News: das Sandman Full Suspension FATBike

Indus FR110: das Sandman Full Suspension FATBike

Dieses Mal haben wir ein Dienstfahrrad für den Hulk! (Quelle: Sandman Bikes)

Dieses Mal haben wir ein Dienstfahrrad für den Hulk! (Quelle: Sandman Bikes)

Na endlich!!! Mit dem Sandman Full Suspension FATBike „Indus FS110“ betritt ein weiterer Player den Markt für FATFullies. Denn abgesehen vom Platzhirsch, dem Maxx Huraxdax, dem nagelneuen Bulls Monster FS und dem ab und an erhältlichen Salsa Bucksaw sind FATFullies (die man auch wirklich kaufen kann!) nach wie vor in etwa so rar wie ein kühles Bier im Weltall!
Alle, die voller Leidenschaft verblockte Trails und Downhills shredden  – oder denen der Komfort eines 4.8er XXL-Schlappen nicht ausreicht – hatten bisher also nur wenige Wahlmöglichkeiten. Von daher ist das Sandman Indus FR erstmal vor allem eines: eine gute Nachricht!

Und wir haben extra nachgefragt um sicher zu gehen, dass das Indus FR110 trotz Ballonreifen keine Luftnummer ist! Wir haben mit Alex von FatBike24* (Links zum Shop wie immer mit „*“ gekennzeichnet), der das Indus FR110* derzeit exklusiv nach Deutschland holt, gesprochen und er hat uns versichert, dass der Rahmen auch wirklich zeitnah lieferbar ist.

Also haben wir mal recherchiert, uns das Datenblatt angeschaut und ein paar Dinge über den neuen Viergelenker aus dem Hause Sandman zusammengetragen. Hier ein Überblick.

Die Rahmendaten klingen nach Spaß!

Komplettbike mit FatLab Upside Down Gabel (Quelle: Sandman Bikes)

Komplettbike mit FatLab Upside Down Gabel (Quelle: Sandman Bikes)

Der Rahmen des Sandman Fullsuspension FATBike setzt auf zwei unterschiedliche Materialien für Hauptrahmen und Schwinge. Carbon gibt’s hier nicht zu bestaunen, dafür solides hydrogeformtes 7005er Aluminium für den Hauptrahmen und T6 wärmebehandeltes 6061er Alu für den Hinterbau. Um die Steifigkeit zu verbessern, setzt Sandman beim Indus FS110 auf 177mm Einbaubreite samt X12 Steckachse. Die Ausfallenden sind auswechselbar.
Alle, denen es jetzt beim Gedanken an schmale 4.0er Reifchen mulmig wird, können wir beruhigen: das Sandman Indus FS110 bietet trotz schmaler Naben Platz für 4.8″ Schlappen. Der Rahmen verfügt über keinerlei Anbauteile für einen Umwerfer – falls man dennoch einen drangenagelt bekommt, dürfte die Schaltung maximal bis 4″ Reifenbreite funktionieren. Mehr gibt die Kettenlinie des schmalen 177er Hinterbaus nicht her (den technischen Background findet ihr hier!). Interessanterweise gibt Sandman ab Werk auch an, welche 27.5+ bzw. 29+ Formate verbaut werden können. Man hat also eine Menge Auswahl!
Aber egal welche Reifenbreite verbaut wird: das Hinterrad kann auf zusätzliche 110mm Federweg bauen, welche serienmäßig von einem Cane Creek Double Barrel Air CS Luftdämpfer kontrolliert werden. Der Double Barrel gilt als einer der besten aber auch komplexesten Dämpfer der Welt – wir sind extrem gespannt, wie er im Sandman Fullsuspension FATBike seine Arbeit verrichtet und mit dem modernen Viergelenk-Hinterbau harmoniert.

Sieht ganz massiv aus: Hinterbau und Umlenkhebel aus Aluminium (Quelle: Sandman Bikes)

Sehen ganz massiv aus: Hinterbau und Umlenkhebel aus Aluminium (Quelle: Sandman Bikes)

Das Innenlagergehäuse ist 100mm breit und hat endlich mal wieder eine BSA Verschraubung. Alle, die von ewig knackenden Press Fit Lagern gepeinigt sind, werden das zu schätzen wissen… Die Geometriedaten des ausschließlich in M (15″) und L (19″) erhältlichen Rahmens lassen auf ein agiles und verspieltes Setup hoffen. Die 68° Lenkwinkel sollten es erlauben, unaufgeregt und zielsicher auch im enge Kurven zu zirkeln.

Derzeit nur als Rahmenkit erhältlich

Derzeit bekommt man das Sandman Indus FS110 in Deutschland nur als Rahmenset incl. Cane Creek Steuersatz, Cane Creek Double Barrel Dämpfer und Sattelklemme. Die Geometrie ist auf eine 120mm Federgabel ausgelegt, was nach einer Bluto oder, stilecht, FatLab Upside Down Federgabel* schreit.
Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein Indus FS110 zuzulegen, hat die Qual der Wahl seinen Rahmen in „Matt Black“, „Raw“ oder unauffälligem „Hulk Green“ zu ordern.

Raw! (Quelle: Sandman Bikes)

Raw! (Quelle: Sandman Bikes)

Matt Black! (Quelle: Sandman Bikes)

Matt Black! (Quelle: Sandman Bikes)

Hulk Green! (Quelle: Sandman Bikes)

Hulk Green! (Quelle: Sandman Bikes)

Ach ja – hätten wir fast vergessen (als FATBiker denkt man da ja nicht so fanatisch dran…): das Gewicht! In „Alu Natur“ soll der Sandman Full Suspension FATBike Rahmen 3kg wiegen, Lack und Dämpfer schlagen mit weiteren (circa) 200 bzw. 400 Gramm zu Buche. Wenn die Werte so stimmen, sind sie durchaus respektabel und würden ohne Probleme einen relativ leichten Aufbau ermöglichen.

Was bleibt?

Andere Perspektive, dasselbe Bike. Macht was her! (Quelle: Sandman Bikes)

Andere Perspektive, dasselbe Bike. Macht was her! (Quelle: Sandman Bikes)

FATFullies sind nach wie vor Exoten, mit denen vor allem FATBike Puristen so ihre Probleme haben. Wir finden: zu Unrecht! Wir haben selbst so eine FATte Gummikuh im Einsatz und können bestätigen, dass hier nochmal eine ordentliche Schippe Extra-Spaß auf den Fahrer oder die Fahrerin wartet. Von daher freuen wir uns zu sehen, dass es mit dem Sandman Indus FR110* endlich auch mal an dieser Front weitergeht!
Ob das Sandman Full Suspension FATBike mehr drauf hat, als nur eine gute Nachricht zu sein, werden wir bald herausfinden. Nur Geduuuuld…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.