Fettbike statt FATBike, Doppelrahmenstufe!

3

Fettbike? Also wenn dann schon FATBike, oder komplett gedreht wie Fettfahrrad. Naja, ich denke die sinnvollste eingedeutschte Variante ist Fettbike, Bike gehört ja nun auch schon fast zum deutschen Wortschatz, jedenfalls zu unserem. Fett ist an so einem Fettbike vorallem der Reifen, dem weder Schnee, Schlamm oder Sand etwas entgegensetzen kann. Genau dafür sind Fettbikes geschaffen. Oder dem Ursprung nachempfunden. Denn mal ehrlich, die Anfänge des Mountainbiking war genau das, ungefederte Fahrräder mit fetten Reifen. Wie bekloppt haben sich in den 70igern mutige Kalifornier die Berge herunter gestürzt. Wären die Reifen damals schon so fett gewesen, wie es heute bei Fettbikes der Fall ist, hätte man wohl nie die Federung für Mountainbike erfinden müssen.

Das fetteste Fettbike das wir finden konnten

Quelle: endurotrophy.pl

Der neue Trend aus USA

Mit dem Fettbike beginnt ein neuer Trend, der sich nahtlos an Neuerungen wie 29er und 650Bs anschließt, nur das Fettbike Räder noch größer sind als 29er. Natürlich waren es wieder die Amerikaner, die mit der verrückten Idee zum Fettbike in den Markt preschten, Deutschland zieht seit der Eurobike 2013 deutlich nach. Viele Hersteller springen auf den startenden Zug und wollen ein kleines Stück des Kuchens ab haben. Salsa, Specialized, Trek und Nicolai sind nur einige Beispiele.

Nischenprodukt Fettbike

Da es sich beim Fettbike noch um ein Nischenprodukt handelt, ist die Auswahl noch etwas begrenzt, wir sind aber fest davon überzeugt, das sich das noch ändern wird. Auch wenn Deutschland weniger Wüsten zu bieten hat als der amerikanisch Kontinent, Einsatzgebiete für die Fettbikes gibt es allemal. Allein das Potential beim Winterbiken ist enorm, zumindest in einigen Gegenden. Schlamm gibt es in Deutschland immer, und fast überall, wenn man nur aufmerksam sucht. Argumente für ein Fettbike gibt es also.

Auch die Preise der angebotenen Fettbike Modelle sind zwischen 1.500 EUR und über 5.000 EUR bieten Argumente für jedes Budget. Übrigens, uns gehen die Argumente nie aus, wenn es darum geht neue Projekte bei unseren Frauen vorzustellen und diese trotz großem Fuhrpark auch umzusetzen. Ihr kennt das sicher!? Das Fettbike war ein weiteres „Projekt“.

FATBike auf vier Rädern

Quelle: mtb-check.com

3 Responses

  1. patrck peters

    guten abend

    ich wollte mir wieder ein bike bauen da bin ich über euren beitrag gestolpert
    und habe den prototypen gesehen

    und wollte fragen ob es den zu kaufen gibt wenn ja wo
    wenn nicht würde ich gern wissen ob es baupläne gibt
    das ich mir ihn nach bauen könnte
    mich interessiert vor allen wie die einzelrad aufhängung umgesetzt wurde mit der schaltung und bremsen

    danke

    mfg

    patrick

    Antworten
    • Schneiderlai

      Hallo Patrick,
      leider liegen uns keine Baupläne oder ähnliches für diesen Prototypen vor. Wir sind letztlich auch nur über das Internet auf diesen verrückten Aufbau gestoßen und fanden, das dieser in unserem Blog Berücksichtigung finden muss. Es tut uns leid, das wir dir nicht wirklich weiterhelfen können. Wir wünschen aber vorab schon viel Erfolg bei Bau eines ähnlichen Monsters und würden uns sehr über Bilder zum Aufbau freuen.
      Viele Grüße,
      Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.