Surly Pugsley Limited. Retro Rules!

Surly Pugsley Limited. Retro Rules!

Ein Surly Pugsley Limited? Komplett an mir vorbei gegangen… Aber wie schon vor ein paar Jahren, als das alles mit den FATBikes losging, war es unser bester Freund Piet, der ein Bild vom Surly Pugsley Limited rübergeschickt hat.

Ich war sofort aus dem Häuschen, die Mischung aus FATBike und Retro ist „Back to the Roots“ in Reinstkultur!

Vom Surly Pugsley zum Pug Ops

Surly Pugsley Limited 2014

Quelle: Surly

Also, worum geht es? Auf Basis des sehr erfolgreichen „Ur-FATBikes“ Surly Pugsley bauen die Jungs von Surly ein weiteres Model, das Pug Ops. Im Gegensatz zum Surly Pugsley verfügt das Pug Ops – welches Surly selbst als „Mid-FATBike“ bezeichnet – vor allem über breitere Felgen. Während die 3,8 Zoll Nate Reifen des Surly Pugsley auf 62 mm breiten Marge Lite Felgen montiert werden, nehmen sie beim Pug Ops auf großzügigen 82 mm Rolling Darryls Platz. Das gibt dem Reifen mehr Raum sich zu entfalten – kurz: er wird noch FATter.
Auch die übrige Ausstattung fällt etwas üppiger aus als beim Surly Pugsley, z.B. gibt es Surly’s O.D. Crank Kurbeln (mit 36/22 Kettenblättern) statt Sram X5, 120tpi Nate 3,8 Zoll Reifen, Shimano LX Schaltwerk, 10-fach Kassette und SLX Shifter. Gebremst wird mit 180/160 mm Avid BB7 anstatt der 160/160 mm Kombination beim Pugsley.
Das Pug Ops ist also eine „getunte“ Version des Puglsey und füllt so die Lücke zwischen dem eher leichten und agilen Surly Pugsley und dem FATten Surly Moonlander.

So schön und so schön selten: das Surly Pugsley Limited

 

Surly Pugsley Limited 2014

Quelle: Surly

Beim Surly Pugsley Limited reden wir nun eigentlich von einem Pug Ops, denn auch hier kommen 82 mm Rolling Darryl Felgen zum Einsatz. Aber bei diesem Kunstwerk gehen die Besonderheiten noch deutlich weiter.

Beginnen wir mit der schlechten Nachricht: 500. Diese Zahl sollte man sich merken denn genau so viele Surly Pugsley Limited wird es 2014 geben. Nicht viel möchte man sagen, aber wir reden immernoch von FATBikes – die Gesamtstückzahlen liegen deutlich unter denen klassische Mountainbikes. Trotzdem sollten Interessenten nicht zu lange warten!
Die Idee kam Surly im Zusammenhang mit der 2013er  Frostbike Messe: die Bikes sollten Surly Fans als besonderer Leckerbissen angeboten werden. Etliche Händler haben dem Vernehmen nach sofort zugeschlagen! Am Ende wurden insgesamt die besagten 500 Stück gebaut und in den freien Handel gebracht.

Was das Surly Pugsley Limited so besonders macht

Surly Pugsley Limited 2014

Quelle: Surly

Beim Limited ist alles „Pugsley“ und doch alles anders. Und „alles“ beginnt schon bei der Farbe. Statt „Canvas Green“, einem Grünton mit dem Charme eines Expeditionsfahrzeugs, wurde laszives „Bruise Maroon“ Violett auf den Surly Pugsley Rahmen gepulvert. Weiter verziert wurde das edle Farbkleid mit chromsilbernen Schriftzügen. Zusammen mit dem filigranen Rahmen aus klassischstem 4130 CroMoly Stahl ergibt sich schon mal eine sehr elegante Optik.
Dazu passend wurden die Rolling Darryl Felgen auf Hochglanz poliert und etliche weitere, sonst schwarze, Anbauteile gegen silberne Versionen getauscht: Sattelstütze, Sattelstützenklemmung, Vorbau, Lenker und sogar der Steuersatz.
Bis hier hin ist das alles schon ziemlich Retro – so sahen Bikes der frühen/mittleren 90er aus! Aber kein anständiges „i“ kommt ohne Tüpfelchen aus, und beim Surly Pugsley Limited ist dieses i-Tüpfelchen der Surly Nate Tan Reifen mit brauner Seitenwand und leichter 60tpi Karkasse. Diese, über Jahre hin in Vergessenheit geratene Designvariante des Reifenbaus stammt noch aus Zeiten, als die Lauffläche aus Gummi bzw. Kautschuk auf die gewebte Karkasse geklebt wurde, was zum typischen Look mit hellbrauner Seitenwand und schwarzer Lauffläche geführt hat. Später wurde diese Optik gezielt als Aufwertung im Automobilbereich eingesetzt, woraus sich klassische Weißwandreifen abgeleitet haben. Und 2014 setzt diese Optik dem Surly Pugsley Limited erst die Retro-Krone auf!
Dabei fallen die Reifen etwas schwerer aus als ihre schwarzen Pendants,  was die Gewichtsersparnis der höherwertigen Komponenten fast ausgleicht. So bringt das Surly Pugsley Limited vor allem optischen Mehrwert. Um Mehrwert geht es natürlich auch an der Ladentheke, wo das Surly Pugsley Limited für ca. 2.300,- Euro, und damit für etwa 300,- Euro mehr als ein normales Surly Pug Ops den Eigentümer wechselt.
Da das Bike aber selten ist und die Preise je nach Shop schwanken soll das nur eine Hausnummer sein.

So stehen wir am Ende vor einem wunderschönen FATBike im 1a Retro-Look, welches Dank seiner Limitierung auch noch äußerst exklusiv ist. Das Surly Pugsley Limited richtet sich damit klar an traditionsbewusste FATBike Liebhaber, die entweder ein exklusives Erst-FATBike oder ein Glanzlicht für Ihre Sammlung suchen.

Danke, Piet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.