Rohloff – Made in Germany

4

Eine Schlechte, viele Gute Nachrichten zu Rohloff

Fangen wir mit der Schlechten an, dann haben wir es weg… Die Gerüchte sind korrekt, mit der Produktion der Rohloff S-L-T 99 Kette ist Schluss. Die in die Jahre gekommene Maschine, auch das grüne Monster genannt, streikt und könnte ohne Generalüberholung nicht mehr die gewohnte Qualität liefern. Nach 3-jähriger Konstruktions- und Bauzeit lief das grüne Monster über 20 Jahre zuverlässig und stellte Kette für Kette her.

Das grüne Monster, Kettenmaschine von Rohloff

Leider außer Betrieb: das grüne Monster, die Kettenmaschine von Rohloff

Außerdem hat man bei Rohloff beschlossen die wachsende Vielfältigkeit im Kettenbau (Single-Speed, 8-,9-,10- und 11-fach) nicht im Programm aufzunehmen und sich eher auf die mittlerweile zum Hauptgeschäft gewordene SPEEDHUB und SPEEDHUB XL zu konzentrieren. Hiermit wären wir auch schon bei der Guten Nachricht.

Rohloff ist 100% Made in Germany

Rohloff Einzelteile Made in Germany

Rohloff Einzelteile Made in Germany

Mal abgesehen von der Nachkommastelle, die durch zugekaufte Standard-Kleinteile wie Schrauben oder Unterlegscheiben zwar von deutschen Unternehmen bezogen, aber im Zweifel auch im Ausland gefertigt werden, kommen alle bei Rohloff und speziell bei der Rohloff SPEEDHUB Nabe verbauten Teile aus Deutschland. Dieser hohe Grad an Qualität ist nicht nur die Kür, sie ist verpflichtend bei einem sensiblen und ausgefeilten Produkt wie der SPEEDHUB XL, die 1996 unter neidischen Blicken von Shimano und Sachs zum ersten Mal vorgestellt wurde. Mit 14 Gängen in extrem kompakter und ziemlich leichter Bauweise war der Vorsprung zum Wettbewerb geschafft. Nach intensiver Erprobung startete 1999 die Produktion. In den folgenden Jahren wurden immer wieder kleinere Optimierungen an der Rohloff SPEEDHUB vorgenommen, die Nabe wurde stetig verbessert.

Minimale Toleranzen werden bei Rohloff ausgeglichen

Handarbeit bei Rohloff

Handarbeit bei Rohloff, alle Teile werden akribisch montiert

Wir konnten es kaum glauben, als uns Marketingleiter/PM Marco Rauch in der Produktion bei Rohloff zeigte, das jede einzelne Bauteil und auch die O-Ringe/Dichtungen sowie Ausgeichsscheiben akribisch nachgemessen werden. Fällt die Gummidichtung ein paar Mikrometer dünner aus, wird dies mit einem etwas dickeren Passscheibe ausgeglichen, und andersherum. Ein irrer Aufwand, der durch das komplexe Innere der Rohloff SPEEDHUB aber zusätzlich optimiert. Schließlich sollen die Gangwechsel am Ende möglichst direkt zu schalten sein, das sicher in nahezu jeder Fahrsituation.

Rohloff SPEEDHUB Funktionstest

Rohloff SPEEDHUB Funktionstest, den jede Nabe am Ende der Montage durchläuft

Nach der Montage wird jede einzelne Rohloff Nabe einem kompletten Funktionstest aller 14 Gänge unter Last, auf dem Prüfstand unterzogen und erst danach freigegeben und mit dem nötigen Montagezubehör verpackt.

Service verlängert die Fahrfreude

Ein Ölwechsel im Jahr, oder alle 5.000km, mehr Wartung verlangt Rohloff für die SPEEDHUB nicht – mal abgesehen von Ritzel, Schaltzügen/Hüllen und Griffgummi. Gibt es aber trotzdem mal Probleme mit dem Produkt, so steht der Service in Fuldatal bereit sich dessen anzunehmen.

Insgesamt ca. 40 Mitarbeiter schaffen bei Rohloff in Handarbeit Tag für Tag neue SPEEDHUB Naben, testen diese abschließend, verpacken und versenden sie, und nehmen neue Bestellungen von Kunden, Händlern und Herstellern auf. Weit über 215.000 Rohloff SPEEDHUB Naben sind bereits auf dem Markt, die bei den möglichen Laufleistungen wahrscheinlich alle noch funktionstüchtig im Einsatz sind!

Rohloff SPEEDHUB Naben kurz vor dem Versand

Rohloff SPEEDHUB Naben kurz vor dem Versand

Was bleibt?

Kultcharakter hat definitiv die vergoldete Rohloff S-L-T 99. Wer noch eine hat, der hütet sie. Wer keine hat, dem bleibt die edle Kette zumindest noch für lange Zeit im Kopf. Wenn auch nicht Gold, aber auf drei unserer Bikes läuft noch eine S-L-T 99.

Rohloff S-L-T 99 vergoldet

Die letzten Glieder der Rohloff S-L-T 99 in 24 Karat vergoldet, absoluter Kult

Doch die Getriebetechnik aus Fuldatal, verpackt in die SPEEDHUB mehr als dennje zugänglich für alle Biker, eben auch für FATBiker. In einem nächsten Artikel werden wir über unseren Praxis Test der 170mm SPEEDHUB XL berichten. Nur so viel vorweg: Das Ding passt zum FATBike wie dicke Reifen!!!

4 Responses

  1. george dick

    Rohloff ist meine Getriebenabe seit Jahren.Für mich gibt es keine Alternative da sie Bikeparktauglich ist
    und ich nur Nabenschaltung fahre.
    Besonders in Verbindung mit meinem Kona Bass benötige ich nicht einmal einen Kettenspanner.
    Die Rohloff-Kette bin ich in letzter Zeit nicht mehr gefahren.
    Für mich ist die Campagnolo Record Kette 9-fach Ultra Drive das Maß „Aller Dinge“
    gruss George

    Antworten
  2. wo

    Ich hab auch eine (am 29iger). Top, vor allem bei schlechtem Wetter. Keine Gedanken an Schlamm, Staub, Matsch, Schnee, Salz, Regen etc…
    Keine abgerissenen oder verbogene Schaltaugen, Schalten im Stand, viele Gänge auf einmal rauf- oder runterschalten usw usf.
    Bis auf das Gewicht, da könntens leichter sein/werden.

    LG wo

    Antworten
    • Matt

      Hi wo,

      danke für den Kommentar. Was Du sagst ist genau der Punkt. FATBikes sind perfekt für Schlamm, Dreck, Schnee, etc. da kann eine Rohloff perfekt punkten! Das Gewicht ist ein Punkt, aber die Vorteile überwiegen!

      FATte Grüße

      Matt

  3. Arnold Merkel

    Ich bin begeistert von meiner Rohloff Speed Hub. Ich hätte sie schon viel früher kaufen sollen nicht erst mit 67.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.