist!

    sehe ich auch so.

    Ein FATfully das um die 14 kg wiegt und dafür 4500,-€ bis 5000,-€ kostet, wäre wohl für die „breite“ Masse der FATfahrer in einem noch erträglichen Rahmen. Vielleicht stellt Maxx ja ein entsprechendes Baukastensystem bereit.

    FATte Grüße nach Erfurt
    Tom

    Antworten
    • Matt

      Hi Tom,

      vielen Dank für Deinen kritischen Kommentar und sorry, dass wir ihn erst heute beantworten – die Eurobike hatte us fest im Griff! Wir haben uns bei unserer Preisbewertung ehrlich gesagt an dem orientiert, was es sonst an FATFullies gibt: Maxx Huraxdax Liste (3.599,- für knapp 17kg gewogen), Salsa Bucksaw GX (4.499,- für ca. 15,3kg Werksangabe) und Salsa Bucksaw Carbon X1 (ca. 7.000,- für ca. 13,9kg).
      Wir hätten an der einen oder anderen Ecke bei nur wenig Mehrgewicht sicher einiges Geld sparen können. Genauso wäre das Projekt auch leicht bei mehr als 10.000,- Euro gelandet – das wäre definitiv weit außerhalb des Erträglichen gewesen.

      Dein Vorschlag mit dem Baukastensystem ist gut, die perfekte Lösung. Maxx bietet das an: im Konfigurator kannst Du das Bike nach eigenen Wünschen anpassen und Preis und Gewicht abstimmen. Für uns stand unter den 3 genannten Punkten das Gewicht im Focus. Daher war es wohl nicht so klug, den Preis unter Punkt 1 zu nennen ;). Wir nehmen die Kritik an und an diesem Punkt ist sie auch berechtigt.
      Dennoch sind wir nach wie vor überzeugt eine gute Balance gefunden zu haben – vor allem mit Blick auf die üblichen Preise in diesem Super-Nischensegment.

      Wenn Du Bock hast schreib mir doch mal ein Mail (matt@fat-bike.de) und lass uns mal tüfteln, wie 14kg für den von Dir angestrebten Preis möglich sind. Vielleicht hast Du ja auch schon einen konkreten Vorschlag. Wir würden so einen Aufbau dann hier vorschlagen – zu nachmachen und Bestellzettel ausfüllen!

      FATte Grüße

      Matt

  5. Mario

    Naja, der Begeisterung folgt Ernüchterung. DAS ist ein ordentliches Sümmchen an Euros. Ich nenne es mal eher „Liebhaberstückchen“ aber auf keinen Fall Serienbike!
    Bei aller Leidenschaft, aber die auch die hat Grenzen….

    Es grüßt
    DerMario

    Antworten
  6. Oliver

    Bin begeistert, großes Kino darf man das wohl nennen. Bin mal auf den Preis gespannt:-)
    FATte Grüße
    Oliver

    Antworten
  7. Hauke

    Moin Jungs

    mit Motor wär nischt für mich, aber Fat in leicht, das hat was. Jetzt müsste das alles noch für den Jägermeister zu konfigurieren sein – oder gibts das auch? Das wär dann meins!

    Love

    Hauke

    Antworten
    • Matt

      Hi Hauke,

      den Jagamoasta hatten wir nicht direkt auf dem Radar, aber ich bin sicher, dass Dir MAXX so einen baut!

      FATte Grüße

      Matt

    • Matt

      Servus Schwabe!

      Dann lies mal morgen hier rein – da gibt’s Details! 😉

      FATte Grüße

      Matt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.