MeinFATBike: Silverback Single Scoop von Mühle

Mühles FAT-Kong, das Silverback Single Scoop

Ready for Take Off: Silverback Single Scoop

Ready for Take Off: Silverback Single Scoop (Quelle: Mühle)

FATBikes sind Eure Leidenschaft? Dann seid Ihr hier richtig! Unsere Rubrik MeinFATBike stellt FATBikes unserer Leser vor und zeigt, mit wieviel Kreativität, Hingabe und Liebe so manches FATBike aufgebaut wird.

Heute haben wir eine leidenschaftliche Hommage an das FATBike, der wir beim besten Willen nichts mehr hinzuzufügen haben. Three – Two – One – Ignition!!!

Wie alles begann!

Tag am Meer... (Quelle: Mühle)

Tag am Meer… (Quelle: Mühle)

Mein FATTES Leben begann Anfang letzten Jahres. Oder auch nicht. Ein Kumpel hatte mir einen Link über FATBikes geschickt. Damals meinte ich, dass die Dinger zwar echt geil aussehen, aber damit fahren – nee!!! Für das Gelände mit Sicherheit nicht schlecht. Aber sonst: viel zu schwer, Rollwiderstand ohne Ende, bestimmt absolut unhandlich – kurz: super Optik, aber sonst???

Aller Anfang ist schwer…

Der Hubschrauber ist nur Deko... (Quelle: Mühle)

Der Hubschrauber ist nur Deko… (Quelle: Mühle)

Im Herbst bin ich dann, mehr durch Zufall, auf Matts und Dans FATTE-Seite gestoßen. Ich war schwer begeistert über ihre Alpentour. Und, naja, wenn die beiden „Bekloppten ;-)“ mit einem Fatty über die Berge kommen, können die Dinger ja doch nicht so schlecht sein.

Da es eh an der Zeit war, dass „Mann“ sich mal wieder ein neues Männerspielzeug zulegen müsste, begann ich dann die Suche nach meinem Fatty. Diese gestaltete sich aber nicht gerade einfach. Entweder waren die Bikes, die mir gefielen, ausverkauft oder lagen außerhalb meines Budget (Sparbuch leer und Oma tot). Kurz vor Weihnachten bin ich dann, mal wieder durch Zufall, auf das Single Scoop von Silverback gestoßen.

Bin zwar nicht so der Spezialist (eher interessierter Laie), aber die Ausstattung der „Kiste“ hat mich überzeugt.

Fun ist, was dran ist!

Überraschung! Unerwartet fand sich eine Race Face Kurbel am Silverback Single Scoop! (Quelle: Mühle)

Überraschung! Unerwartet fand sich eine Race Face Kurbel am Silverback Single Scoop! (Quelle: Mühle)

Das Beschleunigen erfolgt über eine RaceFace-Kurbelgarnitur (entgegen den Herstellerangaben, da soll eine Sram verbaut sein – bei mir jedenfalls nicht), die mittels Sram Kette und Sram X1 Schaltwerk, Kassette und Schalthebel mit dem Hinterrad verbunden ist. Die Verzögerung der Bewegungskräfte erfolgt über Shimano BR-M675 mit 180er Bremsscheibe vorn und 160er hinten.

Dazu wurde noch eine 100mm Rock Shox Bluto verbaut, sowie als Bereifung Vee Tire Bulldozer 26×4.7 (die wiegen übrigens ca. 1.300 Gramm, also sind nur unwesentlich schwerer als die FATTEN von Schwalbe) auf die Felgen von Circle Star aufgezogen. Ob die Laufräder und Naben top sind, kann ich nicht sagen, dazu bin ich zu sehr Amateur. Bei einem Gewicht von 15,2 kg hat das Bike damals 1.599,- € (jetzt leider schon 1.899,- €) gekostet.

…ich war vollends begeistert: nichts mit langsam und unhandlich…

Die perfekte Bikinifigur für den Strand, so ein Silverback Single Scoop! (Quelle: Mühle)

Hat die perfekte Bikinifigur für den Strand, so ein Silverback Single Scoop! (Quelle: Mühle)

Natürlich musste das Scoop bestellt werden. Anfang März wurde es dann endlich geliefert. Nachdem ich nur noch einen anderen Lenker (Carbon low Raiser), eine andere Sattelstütze (cane creek Thudbuster LT) und ein wenig StVZO-Zeugs angebaut hatte, gings dann los. Und ich war vollends begeistert: nichts mit langsam und unhandlich. Ich fahre zwar hauptsächlich auf urbanen Single Trails, dem einen oder anderen auch als Radwege bekannt, aber vielleicht gerade deshalb bin ich von der Alltagstauglichkeit der FATten überzeugt. Ich bin annähernd genauso schnell unterwegs wie sonst mit meinem 29er Mounty und mindestens genauso wendig. Alles top super. Als Fahrwerkssetup fahre ich einen Druck von ca. 1 Bar und den „normalen“ Druck in der Bluto (ca. 95 psi), da ich ja nicht die volle Traktion in der Stadt brauche. Darum hat sich auch der Anbau der gefederten Sattelstütze gelohnt. Der „Flummieffekt“ durch den hohen Luftdruck der Reifen wird damit stark minimiert.

…außerdem habe ich mich noch nie so sicher auf zwei Rädern gefühlt!

Nochmal aus einer anderen Perspektive - wir mögen den Hubschrauber! Und natürlich das Single Scoop! (Quelle: Mühle)

Nochmal aus einer anderen Perspektive – wir mögen den Hubschrauber! Und natürlich das Single Scoop! (Quelle: Mühle)

Kein Wegrutschen auf Fahrbahnbegrenzungen, keine Angst vor Schlaglöchern, etc. Summasummarum für mich: Spaßfaktor 10, Schnelligkeit super, Sicherheit im Straßenverkehr 1AAA.

Bei Freunden und Bekannten muss ich bezüglich FATBikes allerdings noch viel Überzeugungsarbeit betreiben. Dem interessierten Leser werden die Kommentare bekannt sein: „Die Dinger sehen zwar echt geil aus, aber damit fahren – nee!!! Für das Gelände mit Sicherheit nicht schlecht. Aber sonst: Viel zu schwer, Rollwiderstand ohne Ende, bestimmt absolut unhandlich – kurz: Super Optik, aber sonst???“ ……

Macht uns stolz: der FAT-Bike.de Sticker auf Mühle's Bike! (Quelle: Mühle)

Macht uns stolz: der FAT-Bike.de Sticker auf Mühle’s Bike! (Quelle: Mühle)

Fazit: für mich hat sich die Anschaffung eines FATTYs gelohnt, obwohl ich das Teil als „Normalo“ (alter Mann mit kaputten Knochen 😉 mit Sicherheit niemals bis an seine Grenzen fahren kann. Aber das ist mir auch ziemlich egal – der Spaß überwiegt für mich absolut und ich kann nur jedem raten, sich solch ein Bike anzuschaffen, auch wenn nicht um die Ecke das schwerste Gelände der Welt auf einen wartet.

Allzeit FATTES fahren!

 

Ihr möchtet Euer Bike hier vorstellen? Dann her damit! Dabei ist es völlig egal, ob Ihr auf einem lange ersehnten Bike im Serienzustand sitzt oder einen komplette Custom Aufbau habt! Schreibt uns an mail@fat-bike.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.