Rohloff SPEEDHUB XL Test

1

Endlich legen wir den SPEEDHUB XL Test nach und vervollständigen damit den Rohloff – Made in Germany Beitrag aus Anfang März. Nach dem Blick in die Produktion des deutschen Getriebenabenherstellers fallen nicht nur in der Werkhalle Späne, sondern auch im Gelände auf dem Trail. Denn nun steht die aus hunderten Einzelteilen zusammengeschraubte SPEEDHUB XL Test Nabe bereit für wilde Schaltmanöver.

SPEEDHUB XL Gehäuse

Die ersten Meter beim SPEEDHUB XL Test

Lockeres einfahren durch die City, vertraut machen mit der Gewichtsverteilung am Bike, vertraut machen mit dem Gefühl in den Pedalen, vertraut machen mit konstanten 13,6% Gangwechseln. Und dann geht’s ab in den Wald, wo auch schon der erste Trail bergauf nur darauf wartet, dem SPEEDHUB XL Test Steine in den Weg zu legen. Um die Steine kümmert sich der FATBike Reifen, die richtige Übersetzung steuert die Rohloff Nabe bei. Und so schwinden schonmal ein paar Höhenmeter, ohne darüber nachdenken zu müssen, wann nun vorn und/oder hinten geschaltet werden muss.

SPEEDHUB XL Test, rauf und runter

SPEEDHUB XL Test, rauf und runter

Nur ein Ritzel, trotzdem 14 Gänge!

Mit nur einem Drehgriffschalter werden die 14 Gänge der Rohloff mit einem einzelnen Ritzel außen und einem komplexen Planetengetriebe im Inneren der Nabe gleichmäßig geschaltet. Die Rasterung der Gänge erfolgt in der Nabe selbst, das macht das Einstellen faktisch überflüssig. Sehr direkt und griffig fühlt sich der Shifter beim Drehen an und er wechselt die Gänge an der Hinterradnabe im SPEEDHUB XL Test ohne Probleme. Das klappt auch unter Last auf dem Trail bergauf. Der Laufleistung einer Rohloff Nabe zu liebe sollte ständiges Schalten unter Volllast jedoch vermieden werden, das kennt man ja bereits von der klassischen Kettenschaltung. Das Risiko eines Kettenrisses beim Schalten unter Vollast ist mit der SPEEDHUB allerdings fast ausgeschlossen, da die Kette dank des einen Ritzels immer optimal gerade läuft.

14 Gänge mit nur einem Ritzel

14 Gänge mit nur einem Ritzel

Der Rabe weißt den Weg

…oder in diesem Fall den richtigen Gang, mal ganz davon abgesehen, das wir beim SPEEDHUB XL Test eigentlich gar keine Ganganzeige gebraucht hätten. Wirst du am Berg langsamer, einfach den Hahn aufreißen. Wirst du bergab nicht schnell genug, dann einmal beherzt in Rotationsrichtung deiner FATBike Reifen am Griff drehen. Überlegungen zu verschleißarmen Gängen oder zu optimalen Schaltzeitpunkten sind gänzlich überflüssig, man kann sich ausschließlich auf’s Kurbeln konzentrieren. Der Rabe ist übrigens, aber das wissen sicher die meisten, das Firmenlogo von Rohloff und Symbol für Intelligenz und ausgeprägtes Sozialverhalten.

SPEEDHUB XL Test mit original Rohloff Drehgriffschalter

SPEEDHUB XL Test mit original Rohloff Drehgriffschalter

Diese Zuganbindung kommt nicht zu spät

Saubere Sache, wenn die Züge in durchgängigen Außenhüllen verpackt und in einer kleinen schwarzen Kiste an das Getriebe angeschlossen sind. Beim initialen Einbau der Bowdenzüge ist das etwas fummelig, denn zwei Bowdenzüge müssen in Länge und Spannung optimal auf einander abgestimmt sein. Ist das aber einmal geschafft, lässt sich die Zuganbindung jederzeit auch ohne Werkzeug vom Rad abnehmen. Das macht für den Ausbau des Hinterrad extrem viel Sinn. Übrigens hat die Bremsscheibenaufnahme an einer Rohloff einen speziellen Lochkreis. Für die meisten Scheibenbremsmodelle bietet Rohloff selbst aber passende Bremsschreiben an.

SPEEDHUB XL Test Zuganbindung

Die Anbindung macht’s: SPEEDHUB XL Test

Jährlich nur eine Streicheleinheit

Da hat eine Kettenschaltung definitiv das Nachsehen, denn mit nur einem Wartungsintervall im Jahr (oder 10.000km) kommt diese nicht hinterher. Der SPEEDHUB XL reicht das aus. Über die Ölablassschraube an der Nabe wird das alte Öl abgesaugt, das Innenleben mit Spülöl gereinigt und neues Nabenöl eingespritzt. Das nennen wir mal wartungsarm! An einem FATBike montiert trägt die SPEEDHUB XL maßgeblich zum sorgenfreien Bike für alle Umstände bei.

Rohloff SPEEDHUB XL Öl-Ablassschraube

Rohloff SPEEDHUB XL Öl-Ablassschraube

Was bleibt?

Rohloff SPEEDHUB XL im Mi:Tech FATBike

Rohloff SPEEDHUB XL im Mi:Tech FATBike

Klar, das Gewicht der Nabe ist ein Thema, das merkt man nicht nur an der Waage sondern auch beim Bunnyhop. Aber, der stressfreie Alltag im Umgang mit der SPEEDHUB XL zeigt auch in unserem Test eher Vorteile als Nachteile. Kaum Wartungsaufwand, Unabhängigkeit von Witterungen, gleichmäßige Gangspreitzung, geringer Kettenverschleiß, cleane Optik am FATBike, durch großen Flanschdurchmesser steifes Hinterrad… bei dieser Liste an Pros fällt das Contra in Punkto Preis und Gewicht hinten runter. Im SPEEDHUB XL Test waren wir mit 170mm Einbaubreite unterwegs, leider momentan auch das einzige lieferbare Maß für FATBikes.

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.