DT Swiss BR2250 Dauertest. Wer hats erfunden?

10

Vor einiger Zeit hatten wir Euch den DT Swiss BR2250 FATBike Laufradsatz vorgestellt. Damals waren wir begeistert von der Technik und außerordentlichen Qualität. Schweizer können eben doch nicht nur Uhren und Käse!

Direkt nach der Vorstellung haben wir die DT Swiss Räder mit Specialized Ground Control 4.6 Reifen bespannt und für einen Dauertest in unserem DH/Enduro/FR Testfully versenkt. Inzwischen haben wir etliche hundert Kilometer damit abgerissen und den FATten Rädern anständig eingeheizt: Regen, Schnee, Schlamm, Felsen, Wurzeln und gnadenlose Einsätze am Hochdruckreiniger mussten die Teile über sich ergehen lassen. Alltag, eben! Und den haben sie – ganz ohne Problem und sogar ohne Schlauch – locker ertragen!

Der DT Swiss BR2250 Dauertest kurz und knapp

High
  • Zuverlässige Lager
  • Sehr robust, insbesondere der Freilauf
  • Sehr leicht
Low
  • Tubeless nicht von DT freigegeben
  • Als Laufradsatz nur mit Centerlock

Schlauchlos? Kein Problem!

Fangen wir doch einfach mit dem an, was wohl die meisten am DT Swiss BR2250 Dauertest interessiert: was war eigentlich mit schlauchlos? Wir erinnern uns: DT Swiss selbst hat die Räder nicht für Tubeless freigegeben und dafür reichlich Prügel einstecken müssen. Viele Leser haben uns außerdem berichtet, dass man auf den DT Felgen zwar ein Ei braten kann ohne dass was festpappt – aber leider eben auch kein Dichtband daran hält.
Wir haben inzwischen eine sehr brauchbare Lösung auf Basis eines Dichtbands von Sun Ringle gefunden (ist hier* erhältlich!).

Wie der Umbau funktioniert, erklären wir im Tubeless Umbaubericht.

Naben und Freilauf: Schweizer Präzision!

Praktisch verschleißfrei - die Zahnscheiben aus Edelstahl

Praktisch verschleißfrei – die Zahnscheiben aus Edelstahl

Die beiden größten Unterschied zwischen den DT Swiss Naben und einer Schweizer Uhr sind, dass die Naben nicht die Zeit anzeigen und am Handgelenk blöd aussehen. Ansonsten bekommt man bei DT, was man angesichts der Herkunft und des durchaus amtlichen Preises erwarten darf: Schweizer Präzision. Keines der vielen verbauten Lager zeigt auch nur geringste Verschleißerscheinungen und der Freilauf hat keine wahrnehmbare Abnutzung. Es gibt keinerlei fühlbares Spiel. Nirgends!

Unbedenklich: die kleinen Ritzel haben nur leichte Spuren hinterlassen

Unbedenklich: die kleinen Ritzel haben nur leichte Spuren hinterlassen

Auch die XT Kassette hat kaum Bissspuren im Aluminium des Freilaufs hinterlassen. An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis: Alu-Freiläufe sind grundsätzlich empfindliche Zeitgenossen. Man sollte ausschließlich Kassetten verwenden, bei denen sich die großen Ritzel auf einem gemeinsamen Spider versammeln. Einzelne Ritzel wie beispielsweise an einer Sram GX Kassette fressen sich ins Material und können den Freilauf im schlimmsten Fall unbrauchbar machen!
Übrigens kann der DT Swiss Freilauf ohne Werkzeug einfach abgezogen und z.B. gegen einen Sram Type ersetzt werden. Uns erleichtert das das Leben enorm, weil wir so die Laufräder einfach zwischen den Bikes hin und her tauschen können und die Kassetten samt Freiläufen wechseln.

Verflucht nochmal! Centerlock!

Mit Adapter ein mords Gefummel: Centerlock

Mit Adapter ein mords Gefummel: Centerlock

Centerlock, eine von Shimano unter die Massen gebrachte „Vereinfachung“ der Bremsscheiben-Montage sorgt seit je her für hitzige Diskussionen am Stammtisch. Inspiriert vom Auto-Rennsport, wird die Bremsscheibe hier von einer Verzahnung gehalten und nur mit einer Zentralmutter fixiert. Gibts auch bei Porsche für die Räder und da ist es definitiv sehr, sehr geil! Fakt ist: wenn man sich auf Shimano Bremsen beschränkt und mit dem gelegentlich leichten Spiel der Verzahnung leben kann, ist Centerlock eine praktische Sache.

Unberührt und top in Form: die Alunippel

Unberührt und top in Form: die Alunippel

Wir beugen uns jedoch nicht dem Shimano-Diktat und vertrauen auf Bremsen von Hope und Sram – dort montiert man die Bremsscheiben mit 6 Torx-Schrauben! DT Swiss hat unseren Radsatz nach Centerlock spezifiziert und liefert einen Adapter mit. Dieser funktioniert mit sehr dicken Scheiben, wie z.B. zweiteiligen Hope halbwegs gut, ist aber sehr fummelig in der Bedienung. Bei dünnen Sram Scheiben ist die Montage ein Drahtseilakt bei dem man immer neue Flüche erfindet.
Leider kann man sich Centerlock auch mit viel Bier nicht schön saufen, daher hat DT Swiss inzwischen reagiert und die hervorragenden FATBike Naben auch in 6-Loch Variante auf den Markt gebracht. Damit wird endlich ohne Fummelei der gesamte Markt abgedeckt.
Leider steht diese Variante aktuell nur für einzelne Naben, nicht jedoch für komplette Laufräder zur Verfügung.

Was bleibt?

Im Einsatz: mit den BR2250 auf einem unserer Lieblingstrails

Im Einsatz: mit den BR2250 auf einem unserer Lieblingstrails

Der DT Swiss BR2250 Dauertest hat bisher keinerlei Schwächen offenbart. Die Räder laufen perfekt und haben trotz hartem Einsatz bisher weder Seiten- noch Höhenschlag. Bedenkt man, dass man mit diesem Laufradsatz den leichtesten Systemlaufradsatz für FATBikes auf Basis von Aluminiumfelgen bekommt, kristallisiert sich immer mehr heraus, dass man sein Geld hier durchaus klug anlegt.
Gerade weil wir die Problematik „schlauchlos“ als gelöst betrachten, wird der BR2250 Laufradsatz für uns immer mehr zum Must-Have – nicht nur für sportlich orientierte FATBiker.
Aber sind das nun Leistungen, die gewürdigt gehören? Jain – denn für den nach wie vor stattlichen Listenpreis von 859,- Euro darf man Höchstleistung erwarten. Das Gute ist, dass man diese eben auch bekommt!

Wir werden jetzt „umsatteln“ und den Radsatz mit den nagelneuen 4.25er Vee Tire Bulldozern tubeless im Specialized FatBoy verbauen. Dann geht der Dauertest weiter und wir werden sehen, ob wir die Dinger nicht doch noch klein kriegen! Stay tuned!

10 Responses

  1. Seb

    Hallo Matt,

    ich habe eine Frage, da die Ausführungen mich aufgeschreckt haben:
    Rätst du explizit von der Kombination der DT Swiss BR 2250 mit 12mm SRAM MTB XD 11 Umrüstkit in Kombination mit der SRAM GX 11×1 ab?
    Ich hatte nämlich vor genau diese Konfiguration aktuell in meinem neuen Radprojekt zu verbauen…

    Vielen Dank im Voraus für deine Einschätzung!
    Seb

    Antworten
    • Matt

      Hi Seb,

      so lange Du einen Sram Freilauf verwendest ist alles gut. Problematisch ist der Shimano Type Freilauf, wie er im Artikel abgebildet ist. Hier sollte man darauf achten nur Kassetten zu verwenden, bei denen möglichst viele Ritzel zu Paketen zusammengefasst sein. „Freistehende“ Ritzel übertragen die Kraft sehr punktuell auf den Freilauf können sich ins Aluminium fressen.

      FATte Grüße

      Matt

  2. Holger

    Hi Matt,

    bin im Wald einen ca 1m Absatz mit Stufen und Schwung heruntergefahren und unten auf eine leicht steinigen Untergrund hast die Felge verbogen bei ca 0,65 bar Reifendruck.
    Im Vergleich fahre ich die Strecke auch mit folgende Dt Felgen 26er x1800 u M1700 über 4 Jahre und 27,5 E1900 ohne Probleme. Hartail und Fully. Leider macht mir der Canyon Dude Rahmen auch ein paar Probleme aber das ist en anderes Thema.

    Antworten
  3. Albert

    Hallo fat-bike.de Team,

    zuerst Gratulation für Euren „neuen Internetauftritt“ und die tollen Berichte!!

    Ich kann die von Euch getestete tubeless-Fähigkeit des DT-Swiss Big Ride Laufradsatzes nur unterstreichen, denn ich fahre diesen schon seit Mitte Jänner ohne Probleme. Der Effekt von leichten Laufrädern ist wirklich gewaltig und für Alle die Ihr Fat-Bike tunen möchten, ist das der ideale Laufradsatz. Im Internet bereits für € 599.- erhältlich und mitlererweile habe ich schon drei solcher Laufradsätze (siehe mein Setup) für meine Freunde und mich zusammengestellt.

    Mein Setup:
    -DT Swiss 350 Naben mit Big Ride BR 710 Felgen / Laufradsatz um € 599.- Konfigurierbar auf Basis der DT-Swiss Big Ride Felge (identisch zu BR2250 nur anderer Aufkleber) http://www.actionsports.de/dt-swiss-350-cl-disc-big-ride-br-710-fat-bike-laufradsatz-26er-15605
    -Kenda Juggernaut Pro Fatbikereifen (ebenfalls von Euch getestet) bestellt über http://www.fatbike24.de
    – tubeless mit ähnlichem Klebeband und ca. 100 ml Dichtmilch

    Der gesamte Laufradsatz inkl. Reifen wurde um exakt 2,37 KG (gegenüber der Specialized Felge mit dem Ground Control 4.0) leichter.

    Ist zwar ein bisschen Werbung drinnen, aber ich möchte die Informationen gerne an Interessierte FATbiker (sofern von für Euch o.k.) weitergeben.

    Gruß Albert

    Antworten
    • Matt

      Hi Albert,

      vielen Dank für Deinen Kommentar, das Lob und natürlich Deinen Erfahrungsbericht! Die Werbung lassen wir ausnahmsweise mal drin 😉

      FATte Grüße

      Matt

  4. Dirk

    Auch meine DT Swiss schlagen sich wacker. Seit Anfang an Tubeless mit Icusan.

    Zum TL: Musste bis jetzt nicht einmal nachpumpen. Vorne 0,3 hinten 0,5 Bar. Also alles bestens.

    Der Freilauf ist inzwischen etwas lauter geworden bzw überhaupt erstmal hörbar. Also weit weg von unauffällig. Mal sehen wie er mit 36er oder gar 54er Verzahnung klingt der rein kommt. Der Leerweg ist mir mit der 18er zu groß 😉

    Also bis jetzt alle Daumen hoch für den LRS 😀

    Antworten
  5. Bernd

    Servus,

    danke für Euren Dauertest.
    Das ist genau was ich suche.
    Produktvorstellungen sind ganz nett……. aber ein Dauertest sagt eben wesentlich mehr aus.

    Danke und weiter so.

    Grüße Bernd

    Antworten
    • Holger

      Super Seite!

      Leider wurde bei der letzten Ausfahrt meine DT bei einer Treppe mit 5 Stufen beschädigt. Der Höhen und seitenschlag lässt sich nicht mehr reparieren, einmal Müll produziert.
      Bin eigentlich von meinen anderen Fahrräder top Qualität im Grenzbereich gewohnt aber diese Felge ist nicht Enduro tauglich.

    • Matt

      Hi Holger,

      danke für den Kommentar und das Lob. Was hast Du genau gemacht? Wir haben den DT’s auch schon viel fieses angetan aber bisher null Probleme gehabt. Was genau ist passiert?

      FATte Grüße

      Matt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.