Das Pole Taiga mit Jumbo Jim soll, laut Pole, eine Traumkombi sein. Wir hatten mit dem Taiga schon im Winter eine Menge Spaß. Die montierten Snow Show 2XL Reifen sind im Sommer aber in etwa so sinnvoll wie eine Anhängerkupplung an einem Formel 1 Rennwagen. Überhaupt polarisiert das Pole Taiga – seine ausladende (wenn auch sehr handliche) Geometrie und eben die monumentale 5“ Bereifung lassen es eher als Fels in der Brandung erscheinen. Nun gelten Felsen aber gemeinhin nicht als sonderlich agil.

Das Taiga macht auch im Sommer eine gute Figur!

Aber wer sich noch an unsere Anfänge erinnern kann weiß: FAT-Bike.de überrollt Vorurteile! Also sind wir kurzerhand Pole’s Empfehlung gefolgt und haben einen Satz Schwalbe Jumbo Jim 4.8* montiert. Angeblich mutiert das Pole Taiga damit zum Alltagstraktor. Echt jetzt? Wir haben es probiert und unsere Erkenntnisse in diesem Artikel für Euch zusammengefasst.

Ein Pole Taiga mit Jumbo Jim – Turnschuhe fürs Taiga

An dieser Stelle möchten wir uns vorab bei Schwalbe für die freundliche Überlassung eines brandaktuellen Satzes „JJ’s“ bedanken. Aber ausgerechnet der Jumbo Jim?

Da isser, der Jim

Ihr wisst ja, dass wir uns nicht direkt als Fan dieser Pelle sehen. Zwar rollt kaum ein FATBike Reifen so gut wie er, aber mit Grip hat er es nicht so… Mit dem Umstieg auf die Addix Mischung ist Schwalbe jedoch wirklich eine enorme Verbesserung des Reifens gelungen. Außerdem rät eben auch Pole selbst ausdrücklich zu Jimmy. Dazu kommt, dass uns der zwischenzeitlich testweise montierte (und eigentlich sehr gute) Vee Tire Bulldozer 4.7 mit einem wirklich unangenehmen Autosteer überrascht – wohl eine Folge des extrem flachen Lenkwinkels des Taiga. Hier brauchten wir also dringend noch einen Vergleichstest.

Nun also Schwalbe Jumbo Jim.

Fahrkomfort: ausreichend

Zur Montage gibt‘s nichts zu sagen, die DT Swiss BR2250 Räder und Schwalbe Jumbo Jim sind traditionell ein „perfect match“, das perfekte Paar. Zur Bändigung der eingefüllten Druckluft bauen wir auf Revoloop Schläuche der neuesten Generation. Auf diese Weise sparen wir uns satte 600 Gramm rotierende Masse pro Rad gegenüber dem Snow Shoe 2XL. Wären vorher Butylschläuche drin gewesen, wäre die Waage sogar ganze 2kg früher stehen geblieben. Datt is ne Wucht!

3, 2, 1, take off!

Und diesen Umbau spürst du wirklich sofort. Ja, in unserem ersten Test hat uns das Pole Taiga trotz der wuchtigen Snow Shoe 2XL 5.05 Reifen mit einer unglaublichen Handlichkeit und dem unkomplizierten, leichtfüßigen Fahrverhalten überrascht.

Darf gern auch mal schlammig werden.

Aber erst mit dem JJ an Bord wacht das Taiga wirklich auf. Statt lethargischem Antritt rennt es los und schlägt Haken wie eine aufgeschreckte Katze. Kraft verwandelt sich in Geschwindigkeit – auf eine Art die einfach Spaß macht. Entsprechend gespannt sind wir in die erste Kurve eingebogen. Natürlich zu schnell, und, um den Anspruch ein wenig zu erhöhen, auf Asphalt. Aber im Gegensatz zum störrischen Bulldozer harmoniert der Schwalbe Jumbo Jim 4.8* wunderbar mit der Geometrie des Pole Taiga und folgt praktisch ohne eigene Meinung direkt und nachhaltig den Steuerbefehlen des Kapitäns.

Seit „Addix“ reicht auch der Grip des JJ

Der JJ lässt sich wirklich in allen erdenklichen Kurvenlagen und Lenkeinschlägen leicht, präzise und absolut vorhersehbar um die Ecke zirkeln. Dabei rollt er, wie man es eben von ihm kennt, locker, leicht und fluffig durch die Welt. Auch ohne Federgabel (an dem Thema Pole Taiga mit Federgabel arbeiten wir…) gibt es ausreichend Fahrkomfort und die Traktion ist im Alltag absolut ausreichend.

Das Pole Taiga als Fun-Tourer

Wirft man also alles in einen Topf – das schon an sich wunderbare Taiga, die nun leichten Räder, das geschmeidige Kurvenverhalten und den extrem gut rollenden Reifen – und schüttelt kräftig bekommt man: ein wirklich herausragendes Tourenfatty.

Let it fly!

Auf dem Pole Taiga sitzt man von Natur aus entspannt aber trotzdem sportlich, und Dank der Jumbo Jims lässt es sich nun auch noch mühelos fortbewegen. Das Fahrverhalten ist in jeder Situation berechenbar und verbindlich. Dazu trägt auch der sehr lange Radstand, der je nach Sichtweise große Stärke oder größte Schwäche des Taiga ist, seinen Teil bei. Enge Kurven macht er zwar zu veritablen Hindernissen, auf der anderen Seite sorgt er aber eben für eine geradezu stoische Laufruhe. Insgesamt darf das Pole Taiga mit Schwalbe Jumbo Jim 4.8* als nahezu narrensicheres Bike gelten.

Was bleibt?

Der Sommer kann bleiben!

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, sagt man. Aber zwei Schwalbe machen ein Pole Taiga zum top Sommerbike. Der sehr flache Lenkwinkel des Pole Taiga verstärkt grundsätzlich vorhandene Autosteer Eigenschaften eines Reifens deutlich. Das macht die Reifenwahl ein Stück weit kritischer als an anderen Bikes. Die Kombi aus Pole Taiga und Schwalbe Jumbo Jim 4.8 ist aber optimal abgestimmt. Korrekt bereift wird aus dem Fels in der Brandung tatsächlich ein feiner und agiler Traktor für jeden Tag. Für uns gehört das Pole Taiga von Anfang an zu den besten FATBikes, die man aktuell für Geld kaufen kann. Der Re-Test mit Schwalbe Jumbo Jim Bereifung hat diese Einschätzung nochmal ein gutes Stück zementiert.

*Partnerlinks sind, wie immer, mit „*“ gekennzeichnet. Mit der Nutzung dieser Links unterstützt ihr unsere Arbeit. Danke!

One Response

  1. Dirk

    Ich muss zugeben ich bin das Pole noch nie mit den 2XL gefahren.
    Vo/Hi Knard rollt sehr gut, hat aber brutalen Autosteer. Mit Barbegazi vorne und Knard hinten ne ziemlich schöne Allzweckwaffe. Vorne wird das ganze mit einer 120er Fatlab garniert. Habe noch nie mehr Spaß mit einem Fatty gehabt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.