Als SRAM vom vorderen Umwerfer abdankte und die 1×11 Schaltung hervorbrachte, waren wir skeptisch. Sehr skeptisch! Zwar waren wir bereits seit Längerem statt 3×10 mit nur 2×10 unterwegs und damit schonmal etwas sensibilisiert, auf Kettenblätter an den Kurbelarmen zu verzichten. Die eher geringe Übersetzungsbandbreite von 1×11 zeigte aber schon bei den ersten Ausfahrten schnell ihre Grenzen. Wir witzelten über den nötigen Kettenblatt-Wechsel für unterwegs: vor dem Uphill das 28iger Zahnrad montieren, und oben angekommen wieder zurück auf 34 Zähne oder gar mehr.

Die GX Eagle bringt satte 500%

Ganz neu war das Prinzip 1×11 für uns aber eigentlich nicht, denn mittlerweile sind wir seit fast 20 Jahren auch auf Rohloff unterwegs, 1×14 sag ich nur. Mit einer Übersetzungsbandbreite von 536% entsprach die Spannweite der Gänge der einer 3×9 Kettenschaltung.

Und SRAM? SRAM bleibt konsequent und lässt den Umwerfer Umwerfer sein. Weil aber immer weiter wachsende 11-fach Ritzelpakete keine Lösung sind rüstetete SRAM, um sich weiter an die Übersetzungsbandbreiten herkömmlicher Schaltungen anzunähern, die neuesten Generationen ihrer Ritzel auf 12 Zahnkränze auf. Die Eagle Schaltgruppen waren geboren.

SRAM GX Eagle Kurbel der 1x12-fach Schaltgruppe

SRAM GX Eagle Kurbel der 1×12-fach Schaltgruppe

Leider für die meisten nahezu unerschwinglich bekommt die XX1 Eagle von SRAM jetzt zusätzlich irdische Unterstützung. Die GX Eagle verspricht identische Technologie zu einem Preis, bei dem man schwach wird. Für schlappe (circa) 500 EUR rückt SRAM die neue 12-fach Schaltgruppe raus. Kurbeln inkl. Kettenblatt, Ritzel, Kette, Schalthebel und Schaltwerk sind im Set enthalten.

Bevor wir uns aber ins Gelände schlagen und die Komponenten ordentlich durch den Schlamm ziehen, werfen wir mal ein Auge auf die fabrikneuen Teile!

GX Eagle technisch identisch zur XX1 Eagle

Die geschmiedeten Aluminium Kurbel-Arme der GX Eagle sind auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig wulstig geformt, aber schon zwischen unserem ersten und zweiten Blick ändert sich das in wohlige Gefälligkeit. Ausgestattet mit DirectMount strotzen die Kurbeln nur so vor Kraft, und trotz des wesentlich geringeren Preises als bei der XX1 Eagle sucht man vergeblich nach Mängeln. Hier wurden in der Verarbeitung keine Abstriche gemacht. Lediglich im Mix der verwendeten Materialien spiegelt sich der Unterschied zwischen der GX Eagle und der großen Schwester XX1 Eagle wider und schlägt sich nur etwas im Gewicht nieder.  657 Gramm inkl. 30-zahnigem Kettenblatt bringt die GX Eagle Kurbel samt Achse auf unsere Waage, was immernoch ein sehr anständiger Wert ist.

DirectMount für weniger Gewischt und schnellen Kettenblattwechsel an der GX Eagle Kurbel

DirectMount für weniger Gewicht und schnellen Kettenblattwechsel an der GX Eagle Kurbel

Apropos Gewicht: Was genau man beim Umbau einer 2×10 auf die GX Eagle sparen kann, werden wir euch in einem unserer nächsten Beiträge noch detailliert aufzeigen.

Das Kettenblatt ist übrigens, wie auch schon bei den 1×11 Systemen, so ausgeformt, das die Kette genau passt. Das heißt jeder zweite Zahn ist etwas dicker als die anderen. Damit gewährleistet SRAM optimalen Halt und vermeidet trotz Verzicht auf den kettenführenden Umwerfer zuverlässig das Herunterspringen der Kette.

Ganz und gar nicht zahnlos!

Das Highlight der Eagle Guppen ist aber ohne Frage das mächtige Ritzelpaket mit stolzen 10-50 Zähnen. Zum Vergleich: selbst in der “guten alten Zeit” hatte das größte Kettenblatt VORN in der Regel “nur” 48 Zähne! Die Kassette der GX Eagle, anders als die der 12-fach XX1 Eagle, jedoch nicht aus einem Stück gefräst sondern aus einzelnen Stahl-Kettenblättern zusammengenietet. Lediglich das große 50 Zahn Ritzel ist aus Aluminium gefertigt, was die Kassette mit satten 450 Gramm nicht gerade zum Leichtgewicht macht. Die Montage erfolgt auf einem SRAM XD-Freilauf, auf den dieses riesige Ritzelpaket aufgeschraubt wird.

Riesige 12-fach Kassette der GX Eagle von SRAM

Riesige 12-fach Kassette der GX Eagle von SRAM

Verbunden wird das Pizzateller große Ritzelpaket mit dem vorderen Kettenblatt in Serie mit der SRAM GX Eagle Kette, deren Laschen gegenüber einer 11-fach Kette nochmals dünner geworden sind.

Zusammen mit der 12-fach Kassette bildet das GX Eagle Schaltwerk das Herzstück der Schaltgruppe. Was sofort auffällt ist das untere Schaltröllchen, welches statt 12 hier zahlreiche 14 Zähnchen aufweist. Die Zuganbindung läuft geschmeidig durch ein gelagertes Umlenkröllchen, die Federspannung ist SRAM typisch gewohnt straff. Auch das GX Eagle Schaltwerk unterscheidet sich technisch nicht von dem der XX1 Gruppe, durch einen anderen Materialmix schafft SRAM aber, den Preis auch dafür deutlich zu drücken. Die Waage pendelt sich bei 290 Gramm ein.

GX Eagle 12-fach Schaltwerk von SRAM

GX Eagle 12-fach Schaltwerk von SRAM

Getriggert werden die Schaltvorgänge über den 122 Gramm leichten GX Eagle Schalthebel, wobei pro Durchgang bis zu maximal drei Gänge am Stück geschaltet werden können. Alternativ dazu ist aber auch die alt bewährte GripShift erhältlich.

Der schaltet locker 12 Gänge: SRAM GX Eagle Trigger

Der schaltet locker 12 Gänge: SRAM GX Eagle Trigger

Was bleibt?!

Mit der XX1 Eagle durften wir letztes Jahr schonmal kurz auf Tuchfühlung gehen, jetzt werden wir intensiv testen, wie nah die GX Eagle tatsächlich an der XX1 dran ist. Und, noch viel wichtiger, ob die gebotene Übersetzungsbandbreite von 500% im FATBike Alltag wirklich ausreichend ist. Was muss man beim Umbau beachten und welche Hürden sind beim Einstellen zu nehmen? Hält die schmale Kette auch Schlamm, Eis und harten Schaltmanövern stand, und nach wie vielen Kilometern muss getauscht werden? All diese Fragen werden wir uns und euch in noch folgenden Beiträgen beantworten.

Vor 20 Jahren hatte man so etwas an der Kurbel

Vor 20 Jahren hatte man so etwas an der Kurbel

2 Responses

  1. Schabbi

    Hallo in die Runde!
    Schön das ihr wieder mal eine neue und sehr nützliche Innovation testet.

    Ich selber fahre die XO1-Eagle am Fatbike und am b+ – Bike. Beide Bikes haben ca.
    2000km mit der Eagle runter. Das Fat habe ich mehr im Winter und Frühjahr gefahren das b+ gerade zur Zeit. Im Monat kommen da bis 1000km zusammen und das im Gelände. Da Bernd noch ein wenig auf eure Testergebnisse warten muss hier mein Eindruck von der X01-Eagle. Ist nicht die GX aber eine Eagle!

    @Bernd
    Haltbarkeit: habe ich bis jetzt keinen größeren Verschleiß feststellen können.
    Sowohl Ritzel, Kassette und Kette machen keine Probleme. Ich denke das bei der GX das genauso ist.

    Schräglauf: Bei beiden Bikes absolut keine Probleme. Alle 12 Ritzel lassen sich super sauber schalten und es gibt sowohl oben und auch unten keine Geräusche durch den Schräglauf.

    Kosten: Bei der XG sicher halbwegs erschwinglich wenn man das so sagen darf.
    Kassette ca.180€, Kette 25-30€, Ritzel 70-80€. (Preise im Netz)
    Wobei man die Kosten halbwegs im Zaum halten kann indem man die Kette regelmäßig prüft und gegebenenfalls gleich ersetzt. So leiden Ritzel und Kassette nur gering.

    Brauchst du einen Motor: Nein brauchst du nicht!!! Ich würde dir ein 30er Ritzel empfehlen. Da hast du einen Faktor von 0,6 (30:50) im gegensatz zu 0,66 (24:36).
    Hatte vorher ein 32er Ritzel und habe es durch ein 30er ersetzt. Fährt sich etwas entspannter und passt meiner Meinung nach auch besser zur Abstufung des Ritzelpakets.
    Mit der Kombination aus Kraft in den Beinen, Traktion des Fatbikes und der Eagle kommst du mit Sicherheit jeden Berg hoch. 🙂

    So jetzt noch eine FatTe Zeit und genießt das Wetter.

    Grüße
    Schabbi

    Antworten
  2. Bernd

    Servus,

    ich bin sehr gespannt auf den Praxistest und habe einige Bedenken bezüglich Haltbarkeit.
    Des weiteren stellen sich mir diese Fragen:
    Was kosten die Ersatzteile ( Kette, Ritzelpaket, Kettenblatt) ?
    Läuft die Kette sehr schräg in den äusseren Gängen ?
    Am Gardasee brauche ich schon mal die 24 – 36 Übersetzung (jetzt nicht lachen),
    Kann diese Schaltung das oder brauch ich doch ‘nen Motor? 😉
    Ich fahre so ca. 500Km / Monat, wie lange hält die Kette (im Gelände)?

    Fragen über Fragen……..erwarte sehnsüchtig Euren Praxistest.

    Danke und weiter so.

    FATte Grüße

    Bernd

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.