Bei FAT-Bike.de stecken wir oft in einem Dilemma: draußen in der großen, weiten Welt gibt es eimerweise geilen FATBike Kram. Und hier, im Deutschen FATBike-Neandertal, kannst du das Meiste davon nicht kaufen. Hier und da schreiben wir dann trotzdem einen Artikel. Vieles kommt an unserem „Kannste-eh-nicht-kaufen!“-Filter aber nicht vorbei. Wir wollen euch ja nicht unnötig verrückt machen! Womit wir dann bei Terrene wären, einer Reifenmarken aus den U, S and A. Schon vor Jahren haben uns aufmerksame Leser auf den Wazia aufmerksam gemacht – eine große Nummer in den Staaten. Aber hier? So einfach zu bekommen wie eine Gallone Sprit für nen Dollar.

Terrene FATBike Reifen – ab jetzt auch in der „Alten Welt“

Zumindest war das so, denn nach langen Verhandlungen hat unser Freund und Partner Alex endlich zumindest das Kernprogramm der Amis im Shop*. Freundlicherweise hat Alex uns was zum fotografieren, wiegen und zählen geschickt – und wir Euch einen Artikel daraus gebraten!
Übrigens: den heiß ersehnten Fünfzöller „Johnny 5“ werden wir in nächster Zeit testen und einen ausführlichen Artikel dazu bringen. Für alle, die das (und weitere spannende Artikel) nicht verpassen wollen, haben wir unseren allseits beliebten Newsletter wieder verfügbar gemacht. Einfach auf der Homepage eintragen und nie mehr das verpassen, was unsere Finger und Kameras so verlässt!

Terrene Cake Eater 4.0

Kuchenesser Vierpunktnull

Der Cake Eater 4.0 ist so etwas wie der Leichtbaureifen im Programm. Mit schlappen 1.260 Gramm Kampfgewicht geht er auch am schnellen Cafèracer durch. Spannendes Detail: die Schulterstollen sind abwechselnd 6 und 7mm hoch. Sowas sieht man selten. Wie (fast) alle Terrene Reifen kann der Cake Eater nicht nur Kuchen, sondern auch Spikes verdauen und sitzt auf einer Tubeless Ready 120TPI Karkasse. Kostenpunkt: 99,- Euro* zum Zeitpunkt der Artikelerstellung.

Alle Details zum Terrene Cake Eater 4.0 findet ihr in unserer allseits beliebten „TIRE-IN-A-BOX“:

TIRE-IN-A-BOX (Drück mich!)

Terrene Cake Eater 4.0

Werte auf einer 80mm Felge

Gewicht 1.260 Gramm
Umfang 2.304mm
Höhe (ab Felgenhorn) 78mm
Breite 96mm
Anzahl Stollen 480 (30 Cluster á 16 Stollen)
Höhe Mittelstollen 4,0mm
Höhe Schulterstollen 6,0mm & 7,0mm
Spikefähig Ja
TPI / TLR / faltbar 120 / Ja / Ja

Terrene Cake Eater 4.6 Spike

Zugenagelt: der Terrene Cake Eater 4.6 Studded

Ein Terrene Cake Eater mit Spikes ist quasi so etwas wie eine Kuchengabel. Feine Sache. Wer sein Vorankommen auf Schnee und Eis nicht dem Zufall überlassen will, kann sich dank einer Hand voll Carbid-Nägel zuverlässig wahlweise den Berg rauf oder durch die Kurve nageln. Damit das klappt nutzt Terrene hier eine robuste 33TPI Karkasse. Die unterschiedlich hohen Seitenstollen des Cake Eater Light gibt’s hier nicht, der Rest des Profils ist identisch. Ebenfalls identisch: der Preis von 99,- Euro* – so lange keine Spikes eingenagelt sind. Denn dann steigt neben dem Gewicht auch der Preis: 169,- Euro* werden in diesem Fall fällig.

Alle Details zum Terrene Cake Eater 4.6 Studded findet ihr in unserer allseits beliebten „TIRE-IN-A-BOX“:

TIRE-IN-A-BOX (Drück mich!)

Terrene Cake Eater 4.6 Studded

Werte auf einer 80mm Felge

Gewicht 1.710 Gramm
Umfang 2.362mm
Höhe (ab Felgenhorn) 86mm
Breite 109mm
Anzahl Stollen 480 (30 Cluster á 16 Stollen)
Höhe Mittelstollen 4,0mm
Höhe Schulterstollen 6,0mm
Spikefähig Ja (montiert)
TPI / TLR / faltbar 33 / Ja / Ja

Terrene Wazia

Leicht wie ein fastfoodgeformter Körper: der Wazia

Der Terrene Wazia war unser erster Kontaktpunkt, eine Legende, eine fernes Echo. Mehr nicht. Nun ist er da. Dass dieser Reifen den US Markt angeblich aufgemischt hat, glaubt man angesichts der wuchtigen und aufwändig ausgearbeiteten Stollen gleich. Vierkommasechs Zoll breit und bereit für die Aufnahme von Stollen gibt er sich selbstbewusst wie es ein Ami eben tut. Nur die Nebenbezeichnung „Light“ klingt angesichts fast 1.6kg Lebendgewicht wie eine der reichlichen Selbstbeweihräucherungen des besten Präsidenten der Welt. Make FAT great again! Der Preis von 99,- Euro* bleibt gegenüber dem schmaleren Bruder gleich.

Alle Details zum Terrene Wazia findet ihr in unserer allseits beliebten „TIRE-IN-A-BOX“:

TIRE-IN-A-BOX (Drück mich!)

Terrene Wazia 4.6

Werte auf einer 80mm Felge

Gewicht 1.590 Gramm
Umfang 2.348mm
Höhe (ab Felgenhorn) 86mm
Breite 108mm
Anzahl Stollen 456 (38 Cluster á 12 Stollen)
Höhe Mittelstollen 5,0mm
Höhe Schulterstollen 6,0mm
Spikefähig Ja
TPI / TLR / faltbar 120 / Ja / Ja

Terrene Johnny 5

Ein Anwärter auf den Thron?

Da isser! Johnny 5. Im Bereich der Reifen jenseits der 4.8 Zoll Breite wird die Luft dünn. Aber nun gibt es einen weitere Kandidaten. Der Johnny 5 setzt auf schiere Masse: viele Stollen hat er nicht. Aber die sind riesig in allen 3 Dimensionen. Das Gewicht fällt mit 1.700 Gramm angesichts der Maße überschaubar aus. Was das Amerikanische Urvieh wegschaufelt, haben wir bereits beim Test des aktuellen Maxx Huraxdax ELS erfahren können. Dass der Johnny 5 dennoch einen gewissen Respektsabstand zum Herrscher der FATten Schlappen, dem Vee Tire Snow Shoe 2XL hält, muss kein Nachteil sein: wenigstens passt Johnny zumindest in einige Bikes… Für derzeit 119,- Euro* kann man ihn haben, wer auf 199,- Euro* aufrundet, bekommt Johnny mit Spikes.

Alle Details zum Terrene Johnny 5 findet ihr in unserer allseits beliebten „TIRE-IN-A-BOX“:

TIRE-IN-A-BOX (Drück mich!)

Terrene Johnny 5 5.0

Werte auf einer 80mm Felge

Gewicht 1.700 Gramm
Umfang 2.396mm
Höhe (ab Felgenhorn) 94mm
Breite 115mm
Anzahl Stollen 360 (40 Cluster á 9 Stollen)
Höhe Mittelstollen 6,0mm
Höhe Schulterstollen 7,0mm
Spikefähig Ja
TPI / TLR / faltbar 120 / Ja / Ja

Was bleibt?

Mit der Ankunft der Terrene Reifen ist die FATBike Welt in Deutschland und Europa wieder ein Stück bunter geworden. Was genau die Pellen leisten, können wir zwar aktuell nur raten. Aber zumindest der mächtige Johnny 5 wird, wie schon angedroht, demnächst zum Test in den Ring steigen. Mal schauen, wann wir die anderen Schlappen unter unsere Fittiche nehmen werden. Also, abonniert unsere Newsletter und: stay tuned!

*Partnerlinks sind, wie immer, mit „*“ gekennzeichnet. Mit der Nutzung dieser Links unterstützt Ihr unsere Arbeit. Vielen Dank dafür!

2 Responses

  1. Georg Gruhn

    Hi, hab mich vor Ewigkeiten mal gemeldet – der Dude mit den Huskys vorm Fattie. 😉

    Viele Artikel über Reifen, Luftdrücke und sonstiges – aber mich würde am ehesten mal interessieren, was fahrt ihr denn privat. Welches Bike habt ihr in der heimischen Garage und vor allem welchem Reifen vertraut ihr euer tägliches Fahren.

    Ich selbst hab bisher nur 3 Reifen gefahren: J Jim, Jugger Pro (beide kamen jeweils fertig montiert am jeweiligen Rad; Kona Wolo und Moontraker Pro) Und der einige Reifen den ich gekauft hab, war der 4,8er Maxx im Set. Luftdruck einfach bei 0,6 auf 60kg+-4kg Fahrergewicht. Und nach allem rumprobieren läuft es darauf auch immer wieder hinaus bei tägl. fahren durch Dorf, Wald und Straßen.

    Also Jungs was ist euer täglich Brot. Ps: Bei all den Reifen fand ich den Jumbo Jim eigl. doch am angenehmsten – einfach leichter Allrounder, war aber echt etwas anfällig für Platten…

    LG aus Berlin

    Antworten
    • Matt

      Servus Georg,

      vielen Dank für den Kommentar und Deinen Erfahrungsbericht. Was wurde aus den Huskies? Machst Du das noch? Der JJ hat sich ja schon oft, auch bei uns, als Leichtläufer erwiesen. Nicht unbedingt der griffigste Reifen, aber einer der komfortabelsten und effizientesten.
      Und wir selbst? Naja, da steht so einiges in der Garage – vom Ur-FatBoy bis zum Pole Taiga (siehe die dazugehörigen Artikel ;)). Ich persönlich fahre am liebsten mit dem Mondraker Panzer RR, geiles Trailbike, aggressiv und gierig nach mehr. Gibt’s ja leider nicht mehr. Bei den Reifen verteilen sich die Favoriten je nach Einsatz. JJ 4.0 am Race Fatty, Specialized Ground Control am FatBoy (weil schön groß Specialized drauf steht) und auf dem Panzer sind aktuell tatsächlich Johnny 5 – und die bleiben da auch erstmal. Aber es gibt tatsächlich eine Menge Reifen, die ich gern selbst fahre – Surly Edna, Bud und Lou, Vee Tire Snow Avalanche, Maxxis Minion, etc. Wie gesagt, hängt ein wenig vom Einsatz ab. Mein persönliches Traumbike habe ich ja hier vorgestellt: https://www.fat-bike.de/meinfatbike-matts-pole-taiga/ – für „perfekt“ müssten noch Johnny 5 drauf, aber die hat sich der Panzer unter den Nagel gerissen 😉

      FATte Grüße

      Matt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.