Was entsteht, wenn sich innovative Automotive Ingenieure dem FATBike widmen und Ideen für ein perfektes Antriebssystem entwickeln? Jedenfalls kein Nationalgericht wie Fleischkuchen oder Hammel mit Kohl. Im Hause Kindernay entstand dabei die leichte und hydraulische 14-Gang Nabenschaltung mit dem Namen Kindernay XIV FATBike. Wir haben eine dieser leckeren Naben in die Finger bekommen und servieren hier die Besonderheiten, bevor wir die Kindernay XIV im FATBike zur harten Kostprobe auf die Trails ausführen.

Kindernay XIV Nabenschaltung für FATBikes
Kindernay XIV Nabenschaltung für FATBikes

Kindernay XIV FATBike Nabenschaltung

Die erste Besonderheit ist zugleich einzigartig am Markt: Die Nabe selbst lässt sich mit wenigen Handgriffen aus dem Laufrad entfernen, ohne dieses gleich ausspeichen zu müssen. Die vom Getriebe getrennten Flansche sind eins mit dem formschönen Flansch-Käfig, in den die eigentliche Getriebenabe erst eingeführt wird. Wozu das? Es reicht damit genau eine Nabe für alle, die mehrere Bikes oder auch mehrere Laufräder zu einem Bike fahren. Der Wechsel ist mit wenigen Schrauben erledigt. Das ist nicht nur praktisch sondern sieht auch sexy aus. Das Auge isst schließlich mit. Am Ende wird auch der recht hohe Preis von 1.899 EUR mit dieser Flexibilität etwas kompensiert. Den Deutschland-Vertrieb organisieren die Jungs und Mädels von trail.camp DISTRIBUTION.

Swap Shell der Kindernay XIV Nabenschaltung
Swap Shell der Kindernay XIV Nabenschaltung

Die zweite Besonderheit gegenüber herkömmlichen Nabenschaltungen wie zum Beispiel einer Rohloff XL: Die Kindernay XIV schaltet ihre 14 Gänge hydraulisch, sodass die Gangwechsel smooth flutschen und keine lästige Dehnung der Schaltzüge die Präzision leiden lassen. Da läuft einem sinnbildlich doch schon das Wasser im Mund zusammen auf gierig schmatzende Schaltvorgänge!

Hydraulische Schalthebel der Kindernay XIV FATBike
Noch etwas verworren, die hydraulische Schalthebel der Kindernay XIV FATBike

Zutaten der Kindernay FATBike Nabe

Auf dem Datenblatt bietet Kindernay noch weitere überzeugende Argumente für die Klasse der Kindernay XIV FATBike. Mit übermäßigen 543 % Übersetzungsbandbreite werden die 14 Gänge jeweils mit gleichmäßiger Abstufung von genau 13,9 % durch die Hydraulik faktisch instant geschaltet. Das auszuprobieren können wir selbst kaum erwarten. Kindernay ist mit nur 1.600 Gramm außerdem leichter und mit höherer Drehmomentaufnahme als andere Systeme stärker belastbar, zum Beispiel beim Einsatz im FAT-Tandem oder E-FATBike. Möglich wird das durch den riesigen Durchmesser der integrierten Kupplung und das ausgecheckte CNC-gefräste Gehäuse.

Die Kindernay XIV Nabe ohne Swap Shell
Die Kindernay XIV Nabe ohne Swap Shell

Und sonst so?

Natürlich ist die innovative Nabe von Kindernay aus Norwegen auch Gates-kompatibel und in Kombination dieser Riemenantriebe extrem Wartungsarm. Momentan ist die Nabenschaltung in zwei Ausführung erhältlich, mit 197mm breiter Achse für 12mm Steckachse oder alternativ auch in 190mm Breite mit 10mm Achse.

Kindernay XIV im FATBike
Kindernay XIV im FATBike (Quelle: Kindernay.com)

Für optimale Steifigkeit und perfekte Funktion bietet Kindernay eigene 7-Loch Bremsscheiben in unterschiedlichen Durchmessern an. Herkömmliche Bremsscheiben sind im Übrigen auch nicht kompatibel.

Was bleibt?!

Bei uns bleibt auf jeden Fall die Neugier, ob das norwegische 14-Gang Menü wirklich so zart auf der Zunge zergeht, wie es à la carte umschrieben wird. Aber diesen Appetit werden wir sehr bald stillen und die Kindernay XIV samt feiner Carbon-Felge in eines unserer Testbikes stecken. Es ist wohl unnötig zu erwähnen, dass wir euch an unseren Erfahrungen beim Einbau und auf den Trails mit der Nabenschaltung aus Norwegen teilhaben lassen.

Kindernay XIV Getriebenabe
Kindernay XIV Getriebenabe bald nicht mehr ohne FATBike

11 Responses

  1. Waldmeister

    Generel find Ich es sehr Gut wenn endlich mehr Konkurrenz entsteht auf dem Markt der Geländegängigen Nabenschaltungen mit großer Bandbreite also 500%+X.

    ABER was Mir an der Kindernay missfällt ist der Punkt das es keinen Drehgriff gibt und Sie meines Wissens nach im Gegensatz zur Rohloff nicht stufenlos durchschaltbar ist.

    Somit für Mich nicht das gelbe vom Ei.

    Antworten
  2. Karsten

    Ein interessantes Teil. Kettenschaltung ist schon ein dämliches Prinzip, insbesondere bei schlechtem und/oder mit Motor.
    Anders als bei der Rohloff geht die Achse der Kindernay wirklich durch.
    Die Effizienz der Kindernay hat afaik noch niemand gerestet. Die geht bei den etablierten Nabenschaltungen von grottig (~15 % Verlust iirc) bei der Enviolo bis nahezu äquivalent zu einer gewarteten Kettenschaltung (4% Verlust) bei der Rohloff.
    Die zwei Shifter sind mindestens ungewöhnlich, in Kombination mit Dropper Post und/oder Motor-Struerung wirds dann schnell unpraktisch. Kindernay arbeitet wohl an einem Shifter nur für eine Seite, da gibts aber seit längerem keinen Fortschritt.
    Wo ich mir nicht sicher bin und selbst noch mal nachlesen werde bzw mich auf euren Bericht freue ist die Indexierung der Gänge, sprich die Möglichkeit „zwischen“ zwei Gänge zu schalten (und damit effektiv in keinen, also GAU einer Schaltung).

    Antworten
    • Karsten

      „insbesondere bei schlechtem *Wetter*“ sollte es heißen

  3. Uwe Trettin

    Na ja…. mal abwarten…. das nächste Fatty mit Gates Riemen und Nabenschaltung oä ? Würde doch viel Arbeit und Verschleißteile sparen .
    Bin dabei !

    Antworten
  4. Hellraider

    Guten Tag, Dan,

    der Bericht macht neugierig auf die Erfahrungen mit der Schaltung. Was mich aber noch neugieriger macht, was ist das für ein hübscher blauer FAT-Bike-Rahmen, an dem die Schaltung angeflanscht ist…? Ihr habt es aber auch drauf in letzter Zeit, namenlose Teile vor die Kamera zu stellen und den aufmerksamen Leser neugierig zu machen (sh. Matts Bericht v. 09.02.21).

    FATten Gruss

    Antworten
    • Dan

      Hi Klaus, danke für den Link. Die Nabe ist nicht neu, wissen wir, da wir bisher aber keine Begegnungen hatten trotzdem interessant für uns und sicher auch für einige unserer Leser. FATte Grüße, Dan

  5. Martin Sept

    Ich hatte mal ein Mountainbike mit Nabenantrieb (alfine hust hust) und fand das sehr sauber und praktisch. Am Fatbike interessiert mich das umso mehr! Bisschen skeptisch bin ich wegen den spezialbauteilen, wie eigene bremsscheiben etc. Aber die braucht man ja nicht so oft…

    Wird es irgendein serienbike damit geben? Oder kauft man ein umrüstkit?

    Bis dahin düse ich mit meinem alten Stevens Mobster umher 😉

    Antworten
    • Dan

      Servus Martin, bisher ist uns kein Serienbike mit Kindernay XIV Nabe bekannt. Wenn du die Nabe kaufst, ist aber im Grunde alles dabei, um diese einzubauen, außer ein Kettenspanner, den du bei Bikes ohne verschiebbares Ausfallende brauchen wirst.

    • Dan

      Hi Nikolaj, machen wir. Nur einbauen müssen wir die Nabe vorher noch 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.