FATBike Reifen müssen einen fast unglaublichen Spagat hinbekommen: als Großmeister von Traktion, Float und Dämpfung sollen sie dennoch leicht laufen, wenig wiegen und sauber lenken. Eigentlich ein nicht lösbares Problem, weshalb viele Reifen sich konsequent auf eben Traktion, Float und Dämpfung konzentrieren. Aber mancher FATBiker möchte sein Bike schnell, aggressiv und handlich. Womit wir beim Panaracer Fat B Nimble wären. Seinen Namen kann man übersetzen mit „Fett sei flink“ – und selten hat ein Reifen einen so treffenden Namen gehabt. Außer vielleicht der Snow Shoe 2XL.

Panaracer – ein Klassiker!

Großer Name, großes Erbe

Auch wenn es bei „Panaracer“ bei vielen vermutlich garnicht klingelt – die Marke ist einer DER Klassiker im MTB Bereich. Wenn du in den frühen 90er Jahren mit deinem Bike ernst genommen werden wolltest, musste da ein „Smoke“ drauf. Dieser Reifen war der harte Hund unter den Mountainbike Reifen und hat Panaracer einen Platz in der Hall of Fame gesichert. Warum es überhaupt so lange gedauert, bis wir den Fat B Nimble dann endlich auch mal getestet haben können wir uns selbst nicht beantworten. War wohl ein – sehr lange anhaltendes – Augenblicksversagen. Denn als Mountainbiker der ersten Stunden hat Panaracer bei uns definitiv einen Nostalgie-Bonus. Aber: kann der Fat B Nimble an den alten Glanz anknüpfen?

Der Panaracer Fat B Nimble im Detail

Viele große Versprechungen…

Der Panaracer Fat B Nimble* kommt in 4.0 Zoll Breite daher und bringt auf dem Papier alle Eigenschaften eines Top Reifens mit. Vom Gewicht her liegt er mit 1.150 bis 1.180 Gramm im unteren (also aus Gewichts-Sicht) Mittelfeld der vier/nuller und ca. 50 bis 80 Gramm über dem Jumbo Jim Snake Skin im gleichen Format. Seine Karkasse fühlt sich weich und gleichmäßig an, was guten Komfort vermuten lässt. Alle weitere Daten haben wir wieder ein unserer „Tire-in-a-box“ zusammengefasst:

TIRE-IN-A-BOX (Drück mich!)

Werte auf einer 80mm Felge

Gewicht ca. 1.170 Gramm
Umfang 2.281mm
Höhe (ab Felgenhorn) 77mm
Breite 96mm
Anzahl Stollen 574 (41 Cluster á 14 Stollen)
Höhe Mittelstollen 4,0mm
BB Höhe Schulterstollen 4,0mm
TPI / TLR 120 / Ja

Die Verpackung produziert wenig Abfall…

Zum Test haben wir uns entschieden, ihn mit Revoloops in unserem Norco Ithaqua Race Fatty als Testplattform zu montieren. Zum Start sind wir mit 0.5 bar, unserem Standard-Druck für vier/nuller gestartet.

Wer geht wie sau? Der Panaracer Fat B Nimble!

Nun denn, raus aus der Bude und Gas geben. Testfahrten gingen selten mit so viel aaahhhhhh und oooohhhhhh los wie diese. Der rollt so leicht… Zwei, drei Antritte später bist du schnell. Und du bleibst es. Die ersten Kilometer zum Trail verlaufen bei uns immer auf Asphalt, auf dem der Nimble kurz gesagt voll überzeugt: der Rollwiderstand ist gering und das gefürchtete Autosteering in unserem Setup praktisch nicht vorhanden.

Die Anordnung der Stollen funktioniert perfekt

Dieser Eindruck zieht sich nahtlos auf den Single Trail durch. Der Fat B Nimble* ist handlich, flink wie ein Wiesel und präzise wie ein Skalpell. Wer sein Fatty gern etwas agiler hätte und aggressiv fährt kommt hier voll auf seine Kosten. Ein super Schlappen für Rennen, Marathons, etc.!

Weich wie ein Großer

Der Panaracer Fat B Nimble beherrscht aber auch den Komfort, sicher ein Verdienst der weichen Karkasse. Dabei ist sein „Sweet Spot“, also der Bereich, in dem sich hoher Fahrkomfort und gutes Handling überschneiden, sehr breit: die Pelle ist bei 0.4 bar noch sauber steuerbar und bei 0.6 bar noch komfortabel. So kann man in einem sehr breiten Druckbereich mit seinen Fahreigenschaften spielen, ohne auf der anderen Seite nennenswerte Verluste hinnehmen zu müssen. Wir sind am Ende bei 0.6 bar gelandet, wo der Reifen trotz sehr guten Abrolleigenschaften knackscharf einlenkt und das extrem steife Norco wie auf Schienen durch die Welt führt.

Alle Stollen sind 4mm hoch

Der Komfort zeigt auch bei der Traktion Wirkung: der B Nimble ist komfortabel, weil er sich schnell und ohne großen Widerstand auf den Untergrund anpassen kann. Das hält aber auch die Auflagefläche maximal groß und sorgt so für den typischen „FATBike-Grip“ auf (vor allem) nassen Wurzeln und Geröll. In Sachen Grip setzt sich der Fat B Nimble am Ende deutlich von den meisten anderen vier/nuller Performance Reifen ab.

Gibt’s auch Kritik?

Die Schulterstollen stehen hier nicht seitlich über

Hm, schwierig diesmal… Der Fat B Nimble ist wirklich rundum gelungen. Lediglich die Montage war bei einem der Reifen zäh, er ließ sich nur widerwillig gerade montieren und hat bis heute einen leichten Seitenschlag. Das ist bei FATBike Reifen jetzt aber auch wieder garnicht so selten. Die Optik beim Fahren ist auch gewöhnungsbedürftig weil die Schulterstollen nach innen eingerückt sind, was dem Reifen eine Art „Irokesenschnitt“ verpasst. Aber den hatte Mr. T auch, und der war cool. Zur Pannensicherheit können wir aktuell nichts sagen, nicht im Guten und auch nicht im Schlechten. Das muss die Zeit zeigen. Nein, so richtig was zu meckern gibt’s diesmal nicht.

Was bleibt?

Dreamteam: Race Bike und Fat B Nimble

Der Panaracer Fat B Nimble ist ein Spezialist für harte Untergründe und leichtes Gelände, schnell, aggressiv und wendig. Trotzdem ist er komfortabel zu fahren, ist bissig und findet sich in Schlamm und auf nassen Wurzeln gut zurecht. Also: knüpft Panaracer mit dem Fat B Nimble an sein legendäres Erbe an? Definitiv! Eine gute Nachricht, Freunde!
Eine weitere gute Nachricht ist der Preis, denn während andere FATBike Reifen schnell Preise eines 20 Zoll Breitreifens für Sportwagen erreichen, ruft Panaracer gerade mal 65,- Euro für den Fat B Nimble auf, was als ausgesprochen faires Angebot gelten darf. Bei Interesse ist er derzeit sogar zum Schnäppchenpreis* zu haben.
Insgesamt ist der Panaracer Fat B Nimble damit ein schwer zu schlagendes Gesamtpaket und reiht sich souverän in die top Reifen des vier/nuller Segments ein.

*Partnerlinks sind, wie immer, mit „*“ gekennzeichnet. Mit der Nutzung dieser Links unterstützt Du unsere Arbeit. Vielen Dank dafür!

6 Responses

  1. Karsten

    Hallo Fatbike-Gemeinde,
    ich habe den FBN am Wochenende auf verschiedensten Untergründen ausgiebig getestet und kann mich eurem Urteil in fast allen Punkten anschliessen. Er rollt leicht und für einen Fatbikereifen erstaunlich leise, bietet zudem deutlich mehr Gripp als der JJ. Allerdings ist der Rollwiederstand gefühlt etwas höher, was man ihm aber gerne verzeit. Mein Fazit: Sieht ziemlich eckig aus, ist aber rundum gelungen.
    Fatte Grüße, Karsten

    Antworten
    • Matt

      Servus Karsten,

      Vielen Dank für Deinen Kommentar und den Erfahrungsbericht! Ist für uns auch immer sehr wertvoll, wenn wir Rückmeldungen wie Deine bekommen! Bzgl Rollwiderstand hast Du definitiv Recht – so richtig kann dem JJ einfach keiner das Wasser reichen wenn es um leichtes Rollen geht. Das hat Schwalbe echt drauf!
      Viel Spaß noch mit dem Nimble, schön, wenn unser Artikel hilfreich war 🙂

      FATte Grüße

      Matt

  2. Karsten Heil

    Hi Matt,
    super und danke, der Test kam exakt zur rechten Zeit. Ich war auf der Suche nach einer Alternative zum JJ, da ich mit dieser Pelle nie so richtig warm geworden bin. Also gleich mal 2 Stück mit 120 TPI bestellt (der Preis bei Alex ist der Hammer!!!), die Snow Avalanches in den Frühlingsschlaf (der wird ja wohl irgendwann mal kommen, der Frühling …) verabschiedet und ran an’s Werk. Die Tubeless-Montage war überraschend einfach und ist gleich beim ersten Versuch ohne Druckverlusste gelungen. Optisch gewöhnungsbedürftig ist, das die breiteste Stelle tatsächlich die Reifenflanken sind und nicht die Schulterstollen. Damit wirkt die Flanke irgendwie ungeschützt und „verletzbar“, was sich hoffentlich nicht negativ auf die Pannensicherheit auswirkt. Auf jeden Fall bin ich gespannt wie ein Flitzebogen auf die erste Testfahrt kommendes Wochenende, ich werde zeitnah berichten.
    Gruß aus der Rhön, Karsten

    Antworten
    • Matt

      Hi Christoph,

      danke für Deinen Kommentar. Wie schon auf Facebook geschrieben, sind die sind etwa auf Augenhöhe. Der Nimble hat mehr Traktion, noch weniger Self Steering und ist einen Tick komfortabler, der JJ 4.0 ist dafür leichter. Außerdem ist der Nimble weniger anfällig für Self Steering bei wenig Druck.

      FATte Grüße

      Matt

  3. Alfred Zizek

    Hallo ,
    danke für euren Test . Ich habe mir gleich 2 Stück zum testen bestellt !
    Und da für nur 14,99€ pro Stück . Das heißt ca. 77% Nachlass heute am 23.02.2020 .
    Ich freue mich schon auf die Lieferung .
    Was bleibt ? Mehr Spaß !
    Fatte Grüße
    Alfred

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.