Der Wren FATBike Gepäckträger soll angeblich eine Wunderwaffe sein, die an nahezu jedem (FAT)Bike montiert werden kann. Da wir so etwas naturgemäß nicht glauben, haben wir mal versucht, das Teil an einem der extremsten FATBikes am Markt, dem Pole Taiga, zu montieren. Das Pole verfügt über einen extrem breiten Hinterbau und hat selbst in Rahmenhöhe L sehr flach angesetzte Kettenstreben. Hält das angebliches Multitalent, was es verspricht?

Berühmt für seinen FATten Hintern: das Pole Taiga

Vorsorglich weisen wir an dieser Stelle noch darauf hin, dass Wren einer unserer Werbepartner ist. Ihr könnt aber davon ausgehen, dass das unsere Beurteilung nicht beeinflusst. Versprochen.

Vielleicht ein wenig lustlos verpackt, aber…

Sagen wie so: es kommt auf die INNEREN Werte an!

Erster Fakt: wer hochwertige, durchgestylte Verpackungen mag, ist wird hier enttäuscht. Ein paar Plastiktüten, eine Aufkleber. That’s it. Andererseits kosten die Geld und werden am Ende doch nur weggeworfen. In dem Arrangement aus Plastiktüten findet sich jedoch ein Sammelsurium aus Bauteilen welche ohne Zweifel hochwertig daherkommen: anständige Schrauben, sauber gearbeitete Distanzhülsen aus Alu und natürlich der Gepäckträger selbst. Der besteht aus leichten Alurohren welche, so vermuten wir, matt schwarz pulverbeschichtet sind. Wie schon bei der Wren Federgabel ist das Wren Logo, welches auf der vorderen Querstrebe prangt, plastisch ins Material gelagert und nicht billig aufgeklebt.

Sehr schön!

Glaubt man den Aufdrucken auf den Tüten, so stammen die Teile aus Taiwan. Für uns, die wir schon lange alles andere als Freunde von „Made in China“ sind, eine gute Nachricht.

Der Wren FATBike Gepäckträger am Pole Taiga

Und das ist drin

Aber kommen wir zur eigentlichen Aufgabe des heutigen Abends: den Anbau des Wren FATBike Gepäckträgers an unser Pole Taiga. Als Erstes geht es daran, die seitlichen Träger zu montieren und dazu die korrekten Distanzstücke samt passenden Schrauben zu wählen. An unserem Taiga mit seinem breiten Hintern konnten wir diese komplett weglassen und die Halter direkt an den Rahmen schrauben. Die Distanzstücke dürften am FATBike, wenn überhaupt, höchstens an schmalen 170mm Hinterbauten Verwendung finden.

Auf geht’s!

Als nächstes geht es an die Einstellung der Bauhöhe, die einen Verstellbereich von gut 10cm hat. Da bekommt man auch die mächtigen Vee Tire Snow Shoe 2XL Reifen des Taiga unter. Wir sind aber noch im Sommer-Modus, die Schwalbe Jumbo Jim passend spielend unter den Träger.

Höhenverstellung leicht gemacht

Genial gemacht: der Aufbau

Sind die seitlichen Träger einmal in Position, kommt der Aufbau darauf – der eigentliche Gepäckträger. Und der ist, neben der oben bereits beschriebenen Verstellung der Bauhöhe, das Geheimnis hinter der hohen Flexibilität. Denn: er lässt sich insgesamt ca. 6cm in der Breite verstellen. Dazu folgender Gedanke: zieht man vom 197mm Hinterbau des Pole 60mm ab, landet man (circa) bei den 135mm eines ganz klassischen MTB Hinterbaus.

Herzstück des Verstellmechanismus

Die Befestigung übernehmen Exzenter, wie man sie von klassischen Vorbauten kennt. Gut – dazu muss man wirklich im Geschichtsbuch kramen aber ja, es gab eine Welt vor’m Ahead-Set!

Zu guter Letzt…

Sauber ausgemistet

…müssen eigentlich nur noch die vorderen Stützen in Richtung Sitzstreben verlegt werden. Und gerade dabei patzt der ansonsten genial durchdachte Gepäckträger. Die Gewindebuchsen am Pole sind knapp über 130mm auseinander – die Befestigungen am Wren FATBike Gepäckträger aber nur 90mm.

Diese Löcher sind zu eng

Die Differenz von 4cm kann baulich nicht ausgeglichen werden, und so hilft es nur, die Stützen nachträglich ein Stück zu biegen. Kein Beinbruch, aber da hätte es sicher eine cleverere Lösung gegeben. Wir haben die Stützen erst fest am Rahmen angeschraubt und dann vorsichtig nach innen gebogen. Ging problemlos.

Hier mussten wir biegen

Positiv: selbst für die extrem tief liegenden Sitzstreben des Pole Taiga sind die Stützen lang genug. Bei Bikes, die hier weniger Abstand haben, müssen die Streben ggf. sogar ein Stück gekürzt werden.

Unser Eindruck

Einmal verschraubt und verspannt sitzt der Wren FATBike Gepäckträger bombenfest. Angeblich kann er bis zu 27kg tragen – das glauben wir sofort. Dank der Verzurrösen lässt sich das Gepäck auch einfach sichern.

Stabil: die Verzurrösen

Die vollmundige Ankündigung, sich an nahezu allen Hinterbaubreiten montieren zu lassen, können wir ebenfalls bestätigen. Breiter, als das Pole Taiga, ist kein uns bekanntes Fatty und rechnerisch passt das Teil sogar an ein MTB der 90er Jahre. Das gilt aber natürlich nur, wenn das Bike über die nötigen Aufnahmen und Gewindeösen verfügt.

Was bleibt?

Lasten-Pole!

Der Wren FATBike Gepäckträger ist ein solides Stück FATBike Zubehör, hochwertig verarbeitet und ohne nennenswerten Aufwand an nahezu jeden Hinterbau anpassbar. Dass ausgerechnet die vorderen Stützstreben diese hohe Flexibilität nicht mitmachen ist schade. Da diese aber vermutlich in den meisten Fällen sowieso anzupassen sind, spätestens bei der Länge, ist das zwar nicht schön, aber zu verkraften.

Außerordentlich spannend ist auch der Preis: bereits der Listenpreis von 74,99 wäre fair (gemessen an anderen Angeboten). Bei Wren Generalimporteur Alex gibt es den Wren FATBike Gepäckträger bereits für 59,99 Euro*. Also wer noch nach einem Weihnachtsgeschenk sucht, könnte hier fündig werden! Und wer einen guten, soliden Gepäckträger sucht, erst recht!

*Partnerlinks sind, wie immer, mit „*“ gekennzeichnet. Mit der Nutzung dieser Links unterstützt Du unsere Arbeit. Vielen Dank dafür!

2 Responses

  1. Erik Maurer

    Hallo Matt,

    wieder ein sehr schöner Artikel von Euch.
    Von mir ein Hinweis: für schwierige Fälle und angenommen man kann auf die Schnellspann-Sattelverstellfunktion verzichten, so gibt es im Netz so genannte „Sattelklemmen mit Gepäckträgeraufnahmen“. Sie bieten neue Schnittstellen für die obere Gepäckträgermontage.

    Gruß, Erik

    Antworten
    • Matt

      Servus Erik,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Stimmt, solche Klemmen erleichtern den Anbau, wenn in den Sitzstreben keine Gewinde sind. Und vermutlich hätte sich der Wren Gepäckträger damit wirklich etwas einfacher montieren lassen. Vielen Dank für den guten Hinweis!

      FATte Grüße

      Matt

      p.s. die Links zu den Beispielen haben wir, auch wenn sie natürlich hilfreich gewesen wären, entfernt. Keine Werbung, die wir nicht selbst einstellen ;). Aber kann man ja im Netz zu Hauf finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.