Mit der neuen und wie immer wasserdichten Taschenserie rückt Ortlieb Bikepacking und damit uns FATBiker in den Fokus. Bereits ausgezeichnet mit dem Eurobike Award 2016 beginnt für die vier Taschen eine wohl erfolgreiche Zukunft. Für alle, die einem Overnighter entgegen fiebern, Mehrtagestouren zum Frühstück verputzen oder den lieben langen Tag auf dem Bike abhängen, der sollte sich folgendes einmal genauer ansehen.

Bikepacking neu interpretiert

Bikepacking ist der ganz neue Trend! Naja, oder ein neuer Name für etwas, das es schon seit Jahrzehnten gibt. Christian, unser Orthopäde, und Danny werden sich sicher noch erinnern an unseren Trip durch Schweden 1999, von Göteborg nach Ytterhogdal und zurück, auf Mountainbikes, bepackt mit Zelt und Schlafsack in Ortlieb-Taschen am Heck-Gepäckträger. Ab davon tragen FATBikes in dieser Geschichte nicht nur die wunderbaren Ortlieb Taschen, sondern auch den Trend Bikepacking in salonfähiges Gefilde. Denn abseits von befahren Straßen in der Zivilisation ist Bikepacking die wilde Fortsetzung des Radwanderns. Und mal ehrlich, Bikepacking klingt doch wirklich cool!

Ortlieb Bikepacking

Ortlieb Bikepacking (Quelle: ortlieb.com)

Vier Taschen von Ortlieb Bikepacking

Zurück zu den Ortlieb Bikepacking Taschen. Seat-Pack, Handlebar-Pack und Frame-Pack nehmen reichlich Gepäck auf, wie ein Kamel im Nomadenvolk. Und genau wie ein Kamel braucht der FATBiker auch keinen Gepäckträger oder Befestigungsösen, alles wird flexibel mit Gurten festgezurrt. Ergänzt wird das Sortiment mit einem Accessory-Pack, mit der sich das Handlebar-Pack leicht erweitern lässt.

Ortlieb Bikepacking Handlebar-Pack mit Accessory-Pack

Ortlieb Bikepacking Handlebar-Pack mit Accessory-Pack (Quelle: ortlieb.com)

Der Frame-Pack ist die einzige Tasche der Ortlieb Bikepacking Serie, die leider erst ab Ende des Jahres lieferbar ist, alle anderen sind bereits verfügbar. Die in zwei Größen erhältliche Rahmentasche lässt sich durch individuell verstellbare Klettverschlüsse an verschiedene Rahmenformen anpassen und gut fixieren. Vier oder sechs Liter Volumen stehen zur Wahl und schlagen mit 99,95 EUR oder 119,95 EUR zu Buche. Durch die „konstruktionsbedingte“ zentrale Lage der Rahmentasche am Bike eignet sich diese vorallem für schweres Gepäck wie Werkzeug oder Nahrungsvorräte. Ob der Reißverschluss des Frame-Pack den Duft von Filetsteak für Grizzlys und Wölfe verschlossen hält wissen wir nicht, Wasser aber bleibt zumindest draußen. Wie alle Ortlieb Bikepacking Taschen ist auch das Frame-Pack wasserdicht.

Ortlieb Bikepacking Frame Pack 4L

Ortlieb Bikepacking Frame Pack 4L (Quelle: ortlieb.com)

Ersetzt den Daypack

Bis zu 16,5 Liter Volumen schluckt das Seat-Pack aus der Ortlieb Bikepacking Reihe. Befestigt unter beziehungsweise hinter dem Sattel und in sich verstärkt gibt die Tasche halt für reichlich Gepäck. Und vielseitig ist das Ding auch. Ausgestattet mit Reflektoren und Schlaufen für ein Rücklicht zur sicheren Fahrt durch die Nacht fungiert das Seat-Pack sogar als Schutzblech. Für 129,95 EUR bleibt damit also auch der Hintern bei Schmuddelwetter weitestgehend trocken. Clevere Details wie ein Ventil zum Ablassen der Luft aus dem Inneren der Tasche bei deren Kompression helfen, kompakte Packmaße zu erreichen und die Größe der Tasche an die Menge des Gepäcks anzupassen.

Ortlieb Bikepacking Seat-Pack

Ortlieb Bikepacking Seat-Pack (Quelle: ortlieb.com)

Nicht nur für den Ausgleich des hecklastigen Seat-Pack sondern auch für einen trockenen Schlafsack sorgt das Handlebar-Pack. Die Ortlieb Bikepacking Tasche zur Befestigung am Lenker bietet Platz für 15 Liter Gepäck und vollendet das Gesamtvolumen der Ortlieb Bikepacking Reihe auf insgesamt bis zu 41 Liter. Das reicht für eine Woche in der Wildnis. Zur Montage an verschiedenen Lenkern liegen dem Handlebar-Pack diverse Distanzstücke bei. Elastischer Kordelzug am Äußeren der Tasche und eine Verstärkung im Inneren erweitern den Einsatzbereich und die Flexibilität zusätzlich.

Ortlieb Bikepacking Handlebar-Pack

Ortlieb Bikepacking Handlebar-Pack (Quelle: ortlieb.com)

Klein und praktisch

Für alles, worauf der FATBiker schnellen Zugriff voraussetzt bietet sich das Accessory-Pack als Erweiterung des Handlebar-Packs an. Kleinteile, Landkarten oder Smartphone und co. finden bequem Platz in der 3,5 Liter großen Tasche, die sich übrigens auch einzeln am Lenker befestigen oder lässig um die Hüfte binden lässt. 54,95 EUR sind für das kleine Täschchen als sinnvolle Ergänzung fällig.

Ortlieb Bikepacking Accessory-Pack

Ortlieb Bikepacking Accessory-Pack (Quelle: ortlieb.com)

Was bleibt?!

Mit einem Gesamtgewicht von ca. einem Kilogramm für Frame-Pack, Handlebar-Pack und Seat-Pack zusammen findet Ortlieb ein besseres Gewichts-/Volumenverhältnis als Rimowa bei seinem leichtesten Rollkoffer, unabhängig davon das der für’s Bikepacking wohl eher ungeeignet wäre. Reichlich stabile Befestigungsgurte, Kompressionsriemen, robuste Schnallen und wasserdichte Reißverschlüsse lassen hoffen, das man auch lang etwas von den Ortlieb Bikepacking Taschen haben wird. Das dezente schiefer mit orangen Akzenten ist in unseren Augen ebenso zeitlos wie stylish modern.
Für welche Rahmenformen und Größen das Frame-Pack geeignet ist, und wie gut das Seat-Pack wirklich vor Schlamm schützt, werden wir noch für euch herausfinden. Also dran bleiben!

One Response

  1. Christian

    Ich bin schon sehr gespannt auf euren Praxistest. Persönlich finde ich die Ortlieb Bikepacking Taschen eine sehr gute Alternative um den Rucksack bei Mehrtagestouren zu Hause zu lassen. Der Rücken wird sich freuen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.